Emma sucht Brotestreicher. Dringend.


*

Wie muss man sich diese seltsamen Menschen

mit Helfersyndrom ( nur für Ausländer!)

eigentlich vorstellen?

Kubistische Figuren mit roter Pappnase?

Vierbeinige Kegelartige mit Schwimmhäuten?

Es ist der Redaktion gelungen, ein Exemplar

ausfindig zu machen.

Wir präsentieren:

EMMA!

*

*

Da kommen 1 Million Chefärzte und Klimaphysiker,

leider zum Brotebeschmieren völlig überqualifiziert.

Deshalb sucht Emma u.a. deutsche Broteschmierer.

Viele Häppi Wellkamm – Winkeelemente kommen nimmer.

Aber Emma hält durch.

Deppen bitte bei ihr melden.

14 Antworten to “Emma sucht Brotestreicher. Dringend.”

  1. vitzli Says:

    aus den pi-kommentaren:
    ———————————–

    #17 aquila_chrysaetos (05. Nov 2015 18:41)

    Emma (min. 7:14):

    Wir brauchen Helfer für überall — wie gesagt: Abfahrt, Brote schmieren, Müll sammeln — ist ne scheiß Aufgabe, muß auch gemacht werden

    Na, man kann den ‚traumatisierten Geflüchteten‘ natürlich unmöglich zumuten, das selbst zu machen.

  2. Frankstein Says:

    Manchmal danke ich dem Allmächtigen , das ich nicht mehr zur Zielgruppe junger weiblicher Schmierbrot-Koordinatoren gehöre. Wenn ich bedenke, wie leichtfertig wir in fortgeschrittener Stunde in der Kneipe mit den Emmas flirteten und mir das für die heutigen Jungs vorstelle, packt mich das Grausen. Man muss sich vorstellen, solch einen Zombie vielleicht 50 Jahre um sich zu haben. Da wäre ich doch lieber Schäfer Heinrich.

  3. Cajus Pupus Says:

    Also wenn ich diese Brote zum schmieren für Flutschlinge bekomme

    und dazu noch lecker-lecker Schweineschmalz für dadrauf

    könnte es mir sogar gefallen, die Brote zu schmieren.

  4. vitzli Says:

    cajus,

    iss ja ekelig :-(

    aus einem PI-kom:

    ———————————————————————-

    Ein Küchenhelfer an der Essensausgabe hat bei uns die Segel gestrichen.
    Schon mehrmals bekam er von unseren Gästen die Hauptmahlzeit, also den 2. Gang, in die Essensausgabe zurückgepfeffert. Dieses Mal klaschte der Teller (Reis mit Tomatensauce, Salatgarnitur + diverse Stückchen Fleisch) auch an seinen weißen Kittel.
    Riesentheater – die Tomatensauce war dem Herren nicht recht. Zu dünn, nicht genügend Tomaten drin, zu wenig und nicht gewürzt.
    „Kann so nix esse, dies Schei…“ und „warum Mann von Syria richtige Sauce – ich nix?“
    Der Rentner, der berichtende Küchenhelfer also, hat seinen besudelten Kittel in die Küche gepfeffert und sich bei seinen 2 Mitstreiterinnen verabschiedet.

    Und so geht das überall.
    Da sind die Helfer emsig und bemüht, schieben unbezahlte Stunden und dann wird es manchmal so gedankt.

    ——————————————————————–
    lol

  5. ebbes Says:

    ….Der Rentner, der berichtende Küchenhelfer also, hat seinen besudelten Kittel in die Küche gepfeffert und sich bei seinen 2 Mitstreiterinnen verabschiedet….

    Geil !!!!!!

    Wer nicht hört, muß fühlen !

    Das alles muß nur noch intensiv aggressiver und anhaltend vorkommen, dann haben wir eine große Anzahl der Gutmeinenden auf unserer Seite.

    =====================================

    Noch was zu Seehofer. Ich kenne ad hoc keinen Politclown, der opportunistischer, schleimiger und Eierloser ist als er.

    Michael Winkler schrieb in seinem Tageskommentar vor 2 Tagen folgendes über Seehofer:

    …für all jene Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden geeignet, die als Löwen nach Berlin abreisen, um dort als Bettvorleger anzukommen.
    Erinnern Sie sich noch an den Superminister Edmund Stoiber, der ganz Berlin aufmischen wollte? Und der sofort aufgegeben hat, als seine Frau Karin feststellen mußte, daß sie in Berlin nur in der zweiten Reihe sitzen würde?
    Jetzt haben wir einen Horst Seehofer, der mit Blick auf die „Flüchtlingskrise“ ernste Konsequenzen angedroht hatte, bis hin zum Auszug aus der großen Koalition. Kaum war er in Berlin, hat er eifrigst Angela Merkel die Treue bekundet. Es haben nur noch Halsband und Hundeleine gefehlt, sonst hätte Merkel den Seehofer im Tierpark Gassi führen können

  6. Hessenhenker Says:

    Eine Stadtverordnete wollte im Stadtparlament vom Oberbürgermeister wissen, wieso sie nicht ins Lager darf, um sich ein Bild zu machen (und die Ohren aufzusperren, weil sie die eine oder andere Sprache dort versteht).
    Sie könne sich ja freiwillig als Helferin melden . . .
    Im Übrigen sei ein Lager eine Landeseinrichtung, da habe die Stadt keinerlei Rechte. LOL
    Zusammen mit dem dicken Mann aus einem der Videos hier neulich geht es allerdings! (Der, welcher im Video erzählt, daß Selbersaubermachen des Klos nicht zumutbar ist).

  7. Hessenhenker Says:

    Die CDU schickt der 30-Stunden-Schichten schiebenden Emma demnächst ja ein paar Jugendliche zur Zwangsarbeit.
    Dann kann auf 25-Stunden-Schichten reduziert werden!

  8. vitzli Says:

    henker,

    merkel und gauck sind mein dreamteam beim 30 stundenwochenbroteschmier. aber für die nächsten 50 jahre.

    in den pausen können die den islamischen analphabetischen herrenmenschen den müll wegräumen, lol.

  9. Gucker Says:

    Helfen?

    Ja gerne, bei der Rückreise!

    Bis dahin werden ich jeden Asylanten, der mich auch nur
    nach dem Weg fragt, in die falsche Richtung schicken.
    Oder den Fuß stellen …

  10. Gucker Says:

    Die Frage ist doch,

    warum haßt Frau Merkel ihr eigenes Volk so,
    daß sie es in den Bürgerkrieg zieht?

    Und, warum müssen wir uns das gefallen lassen?

  11. Frankstein Says:

    Mein Nachbar, gelernter Landwirt würde gerne helfen. Er kennt einen Resthof, der noch über einen großen Offenstall verfügt. Mit Spaltboden ausgelegt, so dass man frei kacken kann. Für die Fütterung sind automatische Anlagen vorhanden, eine Waschstation mit rotierenden Bürsten ist noch vorhanden. Eine halbautomatische Melkstation muss nur angeschlossen werden. Der Stall ist für 200 Milchkühe vorgesehen. Der Besitzer würde noch ne Musikanlage installieren, ist auch für Durchsagen/Rufe geeignet. Anfragen leite ich gerne weiter.

  12. Hansi Says:

    Gucker Says: 6. November 2015 um 08:57

    „Die Frage ist doch, warum haßt Frau Merkel ihr eigenes Volk so,
    daß sie es in den Bürgerkrieg zieht?“

    Frau Merkel ist keine Deutsche, sondern eine polnische Auserwählte, da ihre Mutter eine Auserwählte war. Sie vollführt also nur das, was die Auserwählten seit 100 Jahren laut Talmud und Herzl mit Deutschland beabsichtigen. Schon ihr Großvater kämpfte ja gegen Deutschland. Der war allerdings „nur“ Pole. Was Polen mit Deutschland vor hatte, weiß jeder, der die deutsche Geschichte kennt (NICHT die offizielle, offenkundige Siegergeschichte, sondern die wahre, unverfälschte. Um keine Zweifel aufkommen zu lassen: Ich glaube ALLES, was mir § 130 vorschreibt!). IM Erika, diese FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda hasst nicht „ihr“ Volk, sondern das deutsche und Deutschland (respektive die heutige BRiD als letztes Noch-Rückzugsgebiet für Deutsche).

  13. Frankstein Says:

    Flüchtlings-Initiative sucht alte Säcke. Aber nicht für die Kleiderkammer, die ist dank zahlreicher Spenden überfüllt. Nein als Sparringspartner für jung-traumatisierte Flüchtlinge. Ein Sprecher berichtete jetzt stolz, unter den etwa 80-100 Jugendlichen ( genaue Zahlen kennt keiner = sind ja keine Gefangenen ), wäre u.a. ein“ regionaler Amateur-Box-Meister aus Algerien „. Das hätte die Initiative dazu bewogen, mehre Jugendliche an Box-Gyms zu vermitteln, um ihnen eine “ Perspektive“ zu geben. Andere würden begeistert Kampfsport betreiben. Alles unter fachkundiger gesponserter Anleitung. Die Perspektive ist also Boxer oder Kampfsportler, für Spacken, die aus sicheren Ländern in unseren Wohlfahrtsstaat einfallen. Und irgendwelche Emmas pampern die und erwachsene Kerle schaukeln denen die Eier. Mein Nachbar wollte auch Kampfsport machen, hat aber nur Wassergymnastik gekriegt. Zusammen mit einigen Emmas, die zweimal wöchentlich dabei entspannen. Und dazwischen Klos säubern und Betten für die “ Armen“ richten.
    Ich denke auch mittlerweile, Armut ist in Deutschland weiter verbreitet, als die Berichte uns mitteilen. Geistige Armut meine ich. Eben Sparringspartner für “ Perspektiven-Sucher „.

  14. Tante Lisa Says:

    Hallo Hansi,

    schön daß Du wieder da bist :-)

Kommentare sind geschlossen.