Volksverräterparty


*

Die JUNGE FREIHEIT hat mal zusammengestellt, was das Hochverräterpack so von sich gibt:

*

Die zahllosen Asylbewerber sind eine Bereicherung für die Gesellschaft, nutzen der Wirtschaft und machen Deutschland bunt und vielfältig. Politiker, Kirchenleute und Wirtschaftslobbyisten werden nicht müde, den Deutschen die angeblichen Vorzüge der Masseneinwanderung einzutrichtern. Die JUNGE FREIHEIT hat einige der absurdesten Zitate zusammengestellt. Die Auswahl kann von den Lesern in der Kommentarspalte gern ergänzt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Oktober 2015 zu den Asylzahlen:

„Ja, es sind sehr, sehr viele. Aber wir sind 80 Millionen. (…) Wir können und werden diese Integration schaffen.“

Mit Familiennachzug schaffen wir doch locker 20 Millionen Moslems in 4 Jahren. Du sitzt dann auf deinem Landgut in Paraguay oder so, oder doch Schweiz … lol.

SPD-Chef Sigmar Gabriel über die Kapazitätsgrenzen bei der Aufnahme von Asylsuchenden im September 2015:

„Ich glaube, daß wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen.“

PopSiggi! Wie viele hast du denn persönlich auf EIGENE KOSTEN zu Hause bei dir? Keinen ….? Ooooooch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Asylkrise auf einer Sitzung der Unions-Bundestagsfraktion im September 2015:

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

Klar ist dir das egal!

Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit und Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge im Oktober 2015 zur Masseneinwanderung von Asylsuchenden:

„Das ist eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft, daß da nicht überall ältere graue Herren durch die Gegend laufen und langsam mit dem Auto auf der Autobahn rumfahren, sondern das wird eine lebendige Gesellschaft.“

Ein ganz mieses deutschenfeindliches Schwei ….

 

SPD-Vize Ralf Stegner im Oktober 2015:

„Wir müssen den Menschen klar sagen: Ja, wir haben eine große Herausforderung, aber wir haben auch eine Riesenchance – für alle (…)Wir müssen aufhören, die Welt mit Scheuklappen zu betrachten. Und wir müssen bereit sein, unseren Wohlstand zu teilen.“

Stegner, DU kannst deine Kohle teilen, statt das Volk auszurauben!

Grünen-Bundestagsabgeordneter Özcan Mutlu im Juli 2015:

„Liebe Schutzsuchende, es ist gut, daß ihr hier seid, weil ihr euch vor Verfolgung, Folter, Vergewaltigung, drohender Todesstrafe, vor Krieg und Bürgerkrieg, oder auch der Zerstörung eurer Existenzgrundlage habt in Sicherheit bringen können. Und auch wenn es hier noch nicht jeder Mensch begriffen hat, jede und jeder von euch ist eine Bereicherung für Deutschland.”

Özcan, übernimmst du auch als „Deutscher“ auch die Verantwortung für den Holocaust? Nein, warum nicht?

CDU-Vize Julia Klöckner auf die Frage, wer für die Kosten der Asylsuchenden aufkommt, im Oktober 2015:

„Der Steuerzahler jedenfalls nicht – der Bund hat gut gewirtschaftet!“

Kreiiiiisch !

Der Präsident des hessischen Regierungsbezirks Kassel, Walter Lübcke (CDU), im Oktober zu Bürgern, die gegen die Unterbringung von Asylbewerbern sind:

„Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen – das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

So reden VOLKSVERRÄTER!

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck im September:

„So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen. (…) Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern.“

ICH muss mich an Invasoren anpassen, du bescheuertes Pfaffen-Arxxxloch?

Lukas Köhler, Landesvorsitzender Junge Liberale Bayern, im Juli 2015:

„Liebe Flüchtlinge, es ist gut, daß ihr hier seid, weil wir zusammen in Bayern glücklich werden können und ihr unsere Gesellschaft bereichert.“

oh Lukas ….

Kampagne der sächsischen Piraten-Partei vom August 2014:

„Sachsen hat Platz für 1 Million neue Bewohner aus aller Welt.“

Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, im Juli 2015:

„Wir sind ein Land mit sehr viel Potential, auch ungewöhnliche Situationen zu meistern. Panikmache hilft dabei nicht.“

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, im Juli 2015:

„Es ist eine Schande für Europa, daß es mit mehreren 100.000 Flüchtlingen solche großen Probleme hat, bei der Wirtschaftskraft und den vielen Menschen, die hier leben.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel im Juli 2015:

„Liebe Flüchtlinge, es ist gut, daß ihr hier seid, denn wir wollen euch Schutz vor Krieg, Not und Verfolgung geben. Und auch eine neue Heimat. Auch in unserem Land gab es eine Zeit, in der Menschen vor Verfolgung oder vor dem Krieg fliehen mußten. In vielen Familien sind die Erinnerungen daran noch nicht vergessen. Auch nicht daran, wie froh unsere Eltern und Großeltern waren, als sie ihre Kinder in Sicherheit wußten. Wir wollen, daß ihr das gleiche empfinden könnt.“

… Fieberthermometer …. schnell …

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, im August 2015:

„Diese Angstmache mit den hohen Zahlen halte ich für extrem problematisch. (…) Man könnte das Ganze als Chance sehen, daß nämlich viele Menschen, insbesondere auch gutausgebildete Menschen, ihre Zukunft in Deutschland sehen und Deutschland als Land der Hoffnung betrachten.“

gaaaaaagaaaaaagaaaaaagagagagagagagagagagagagaga da kommen Analphabeten, Anton! In rauhen Mengen, lol.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im September 2015 zu ihrer Entscheidung, die Grenzen zu öffnen:

„Ich muß ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, daß wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen – dann ist das nicht mein Land.“

ossi-angela aus dem Westen, du hast geglaubt, das ist DEIN Land?

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) im Juni 2015:

„Wir sollten auch heute alles daran setzen, aus Flüchtlingen Neubürger zu machen.“ Deutschland brauche „jede fleißige Hand und jeden schlauen Kopf“.

Ex-EKD-Chefin Margot Käßmann im Juni 2015:

„Ich bin so gern Europäerin. Aber manchmal schäme ich mich in diesen Tagen für unseren Kontinent, der nur noch eine Bedrohung seines Wohlstandes sieht und nicht die Flüchtlinge, die Beistand brauchen.“

KÄSI, geh beten mit den Taliban…. looooooool

Bundespräsident Joachim Gauck im Juni 2015:

„Erinnern wir uns daran, welch großen Anteil Flüchtlinge und Vertriebene am erfolgreichen Wiederaufbau Deutschlands hatten. Eben diesen Geist, der den Neuanfang sucht und die Zukunft gestalten will, erkenne ich auch bei vielen Flüchtlingen von heute.“

… Der größte VV

Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus, im April 2015:

„Um es klar zu sagen: Es ist ein großer historischer Glücksfall, daß Deutschland just in dem Moment Menschen in großer Zahl aus dem Ausland anzieht, in dem diese Gesellschaft sie braucht.“

… Mülli  :-D  NIEMAND braucht hunderttausende Analphabeten in einer hochtechnologisierten Gesellschaft wie der unseren.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im März 2015:

„Wir brauchen Paten, die die Flüchtlinge bei ihren Alltagsaufgaben begleiten und sich mit ihnen beschäftigen. Ich denke da vor allem auch an ältere Menschen, deren Engagement jetzt gefragt ist.“

….

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) im März 2015:

„Das Boot ist beileibe nicht voll. Wir müssen es nur etwas seefester machen. (…) Wenn wir die Menschen klug integrieren, belasten sie nicht unseren Sozialstaat, sondern tragen zu unserem Wohlstand bei.“ Die Asylbewerber könnten Deutschland bei „der Windenergie, der Gesundheitsversorgung, der Wissenschaft, im Handwerk oder auch beim Kohlanbau“ helfen.

 

SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann im Dezember 2014:

„Wir brauchen aus ökonomischen Gründen Einwanderung. Ohne Einwanderer hätten wir in Deutschland keine Überschüsse in den Sozialkassen. Und ohne Einwanderung würden wir in ein wirtschaftliches Desaster laufen.“

Oppermann … ist das nicht ein jüdischer Name? Was zahlen denn die ausbildungslosen analphabetischen Refutschies in die Sozialkassen ein, lol???

JUNGE FREIHEIT

Nicht jeder beschissene Drecksack konnte wegen Faulheit kommentarmäßig berücksichtigt werden. Ihr wisst es ja selber!

*

Alle diese Schwätzer sind Handlanger der wirklichen Abkassierer. Das begreift kaum einer und ich bin Zyniker genug, um damit leben zu können … aber es juckt mich immerhin, das zu schreiben  :-D

*

73 Antworten to “Volksverräterparty”

  1. hotspot Says:

    Und erschütternd wie ernüchternd: Diese Lumpen (Schweine wäre eine Beleidigung für diese poussierlichen Tiere) sind alles Deutsche!!

    Und das deutsche Volk in der BRD-DDR zeigt keine Anzeichen, sie zu verjagen, die Minderheit der Opposition ist so um 10% !! Aber in Europa ist es nicht anders (außer Osteuropa)!

  2. Germania2013 Says:

    Ja, so ist das bei Gehirngewaschenen und Umerzogenen….. aber die Jammerei und das stetige Wiederholen des längst bekannten Kontextes bringt überhaut nichts…. die Gehirngewaschenen wird man damit nicht erreichen.

  3. vitzli Says:

    germania,

    sicher weißt du einen ganz genialen weg, der die probleme löst. laß uns daran teilhaben!

  4. Cajus Pupus Says:

    Man hört nicht selten, daß der Teufel die ihm verfallenen Seelen in einer eleganten Equipage zur Hölle kutschiert. Da die Sprecher oben alle samt des Teufels sind, würde es mich nicht wunder, wenn eines Tages eine ganze Reihe von Equipagen uns entgegen kommen.

    ——————————————————————————————

    Mein Deutsches Heimatland! Von Cajus Pupus

    Das Deutsche Land einst bunt und hell,
    verdunkelt sich ganz rasend schnell.
    Erscholl an manchen Orten Kinderlachen,
    hört man alsbald Geschütze krachen.

    Wo einst der Nachbar den anderen verstand,
    wo einst die Liebe zum nächsten sich fand,
    wo einst galt hier die Treu und Ehr,
    nun setzt man sich dann gleich zur Wehr.

    Vorbei ist Muße, Zeit und Raum,
    das Liebesherz nicht mehr im Baum.
    Es tönen keine schönen Lieder,
    Der Krieg der hat uns bald schon wieder.

    Wer mag entzünden ein helles Licht,
    das dann die Dunkelheit zerbricht.
    Das endlich verjagt die dunklen Wolken,
    drum lasst uns diesem Lichtlein folgen.

    Von der Gerechtigkeit ein Funke springt,
    dass dieser mit der Wahrheit ringt,
    Und kommt die Wahrheit nun ans Licht,
    ist bald der Friede schon in Sicht.

    Drum lasst uns suchen, lasst uns mühen,
    gib der Dunkelheit gleich einen Tritt.
    Dann werden auch die Lichter glühen,
    Die Helligkeit kommt schnellen Schritts.
    © CP

  5. alphachamber Says:

    Da hier mal wieder gereimt wird – und vor allem von „Lumpen“ handelt, darf ich hier nochmals dieses punktgenaue deutsche Gedankengut verbreiten (unbekannter Autor):

    DAS LUMPENSAMMLERLIED
    (Berliner Flugblatt der Deutschen Revolution,1848, gezeichnet Ol., Berliner Stadtbibliothek)

    Hat mich Gott verdammt auf Erden
    just ein Lumpenkerl zu werden;
    darum ruf’ ich ungescheut:
    Lumpen, Lumpen! Weit und breit;

    Lumpen, Lumpen, bringt mir Lumpen!
    Ungewaschen, ungekrumpen;
    Königskleider, goldgestickt,
    Bettlerkittel, bunt geflickt.

    Ordensbänder, Bischofsmützen,
    bunte Lappen, blanke Litzen;
    alles muss in meinen Sack,
    alles muss ins Lumpenpack!

    Tuch von zahm und wilden Böcken,
    schwarz und weißen Pfaffenröcken,
    jüngst von Weihrauch noch umdampft,
    morgen wird es eingestampft!

    Eure großen Weltenwunder
    sind nur wohlgeborner Plunder!
    Hadern, Lappen, Fetzen, Fleck,
    ‘s ist doch alles Lumpendreck!

    Fort mit Samt und Seidenlappen!
    Fort mit Prunk und Narrenkappen!
    Fort mit Weihrauch, Wust und Dampf,
    vorwärts in den Lumpenstampf!

    Eure faulen Staatspapiere,
    Wechsel und Prozessgeschmiere,
    eure Wische, alt und neu,
    vorwärts in den Lumpenbrei!

    Eure Rechte von Hallunken,
    eingestampft mit Stiel und Strunken!
    Eingestampft mit Lump und Laus,
    sonst wird doch nichts Bessres draus!

  6. vitzli Says:

    alpha,

    danke für das schöne gedicht. es ist erfreulich zu sehen, daß es schon immer geistreiche kritische geister gab, lol. was die menschen (deutschen) von damals unterscheidet, ist, daß sie heute ein handy oder smartphone haben. viel mehr unterscheidet sie nicht.

  7. vitzli Says:

    cajus,

    gefällt mir. auch wenn ich bei meinen eigenen elaborationen einen etwas anderen stil bevorzuge :-)

  8. alphachamber Says:

    Hi Vitzli, ja – da haben Sie recht. Wir sind alle noch die gleichen Philister. …Und bald sind wir muslimische Philister :-(
    Alles Gute

  9. Frankstein Says:

    Begriffe, Begriffe . Wie wird das Gehirn gewaschen ? Durch die chinesische Tropfenfolter, durch Waterboarding ? Einfach, indem man sich auf den Kopf stellt. Wer gesund ist, stellt sich einmal täglich 2-5 Minuten auf den Kopf. Das Gehirn wird maximal durchblutet und mit Sauerstoff angereichert. Danach ist klares Denken wieder möglich. Zu möglichen Nebenwirkungen frage den Arzt oder Apotheker. Ich erinnere mich an eine Überlieferung aus der Sarazenenzeit. Die Alten vom Berge – die Assasinen- ließen ihre Gefangenen an den Füßen aufhängen, bis sie das ganze Ausmaß ihrer Lage erkannten. Den totgeweihten Muslimen wurde der Schniedel abgeschnitten, was den Einzug ins Paradies verhinderte. Maximale Dröhnung.
    Muslimische Philister wird es wohl kaum geben. Die Philister ( Philippos/Freunde der Pferde) verließen in mehreren Schüben 1.500 bis 1.200 vC. ihre Wahlheimat Kreta und regierten bis 700 v.C. = „Die Philister gründeten einen Fünf-Städte-Bund (Pentapolis) der Stadtstaaten Aschdod, Aschkelon, Ekron (oder Akkaron, heute: Akir), Gat (vgl. Tell es-Safi) und Gaza (heute: Ghazza).“
    Der Beschreibung nach sahen sie aus wie griechische Hopliten und kämpften mit Phil ( Lanze) und Kurz-Schwert. Sie waren die ersten “ Panzergrenadiere „, ein Teil kämpfte „aufgessen “ ( Kavallerie), der andere Teil “ abgesessen“ ( Grenadiere). Fünfhundert Jahre waren sie die unangefochtenen Herrscher in der Levante. Das hat unauslöschliche Spuren im Gedächnis der später ansiedelnden Semiten hinterlassen. 300 v.C. verliert sich ihre Spur und bleibt nur noch in Karthago und Cadiz sichtbar. In dieser Zeit 1.200 bis 700 v.C. gründet sich der abgrundtiefe Hass der Semiten ( der Zuspätgekommenen) auf die „Hochgestellten“ ( hoch sitzenden) Nordeuropäer. Heute noch der Versuch der Zuspätgekommenen mit Hilfe der Zukurzgekommenen den “ Ersten “ das Erst-Geburtsrecht zu rauben, wie es in der erfundenen Geschichte von Esau und Jakob vorweggenommen wird. Aber die Philister waren nur ein verschwindend kleiner Teil der “ Ersten Nation“ auf einem weit entfernten Territorium. Die Nation selber sitzt im Herzen von Europa . Kann man sich vorstellen, die Ziegenhirten schaffen heute, was ihre wilden Vorfahren in 500 Jahren nur unter großen Mühen gegen eine kleine Garnision erreichten ? Fällt der Mond zur Erde, wenn ihn der Hund anbellt ?

  10. Waffenstudent Says:

    reconquista lingua germania

    Dafür Dank allen Streitern für ein einzig unabhängiges Deutschland

  11. Cajus Pupus Says:

    Vitzli,
    darf es etwas heiterer sein?

    Denk Dir, ich bin auf dem Blocksberg gewesen.

    Sie kamen in Scharen; alle auf Besen.

    Die Merkel, die Künast, Gauck und die Roth,

    die hingen auf den Besen als wären sie tot.

    In der Mitte des Blocksbergs saß der Obama,

    als Teufel gekleidet, was für ein Drama.

    Die Merkel dem Teufel in den Hintern kroch,

    obwohl es dort nach Hölle roch.

    War es für den Teufel ein großer Nutzen,

    tat Merkel ihm die Zähne von innen putzen.

    Die Roth vollbrachte dazu den Tanz der Schleier,

    und streichelte dabei des Teufels… Füße.

    Als diese Taten waren vollbracht,

    der Teufel nun den Gauck anmacht.

    Der musste dem Teufel in die Hand versprechen,

    dass er der Merkel hilft das Volk zu zerbrechen.

    Der Teufel hat hier das Sagen im Land,

    einst stolz und frei lieb Vaterland,

    doch heute arg gebeutelt und geschunden,

    verraten, verkauft geht’s wie den Hunden.

    Was ist fürs Überleben hier der Lohn,

    einen Tritt in den Arsch; was für ein Hohn.

    Der Deutsche schläft, lässt sich nicht wecken,

    er wird erst wach, wenn alle verrecken!

    © CP

    Cajus-Pupus@t-online.de

  12. Frankstein Says:

    Cajus , das nennst Du heiter ? Ich habe hier was Heiteres :
    Aus dem Brandbrief des Rates , veröffentlicht 1.11.2015 auf daserwachendervalkyrjar. wordpress.com
    „Die Grenzsituation der Stadt Freilassing seit 14. September 2015 bis heute
    Freilassing wurde von heute auf morgen zum Drehkreuz für die Flüchtlingseinreisen über Österreich nach Deutschland
    Übernachtungshalle für die Flüchtlinge liegt mitten in der Stadt mit 1.500 verfügbaren Plätzen
    Fast 50.000 Menschen wurden bis heute in Freilassing an der Grenze aufgefangen, kurzregistriert, versorgt und auf andere Bundesgebiete mit Sonderzügen verteilt
    Neu: Einführung von Grenzkontrollen direkt an der Grenze, auch auf den Verbindungsstrecken zu den Nachbarorten (z.B. B20, Bad Reichenhall usw.)
    Wirtschaftsstandort und Einkaufsstadt Freilassing: Umsatzeinbußen bis zu 70 %
    Schüler und Berufstätige: Grenzüberschreitende Züge, auch S-Bahn, fielen 3 Wochen lang aus, Zugverkehr danach und bis jetzt nur sehr begrenzt eingesetzt, Staus an der Grenze Freilassing-Salzburg
    Ständige Polizeipräsenz, Hubschrauber und Flüchtlinge im Augebiet verbreiten Unsicherheit und schlechte Stimmung bis zur Angst
    Polarisierung in der Bevölkerung
    Freilassings Ansehen ist bereits jetzt stark geschädigt, in erster Linie als Gewerbe- und Wohnstandort, ebenso als zentraler Einkaufsmittelpunkt für die Region
    Samstag, 17.10.2015: Freilassing als Schaubühne für ca. 1.000 Demonstranten mit entsprechender Unruhe und Polizeipräsenz
    Sollte die Flüchtlingsversorgung in diesem Maß in Freilassing noch weiter anhalten, wird unsere Stadt dauerhaft in allen genannten Punkten zerstört.
    Mit freundlichen Grüßen
    Josef Flatscher, Erster Bürgermeister“
    „Dauerhaft zerstört „, mit freundlichen Grüßen.
    Ich mag die Bayern, ich mag Freilassing, aber ich habe NULL Mitgefühl für die Geschädigten und Überarbeiteten. Unsere Gemeinde hat nur 300 Flüchtlinge, um die sich alle aufopfernd kümmern. Ich will, das morgen 1.500 kommen und übermorgen und am 3. Tag. Das wird heiter.

  13. Cajus Pupus Says:

    Frankstein,

    ist die Stimmung im Saal gekippt – draußen wird weiter gef.eirt!

    Da ich, als ich noch gesund war, die Möglickeit hatte von Berufswegen ganz Deutschland kennen zu lernen, kann ich sagen: Ich liebe Deutschland.

    Doch wie ich sehe, wie dieses Heimatland verhuddelt und verhunzt wird, kommen mir die Tränen. Da kann man sich wirklich nur noch wünschen, dass sich ab sofort alle Ausländer auf den Weg machen Deutschland zu besetzen. Je schneller ist Deutschland abgeschafft.

    Wir pfeifen mittlerweile sowieso schon aus dem letzten Loch!

  14. vitzli Says:

    cajus,

    das gedicht ist ausgezeichnet!

  15. Anonymous Says:

    Death or alive , Cajus , ist meine Devise. Ich mag dieses Siechtum nicht, das sich wie ein Leichentuch über das Land legt. Die bigotten Verwandten, die Mitleid heucheln und immer auf die Uhr schielen. Ich bin eh ein ungeduldiger Mensch , ratz oder fatz ! Aber gerade deswegen liebe ich Deutschland und seine Menschen. Es gibt unendlich viele Ecken, an denen selbst ich entschleunigen kann. Und die werden zusehens vollgestopft. Ich habe mich mal umgesehen in meiner Nachbarschaft , dreiviertel der Menschen müssen Blutdrucksenker nehmen, weil ihre Körper permanent in heller Aufregung sind. Die Anzahl der Jugendlichen mit Aufmerkamkeitsdefiziten steigt und die Zahl der Alzheimer-Patienten. Das alles sind Reaktionen des Körpers auf massive Umgebungs-Veränderungen. Dabei ist eine körperliche Bedrohung noch garnicht auszumachen. Aber Öffentlichkeit, Behörden, Organisationen , bis hin zu Sozialeinrichtungen, werden nicht mehr als Hilfe, sondern als latente Bedrohung empfunden. “ Dauerhafte Zerstörung “ der Gesellschaft ist die richtige Einschätzung. Dieses Siechtum führt zum Volkstod und es kann sich hinziehen. Ich will, dass die tatsächliche Bedrohung schnell sichtbar wird. Nur dann ist maximaler Widerstand möglich, nur dann schmeißen wir unsere Hemmungen über Bord und die jüdischen Menschenrechte in den Lokus, wo sie hingehören. Solange irgendwo am Horizont noch ein Licht scheint, solange regiert das Prinzip Hoffnung und das Warten auf Morgen. Dabei ist uns doch klar = am Ende seines Lebens wartet der Mensch vergebens !

  16. Blond Says:

    Zwar OT, aber doch wieder passend:
    Das freut den 4000er-Club bestimmt
    Österreichs Bürger gehen auf Nummer sicher. Die aktuelle Flüchtlingsproblematik, steigende Einbruchskriminalität und der Verlust des subjektiven Sicherheitsgefühls lassen Tausende Bürger zur vorbeugenden Selbsthilfe greifen. Der KURIER fragte in der boomenden Sicherheitsbranche nach. Denn Privatdetekteien, Sicherheitsdienste, Handel und Gewerbe bis zu Hundetrainern – das Geschäft mit der Sicherheit freut sich über Umsatz- und Auftragsrekorde.
    Via KOPP-online -http://kurier.at/chronik/oesterreich/bevoelkerung-greift-zur-selbsthilfe/161.619.454-

  17. Blond Says:

    Und noch ein Schmankerl:
    Passauer Parallelwelten
    Beobachtungen und Erkenntnisse zur Masseneinwanderung
    Veröffentlicht am 1. November 2015 von buergerstimme in BRD
    … So kam ich mit einem Polizisten ins Gespräch und erfuhr, dass der Passauer Bahnhof einer der Orte ist, von dem aus die ICE-Sonderzüge die Fremden quer durch Deutschland bringen.
    Die Züge halten unterwegs nicht. Sie starten in Passau und fahren direkt zum Zielort. Im Eisenbahner-Forum ICE-Treff wird darüber diskutiert, ob es auf diesen Sonderfahrten von teilweise 8 bis 10 Stunden Fahrt ohne Zwischenstopp ein Bord-Restaurant geben sollte. Dort erfährt man auch, dass die zunächst alle 2 Tage geplanten Sonderfahrten mittlerweile täglich stattfinden und die von der Bundesregierung bestellten Züge hinsichtlich Regelmäßigkeit oder den eingesetzten Zug-Garnituren im Grunde schon Fahrplan-Qualität haben. Die Eisenbahner rechnen damit, dass diese Sonderfahrten die nächsten fünf Jahre so weiter gehen.
    Wenn sich, wie die Berliner Zeitung schrieb, in jedem Sonderzug bis zu 450 Passagiere befinden und, wie mir der Beamte mitteilte, von Passau aus täglich vier bis fünf solcher Züge starten, macht das allein von diesem einen Ort aus (+/-) 2000 Menschen täglich. Mindestens ebenso viele treten ihre Reise von Rosenheim aus an – einem anderen Startpunkt der Sonderzüge. Ob es noch weitere Startorte gebe, wisse er nicht, meinte der Beamte. Davon unabhängig würden die „Flüchtlinge“ natürlich zusätzlich mit Bussen ins Land gefahren.
    Allein diese kurze Unterhaltung bestätigte also eine Größenordnung von 5000 bis 7000 Personen, die ganz offiziell Tag für Tag tief in unser Land hinein gefahren werden. Jeden Tag eine Kleinstadt. Jede Woche eine größere Kreisstadt. Jeden Monat eine Großstadt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Vergessen wir nicht die, die den Weg über die grüne Grenze wählen. Vergessen wir auch nicht jene, die, nachdem sie Deutschland betreten haben, sofort untertauchen.
    Leider ist das immer noch nicht alles. Denn mein Besuch in Passau zeigte mir, dass ein weiterer Bereich der illegalen Einreise floriert. Ich kenne die A3 zwischen Deggendorf und Passau. Vor zwei Jahren musste ich wegen des Hochwassers die Fahrt nach Passau vorzeitig abbrechen. Auch danach war ich dort öfters unterwegs. Doch seit dem Frühjahr 2015 nicht mehr. Auf meiner jetzigen Fahrt nach Passau fielen mir sofort die vielen ausländischen Kennzeichen auf. Die hatte es dort früher nicht gegeben. Nahe der großen Städte ist es üblich, dass die dortigen Ortskennzeichen die Mehrheit auf der Autobahn bilden.
    Doch auf der gestrigen Hinfahrt, kurz vor Mittag, waren PA-ssauer und DEG-gendorfer Kennzeichen in der Minderheit. Statt dessen sah ich sehr viele österreichische Kennzeichen, aber auch jede Menge ungarische, rumänische, bulgarische sowie slowenische (SLO), die ich überhaupt noch nie auf deutschen Autobahnen gesehen hatte. Gerade die Slowenen schienen es besonders eilig zu haben – als würde ihnen der Teufel im Genick sitzen. Am späteren Nachmittag, auf dem Heimweg, nach einer Beobachtungsfahrt in die Berge und nach Österreich, hatten die einheimischen Kennzeichen dann ihre Majorität wieder zurückgewonnen; das ausländische Kennzeichen-Übergewicht war verschwunden. Offenbar wollen am Abend alle wieder zu Hause sein.
    Doch ein bulgarischer Kleintransporter war noch unterwegs und fuhr vor mir her. Das Kennzeichen P 7621 AP des weißen Mercedes Sprinter wies ihn als einen Transporter aus dem armen Norden Bulgariens aus. Die größte Minderheit dort sind mit knapp 11 Prozent übrigens die Türken. Ich überholte ihn langsam und schaute hinüber. Bingo! Auf den Rückbänken erkannte ich trotz der abgedunkelten Scheiben junge, südländische Männer. Gesteuert wurde der Transporter ebenfalls von zwei jungen Männern. Das Ganze machte den Eindruck einer Expedition: Die jungen Kerle hockten mit angezogenen Knien auf den Bänken, zwischen die sie ihre Rücksäcke geklemmt hatten. Wenn das keine Schlepperfahrt war, was dann?
    Ich wusste, dass sie mich bemerkt hatten. Zu auffällig hatte ich sie überholt. Ich fuhr danach absichtlich langsam und ließ mich wieder vom Transporter überholen. Als der Fahrer mit mir auf Augenhöhe war, gab ich etwas Gas und suchte Blickkontakt. Keine Chance – unser bulgarischer Schlepper blickte stur geradeaus. Also ließ ich mich zurückfallen und überholte dann den Transporter erneut. Dabei hielt ich mein Handy am ausgestreckten Arm quer zur Seitenscheibe und tat, als filme ich. Wieder suchte ich Blickkontakt. Wieder blickten die beiden Piloten verbissen geradeaus.
    Nach diesem Erlebnis und den vielen ausländischen Kennzeichen an Kleintransportern und Wagen mit abgedunkelten Scheiben war ich mir sicher, dass die private Schlepperei aus den Balkanstaaten und Österreich nach Deutschland auf Hochtouren läuft. Grenzübergang gesperrt? Kein Problem – die Schlepper nehmen eben die enge Serpentinenstraße durch die Berge. Zum nächsten kleinen Dorf-Grenzübergang. Und dann geht’s auf die Autobahn. Keiner kann sagen, wie viele hundert oder tausend auf diesem Wege täglich nach Deutschland gebracht werden.
    Österreichische Taxifahrer sollen für eine Fahrt von der slowenischen Grenze bis nach Wien 500 Euro nehmen – pro Fahrgast! Das bedeutet mit einem vollen Taxi 2000 Euro pro Fahrt. Jeder, der sich um sein Gewissen und die Zukunft Deutschlands nicht schert, wäre saudämlich, wenn er nicht in dieses Geschäft einsteigen würde. Auch Deutsche selbst werden sich vermutlich daran beteiligen, denn die einheimischen Kennzeichen mit nicht-bayerischer Herkunft waren ebenfalls weit überproportional vertreten.
    Zusammengefasst: Mein Besuch in Passau zeigte mir deutlich drei Realitäten. Erstens jene der Deutschen, die möglichst wenig von all dem mitbekommen sollen und dies auch nicht wollen. Diese gehen in der Passauer Altstadt shoppen wie jeden Tag. An ihnen zieht die Katastrophe relativ sauber abgeschirmt vorbei. Dann ist da der Versuch der offiziellen Krisenbewältigung durch den deutschen Staat. Hier drehen sich die Rädchen, hier greift die Befehlskette. Man ist um wenig Aufhebens bemüht. „Low-Profil“ in der Flüchtlingskrise. Und als dritte Realität sah ich die kaum zur Kenntnis genommene, sich aber vor aller Augen rotzfrech abspielende, totale Anarchie, wenn man nur genau hinschaute.

    Via KOPP-online -https://buergerstimme.com/Design2/2015/11/passauer-parallelwelten/-

  18. vitzli Says:

    blond,

    danke für den bericht!

  19. Frankstein Says:

    Blond , oben schrieb ich Freilassing, das ist schon der dritte Sammelpunkt : tagtäglich 1.500 . Dann sind das schon mehr als 5.500 täglich ! Und keiner weiß, wieviele noch. Nach Rosenheim kommt man übrigens jetzt noch von Kufstein über den Ursprungspaß. München = 10.000/ Passau/Rosenheim/Freilassing= 5.500 , täglich mindestens 15.500; in 6 Wochen = 650.000 Landbesetzer. Die russsiche Armee brauchte genau solange. Die würde aber ihre eigene Versorgung mitbringen und ihre Soldaten umschichtig in Heimaturlaub schicken. Vermutlich wird dies das letzte Weihnachtsfest sein, in den eigenen vier Wänden. Mein Wunsch – oben irrtümlich unter Anonym- scheint in Erfüllung zu gehen.

  20. Waffenstudent Says:

    Der Doofmichel bezahlt die unbestellte Scheiße!

    Sankt Augustin: Zuerst Asylanten, dann wieder Asylanten, und dann lange nix, erst am Schluß Rentner!

    http://michael-mannheimer.net/2015/11/01/asylanten-zuerst-rentner-ganz-hinten/

  21. Blond Says:

    Yeah, Frankstein, die Post geht ab!
    Und wenn man bedenkt: Das sind all die offiziellen Zahlen, die der Bürger wissen darf – die von der Politik, der Polizei und den sonstigen „an der Front“ Tätigen geheim gehaltenen Zahlen würden Euch nur ins Schwitzen bringen (es ist Wut-Schweiß und Angstschweiß um die Zukunft, der einem da ausbricht), gleichzeitig mit rasanten Wechseln der Pulsfrequenz – äußerst ungut für Leute mit schwachen Herzen oder auch schwachen Nerven.

  22. Germania2013 Says:

    Schnelle Lösungen kann es nicht geben in einer Situation, die gezielt über Jahrzehnte von der Gegenseite so herbei geführt wurde und bei deren Entstehen das, was hier gemeinhin „deutsches Volk“, genannt wird, tatenlos zu gesehen hat. Aus welchen Gründen auch immer.

    Es gibt Lösungen, was man tun könnte, sofort tun könnte, diese sind aber nur für aufgewachte tatkräftige Menschen. Alle anderen sind noch nicht aufgewacht genug und/oder sind letzten Endes zu feige.

    St. Hupkas „Wehrdörfer“ sind so eine Lösung.
    So etwas ähnliches, nur im Ausland, beschreibt H. Becker.
    Besprochen habe ich beides hier: https://logr.org/germania2013/2015/10/17/buch-der-ueberlebenskampf-des-nordischen-menschen-einfuehrung-zur-schrift-neue-wege/

    https://logr.org/germania2013/2015/10/22/sie-werden-uns-ueberrennen-ragnaroek-wehrdoerfer-sittliche-moral/

  23. vitzli Says:

    germania,

    ich meinte nix theoretisches. ich meinte etwas realistisches!

  24. Germania2013 Says:

    Ja, ich auch. Man muss es nur machen. Wie ich dich ein schätze, machst du nichts, außer im internet schreiben.

  25. hotspot Says:

    RE: „Mein Besuch in Passau zeigte mir deutlich drei Realitäten. Erstens jene der Deutschen, die möglichst wenig von all dem mitbekommen sollen und dies auch nicht wollen. Diese gehen in der Passauer Altstadt shoppen wie jeden Tag. An ihnen zieht die Katastrophe relativ sauber abgeschirmt vorbei.“

    Siehe dazu die Seite Realitätsverweigerung bei hartgeld.com !!

  26. vitzli Says:

    germania,

    was schlägst du denn vor?

  27. ebbes Says:

    Eritreische Migranten warnen Deutsche dass ihre Tage gezählt sind

    -https://www.youtube.com/watch?v=w0_9FrpYGlA-

    Da gäbs bei mir als Antwort nur eine Möglichkeit….
    Oh, welch himmlische Ruhe :-D

  28. ebbes Says:

    Germania2013 um 14:28

    …deutsches Volk im Jahre 2030 zur Minderheit im eigenen Lande werden wird…

    Das ist Quatsch ! Das wird bereits in 2020 Realität sein, eher früher !!

  29. ebbes Says:

    Germania2013 um 17:13

    Ja, ich auch. Man muss es nur machen. Wie ich dich ein schätze, machst du nichts, außer im internet schreiben.

    Dumm daherlabern ist keine Kunst !.
    Dann sag mal, was DU bisher gemacht, bzw. verändert hast !!!

  30. Germania2013 Says:

    Euch vollverblödeten Menschen, die ihr euch „deutsch“, nennt, aber nur noch ein müder Abklatsch der ehemaligen Deutschen seid, Systemlinge, Büttel, Steuerzahlerkriecher, bin ich keine Rechenschaft schuldig. Aber da ich es anderswo auch geschrieben habe, ich habe jahrelang über politische Arbeit in einer sogenannten „Nazi-Partei“ versucht, was zu verändern.
    Dumm nur, dass ihr dummen Schatten der ehemaligen Deutschen das nicht wolltet und ebenso dumm, dass in dieser Partei, die zwar äußerlich einen auf patriotisch macht, selber keiner was bewegen will.

    Ich habe alles hinter mir, was man als „rechter“ so hinter sich haben kann, inkl. outing und Existenzzerstörung. Das hat euch dumme Systemlinge da draußen aber nicht gestört bzw. von euch hat mir keiner geholfen.

    Das deutsche „Rest“volk ist eben Scheiße auf der ganzen Linie. Keinen weiteren Einsatz wert. Im Gegenteil, ihr macht sogar die eigenen Leute nieder. Es ist sehr hart, so etwas zu verstehen, ich habe jahrelang gebraucht, die Enttäuschung über dieses alles zu verwinden, und mir braucht keiner mehr zu kommen von wegen „tu doch selbst was“.

    Tut ihr mal erst mal. Aber was mit Hand und Fuß. Nicht nur dumm daher labern. Ich habe genug getan.

  31. Germania2013 Says:

    Dem dummen Michel ist das alles egal. Ob Famlilien aus ihren Häusern geschmissen werden, ob Obdachlose nie was bekommen, draußen verrecken, dagegen „Asylanten“ alles bekommen, diese ganzen Mißstände, die sich in unserem schönen Land angesammelt haben, das interessiert den Systemmichelsklaven nicht. Weil, er hat ja von Merkel profitiert. Er hat JAHRZEHNTELANG dieses perverse System unterstützt. Durch seine Scheiß Malocherei und Steuerzahlerei und sein Abnicken dieser katastrophalen Zustände. Ihm gings ja gut, Bier war ja billig und er hat sich gerne ablenken lassen. Die MIßstände waren dem Michel egal, da hat er großzügig weg gesehen.

    Jetzt bekommt er, was er verdient. Und das finde ich irgendwie gut. Ausgleichende Gerechtigkeit. Die Schwachen gehen unter. So ist das nun mal im Leben.

  32. ebbes Says:

    Germania2013

    im Austeilen bist du Weltmeister….und sonst ????

  33. ebbes Says:

    Germania2013

    im Austeilen bist du Weltmeister….und sonst ????

    Verändert hast du bisher NULL. Also, was willst du !!!

    Mit deinem Frust haben wir hier ganz und gar nix zu tun, da mußt du dich schon selbst drum kümmern !

  34. Cajus Pupus Says:

    @ Germania2013 2. November 2015 um 18:38/ um 18:42

    Ich mag zwar ein dummer Michel sein, aber ein vollverblödeter Mensch bin ich nicht! Diesen Blumenstrauß gebe ich gerne zurück.

    Und über haupt. Wie kannst Du es wagen, mich hier anzubleffen? Ich habe Dir nichts getan! Also zügel Dich!!!

    Und außerdem. Wenn Du jahrelang in einer „Rechts-Partei“ tätig warst, kann dabei ja nicht viel herum gekommen sein. Denn alle Rechtsparteien schweben bei Auszählung der Stimmen immer unter sonstiges herum! Was mir wiederum beweist, dass Deine Arbeit keine Frucht hervor gebracht hat!

    Die CDU und die Merkel habe ich nicht gewählt! Auch mich hat man praktisch bestohlen! Als ich mit 44 Jahren gesundheitlich voll aus dem Leben geschmissen werde, so hatte ich zu Anfangs nur eine Rente von etwas über 600,00 €. Doch Dank der sagenhaften Rentenerhöhungen bin ich mittlerweile auf über 900,00 € geklettert. Und das in „nur“ 35 Jahren!

    Was hast Du denn dafür getan, außer Deiner fruchtlosen Arbeit in der Rechtspartei, dass die CDU und Merkel mit Konsorten von der Regierungsbank verschwinden? Da sie immer noch da sitzen—- also gar nichts! Ich habe zumindesten versucht, Merkel, Schäuble und Kraft wegen Hochverrat zu verklagen. Dass das Ergebnis gleich null war, brauche ich ja wohl nicht extra zu betonen!

    So. Und nun stellst Du Dich für 5 minuten in die Zimmer Ecke ohne Dich zu bewegen! Atmen darfst Du aber noch!

  35. vitzli Says:

    germania,

    DU (!) hast mich aufgefordert, etwas zu tun, außer – wie du annimmst – hier „nur“ zu schreiben. ich habe dich nur nach vorschlägen gefragt. wie du selber schreibst, waren deine bisherigen aktivitäten jedenfalls nicht so erfolgreich.

    ich habe hier durch´s bloggen erst einmal überhaupt erkannt und dann genauer analysiert, wie die dinge liegen. leider kam ich zu keinen schönen ergebnissen, insbesondere die lösungsmöglichkeiten betreffend.

    vorläufig unterscheide ich schritte in die richtige richtung und solche in die falsche. bloggen, um zu informieren, ist ein schritt in die richtige. also gibts daran nichts auszusetzen.

    wenn dir was besseres einfällt, laß es uns wissen.

  36. Germania2013 Says:

    Vorschläge hast du von mir bekommen und sie abgelehnt. Für weiteres bin ich nicht zuständig.

    Bloggen bringt überhaupt nichts mehr. Alles steht schon x-mal geschrieben. Man muss nicht alles 100 mal neu schreiben. Man muss sich nicht ständig wiederholen, das ist Zeitverschwendung.

    Aber das kannst du natürlich anders sehen. Du wirst aber nichts erreichen, das sage ich dir jetzt schon. Die, die die Wahrheit nicht wissen wollen, weil sie vom derzeitigen System profitieren – und das sind die meisten – an die kommst du nicht ran. Das System trägt sich in sich – das ist seine Stärke.

    Es ist mir auch klar, dass diese Erkenntnis unangenehm ist und dass Leute, die schlechte Nachrichten bringen, erstmal nicht freundlich aufgenommen werden. Das ist aber auch nicht mein Problem. EURE fehlende Erkenntnis augrund eurer mangelnder Erfahrung ist nicht mein Problem.

  37. vitzli Says:

    germania,

    „Die, die die Wahrheit nicht wissen wollen, weil sie vom derzeitigen System profitieren – und das sind die meisten“

    das ist falsch. von dem system profitieren nur etwa 20%. deswegen werden die mehrheitserforderlichen übrigen intensiv für dumm verkauft. (31 % davon reichen schon für die mehrheit).

  38. Germania2013 Says:

    LOL du hast mir gar nichts zu sagen.
    Und eine Partei kann nur was ändern, wenn sie auch gewählt wird.Ihr wart dazu zu dumm. Ihr konntet noch nicht mal anonym in der Wahlkabine das Kreuz an der richtigen STelle machen, ihr Feiglinge.

  39. vitzli Says:

    germania,

    wie du meinst.

  40. ebbes Says:

    Ach, schon wieder einer, der meint, Wahlen würden was ändern !

    DAS Thema hatte wir hier bis zum Erbrechen !

  41. Cajus Pupus Says:

    Ich habe eben meinen Schreibtisch und div. Schubladen aufgeräumt. Dabei fiel mir ein Zettel in die Hand, wo ich vor Jahren mal 2 Srüche aufgeschrieben hatte. Und ich finde, sie passen gut zu unserer Situation:

    Freunde kommen und gehen …
    … nur Deine Feinde sind immer da!

    Wenn Du eine helfende Hand suchst …
    … sieh ans Ende Deines Armes!

  42. elsa Says:

    Blond
    “ äußerst ungut für Leute mit schwachen Herzen oder auch schwachen Nerven.“
    Ja, ich bin auch so ein Weichei und Sensibelchen.. ich hab mich Sonntagnacht auch wieder mal kreuz und quer durchs www gelesen und Videos geschaut und was ich da so gefunden habe, hat mir den Blutdruck und die Stimmung (gesundheits)gefährlich versaut. Selbst wenn nur ein kleiner Teil davon stimmt, ist es schlimmer, als was man selbst hier erwähnen oder verlinken sollte.

  43. ebbes Says:

    elsa,

    um nicht völlig am Rad zu drehen, ist es ratsam, sich eine Auszeit zu nehmen.

    Einfach nur mal das tun, was einen wieder aufbaut.

    Es bringt nichts, wenn man psychisch und physisch krank wird.

    In 2006/2007 habe ich regelmäßig bei PI gelesen und auch öfter kommentiert.

    In dieser Zeit hat eine junge, attraktive Frau – Anfang 20 – völlig überraschend den Freitod gewählt, sie spritzte sich éin Medikament (?). Da sie Krankenschwester war, wußte sie genau, was sie tun mußte. Wir waren alle dermaßen geschockt.

    Sie hatte einen eigenen Block, war in engem Kontakt mit PI, schrieb dort auch Artikel und Kommentare, außerdem war sie unermüdlich aktiv (Demos organisiert, etc.). Alle hatten große Achtung vor ihr. Ich weiß leider nicht mehr den Namen.

    Ihre engsten Freunde hatten nicht den leisesten Schimmer, daß sie sich mit solchen Gedanken trug. Sie hatte den Job als Krankenschwester an den Nagel gehängt und wollte Informatik studieren. Sie hatte bereits eine neue Wohnung in der Stadt, wo ihr Studium in wenigen Tagen beginnen sollte.
    Sie hat wohl ihrer Mutter einen Abschiedsbrief hinterlassen.
    Mehr hat die Mutter auf PI nicht mitgeteilt.

    Ich hatte ganz stark den Eindruck, daß das Mädel damals bereits die Ausweglosigkeit begriffen hatte, und keine Perspektive mehr für sich sah.

    SO weit wollen wir es wirklich nicht kommen lassen, oder ?

  44. vitzli Says:

    cajus,

    vor allem der zweite gefällt mir. von dir?

  45. ebbes Says:

    von Cajus lernt man viele Lebensweisheiten.
    Danke dir !

  46. Germania2013 Says:

    „von dem system profitieren nur etwa 20%.“

    ich glaube schon, dass mehr profitieren. Alle Beamten, Angestellten, Rentner, und sonstige Steuerzahlersystemlinge profitieren. Ist nur die Frage wie weit man den Kreis zieht, wie man „Systemprofiteur“ definiert.
    Jeder, der feste Arbeit hat, profitiert und unterstützt das System. Alle Bürger im weitesten Sinne profitieren vom System.

    „Ach, schon wieder einer, der meint, Wahlen würden was ändern “

    nein, ich meine nicht mehr, dass Wahlen etwas ändern.

    „Sie hatte einen eigenen Block, war in engem Kontakt mit PI, schrieb dort auch Artikel und Kommentare, außerdem war sie unermüdlich aktiv (Demos organisiert, etc.). Alle hatten große Achtung vor ihr.“

    das ist ja auch der falsche Weg. Man kann Systemlinge nicht überzeugen. PI ist eine jüdische Hetzseite. Wer da schreibt, hat noch nicht viel Durchblick.

  47. vitzli Says:

    germania,

    es sind etwa 20%. da sind beamten etc. schon drin, der rest zahlt drauf.

    ein system, von dem mehr als 20% profitieren könnte nicht funktionieren. (weil keiner da wäre, um die enormen ausbeutungssummen zu bezahlen.

    übetrtrieben und etwas primitiv gesagt: 4 arbeiter zahlen einem refutschie den zahnersatz, von dem zb die zahnärzte profitieren. bei einem geringeren anteil bräche das system sofort zusammen. ein bauarbeiter profitiert aber nicht, wenn er einem refutschie ein häuschen hinbauen darf und deswegen „arbeit“ hat. (durch die konkurrenz hat er niedrigeren lohn und über steuern finanziert er dem refutschie die hütte und über KK-beiträge das gebiss).

    natürlich profitiert ein einzelner, zusätzlich wegen refutschiekravallen eingestellter bulle. aber die bullenherde insgesamt zahlt drauf, denn die müssen – vereinfacht gesagt – über ihre steuern den neu eingestellten (mit-) bezahlen.

    aber du hast recht: man muss natürlich gucken, wie man die profiteure genau bestimmt.

  48. Blond Says:

    Germania2013 erwähnte oben „Alle Beamten, Angestellten, Rentner und sonstige Steuerzahlersystemlinge“:
    Gehen wir nur einmal einen Augenblick von der Vorstellung aus, dass alle diese Beamten, Angestellten, Rentner und sonstige Steuerzahlersystemlinge mit einem Schlag tot umfallen – weiß jemand die Antwort, wer dann in Deutschland die Macht hat?

  49. Blond Says:

    Und ja, Germania2013 hat es schwer gelernt, dass alle Wege im System scheitern müssen, egal ob Partei, Aufklärung mit z.B. Wurfzetteln oder Info-Ständen, einen oder mehrere Internet-Blogs und vieles Andere mehr.
    Nur außerhalb des Systems funktioniert eine andere Lebensweise, ob nun autonome Wehrdörfer oder andere Gemeinschaften die Weisheit zum weiter Existieren von Deutschen sind, kann ich nicht sagen. Sicher ist, dass nur wenige, die es gelernt haben, ohne die jetzige Gesellschaft zu überleben, die Chance haben, das kommende Chaos zu meistern.

  50. Germania2013 Says:

    Dann bleibt keiner mehr übrig.

  51. Germania2013 Says:

    „Nur außerhalb des Systems funktioniert eine andere Lebensweise, ob nun autonome Wehrdörfer oder andere Gemeinschaften die Weisheit zum weiter Existieren von Deutschen sind, kann ich nicht sagen. Sicher ist, dass nur wenige, die es gelernt haben, ohne die jetzige Gesellschaft zu überleben, die Chance haben, das kommende Chaos zu meistern.“

    => Richtig!
    Die wenigen, die das erkannt haben, und es sind sehr wenige, sollten sich aber zusammen schließen.

  52. Blond Says:

    Habe solches schon getan.

  53. Frankstein Says:

    „um nicht völlig am Rad zu drehen, ist es ratsam, sich eine Auszeit zu nehmen. “
    Deutschland nimmt Auszeit. Geh direkt ins Gefängnis, gehe nicht über LOS und nimm auch keine 4.000 neuen Flutlinge auf. Wenn es so ginge, bin ich dabei. Allerdings den nächsten Spielzug zu überdenken, ist richtig. Germania kann dabei nur bedingt helfen, sie hat ja schon kapituliert. Ihre Spuren werden in einem kaukasischen Wehrdorf verwehen, oder sie wird als Wolfsfrau enden. Ihre Äußerungen deuten daraufhin, dass sie sich vom niederen Volk emanzipiert hat und fern der Armseligkeit ein neues Volk sucht. Obwohl sie -richtigerweise – vemutet , es gäbe ja noch 40 Millionen „Deutsche“. Nur wollen die nicht so, wie Germania will. Deshalb übt sie sich, wie ihr Alter Ego Hotspot, in Publikumsbeschimpfung. So eine Aufführung kann nur der Mißerfolg drohen. Manchmal habe ich bei ihr den Eindruck, sie gehört zu den 2 % Aufgewachten mit durchaus vernünftigen Ideen. Aber um die Ideen zur Ideologie zu verhelfen. muss sie mitfühlend und mitreißend agieren. Sie muß nicht nur ein Ziel vorgeben, sie muß die Wege zeigen und ebnen und muß vorangehen. Auch Armin mußte Klinken putzen und bei seinen Mitstreitern lange Überzeugungsarbeit leisten, bevor sie ihm in den dunklen Wald folgten, um die Römer zu klatschen. Was ihm die Familien der Gefallenen entsprechend ankreideten. Moses hatte das Recht, die abgefallenen Israeliten zu beschimpfen, weil er sie anschließend an die Grenzen des Gelobten Landes führte. Das Land selber durfte er nicht mehr betreten. Wer nicht Moses oder Armin ist, sollte kleine Brötchen backen.

  54. Germania2013 Says:

    Hallo Frankstein, oder sollte ich besser Frankenstein schreiben? Wer zuviel denkt oder schreibt, leistet dem System Schützenhilfe. Ich habe da mal einen „netten“jüdischen Text drüber gelesen: Beschäftige den Feind, mit schreiben, mit diskutieren, mit sich-versammeln, und so weiter, damit der Feind (oder nennen wir ihn: das zu unterjochende Volk) nicht auf die Idee kommt, das zu tun, was ihm hilft.
    Was das ist, ist klar.

    Frankenstein deshalb, weil, ich persönlich würde den Ausdruck „niederes Volk“ gar nicht benutzen. Sagt er doch viel aus über IHRE Geringschätzung Ihres eigenen Volkes. Ich schätze authentische Menschen nicht als „gering“ ein, sie sind verblendet, klar, und verblödet, das ist aber nichts, das sich mit entsprechender „Umerziehung“ über dazu geeignete Medien verändern ließe.
    Nun haben wir diese Medien nicht, wir haben ja noch nicht mal freie Medien, auch ist das nicht Haupt-Thema hier, nein, mir ging und geht es um Ihre Menschenfeindlichkeit. Die sich in Ihrer Ausdrucksweise äußert, bzw. in Ihrer Vermutung, ich hätte mich vom „niederen Volk“ emanzipiert. Ich kenne kein niederes Volk, ergo kann ich mich auch nicht davon emanzipieren.
    Ich suche auch kein neues Volk, was für ein Unsinn, das geht ja gar nicht.
    Dass Realitäten von Ihnen als „Beschimpfung“ aufgefasst werden, damit kann ich locker leben :-)
    Das ist ein Teil Ihrer Blindheit. Macht aber nichts. Ist ja schließlich Ihr Problem ;-)

    Ich messe auch meine Worte hier und anderswo nicht daran, ob sie Mißerfolg oder Erfolg bringen (by the way, was ist für Sie Erfolg oder Mißerfolg?, vermutlich ganz was anderes, als ich es definieren würde). Ich sage einfach nur die von mir so empfundene Wahrheit.
    Ich messe nichts in „Erfolg“ oder „Mißerfolg“. Wobei man das, wie gesagt, erst mal definieren müsste. Viele „Anhänger“ zu haben ist oberflächlich, sind doch diese oft nur Nachplapperer.

    In dem Sinne will ich überhaupt keinen Erfolg haben, ich freue mich über Austausch mit GLEICHGESINNTEN, und da gehören Sie nicht dazu. Trotzdem möchte ich Ihnen freundlicherweise antworten, auch wenn Sie meine Antwort nicht verstehen bzw. falsch interpretieren werden (was dasselbe ist).

    Dass Sie mich ziemlich falsch verstehen (was jetzt kein Vorwurf ist, ich schätze mal, 90 Prozent der hier lesenden und schreibenden vesteht das, was ich schreibe, falsch), kann man hier sehen:

    „Aber um die Ideen zur Ideologie zu verhelfen. muss sie mitfühlend und mitreißend agieren. Sie muß nicht nur ein Ziel vorgeben, sie muß die Wege zeigen und ebnen und muß vorangehen. Auch Armin mußte Klinken putzen und bei seinen Mitstreitern lange Überzeugungsarbeit leisten, bevor sie ihm in den dunklen Wald folgten, um die Römer zu klatschen.“

    Ich habe keine Ideologie. Ich agiere nicht (jüdisch) mitfühlend und mitreißend, weil: manipulierend. Die Gefühls-schiene ist Manipulation. Lesen Sie Krishnamurti.

    Wollen Sie weiter manipuliert werden durch Einfühlsamkeit und wollen Sie unbedingt mitgerissen werden? Was sind Sie doch für ein armer Tropf! Geben Sie sich selbst einen Tritt und warten Sie nicht auf „Mitreißung“ von anderen! Dass anderen Ihnen eine „Ideologie“ schmackhaft machen! Haben Sie keine eigene ideologie, keine Werte, keine Disziplin, keinen Willen, keinen Mut, keine eiserne Entschlossenheit?

    In meinem Volk und Land kann JEDER; der diese Werte und Eigenschaften hat und sie auch LEBT, große Brötchen backen.

  55. Frankstein Says:

    Germania, nix verstehen ? Erstmal läßt der Stil erkennen, dass hier ideologische Schulung durchschlägt. Wobei die Seitenhiebe „(was jetzt kein Vorwurf ist, ich schätze mal, 90 Prozent der hier lesenden und schreibenden vesteht das, was ich schreibe, falsch)“ einfach nur erbärmlich sind. “ Eure geistige Armut kotzt mich an !“. Da hilft keine geheuchelte Distanzierung. Das alles ist Geschwafel . Ich erhebe keinen Anspruch auf Führerschaft, das mußt Du falsch verstanden haben. Ich habe keine Rezepte und ich kenn auch keine Wege. Deshalb hüte ich mich vor jeder Verurteilung unserer Volksbürger. Du jedoch nennst sie verblödet, was ist das anders als „nieder „. Du erhebst Dich und erniedrigst die Anderen. Das ist “ nett jüdisch „. Emphatie und Mitgefühl ist Deutsch . Du hast nix verstanden !

  56. Germania2013 Says:

    Sag ich ja. Sie haben nichts verstanden. Macht aber nichts. Tun Sie sich einen Gefallen und lesen Sie mal Krishnamurti dann durchschauen Sie auch die emotionale Manipulation besser.

    Nur das mit der „ideologischen Schulung“, das weise ich vorsorglich zurück!

  57. Blond Says:

    Mein Tipp: Reibt Euch nicht gegeneinander auf.
    Die Aussicht auf ein Überleben eines kleinen Teils der Deutschen, egal womit, sollte die Diskrepanzen erst einmal ruhen lassen.
    Sicher bringt es für die folgende Zeit nicht sehr viel, über die Vergangenheit zu sinnieren. Trotzdem sei das Eine oder Andere eine Anmerkung wert, um nicht wiederholt Fehler zu machen (wird aber bei der Nicht-Unfehlbarkeit des Menschen nicht zu vermeiden sein). Die andere Sicht eines Mit-Kommentators sollte auf die Auswertbarkeit des zukünftigen Überlebens hin getestet werden – völlig unabhängig, ob man politisch oder gesellschaftlich mit dem Konzept übereinstimmt oder nicht. Dieselbe Herangehensweise sollte man auch bei den Deutsch-Feinden (Linke und Konsorten) anwenden, denn vom Feind lernen geht viel besser, weil er einem meist direkt gegenüber steht :D .

  58. Gucker Says:

    „Reibt Euch nicht gegeneinander auf.“

    Recht hat er. Spart euch die Munition für den Feind.

  59. Anonymous Says:

    „Der Mensch hat in seinem Inneren Bilder errichtet – religiöser, politischer, persönlicher Natur ¬– die ihm als Schutzwall dienen. Diese manifestieren sich als Symbole, Ideen, Glaubensinhalte. Die Last dieser Bilder beherrscht das Denken, die Beziehungen und das tägliche Leben des Menschen. Diese Bilder sind die Ursache unserer Probleme, denn sie trennen den Menschen vom Menschen.“ ( Krischnamurti, Der Kern der Lehre )
    Wow, wer hätte das gedacht : die Ursache UNSERER Probleme ist die Trennung DES Menschen vom Menschen ! Was weiß Krischnamurti über die Deutschen, was diese nicht selber wissen ? Was befähigt ihn, der nicht Angehöriger der „Ersten Nation DER Menschen “ ist, deren Probleme zu benennen ? Denn DER Mensch ist DEUTSCH :
    „mittelhochdeutsch mensch oder mensche und althochdeutsch mennisco durch Substantivierung von mennisc „menschlich, mannhaft“ um das Jahr 800 .“
    Mein Problem sind Wesen, die den Schutzwall der Menschen zugunsten der anderen Lebewesen beseitigen wollen. Blond/Gucker , ich will nicht gerettet werden vonLeuten die fernöstlichen Weisheiten vertrauen. Keinen Meter ihren Irrlehren.

  60. Germania2013 Says:

    Wir reiben doch gar nicht.

    Alle Völker nennen sich in ihrer Sprache „Mensch“ oder oft auch „Volk“.
    Man muss das auch richtig interpretieren.
    Dies ist meine Interpretation: Mit „Die Trennung des Menschen vom Menschen“ ist das fehlende Mitgefühl gemeint.

    Was nicht besagt, dass man sich nicht abgrenzen soll. Das ist der Fehler, den Linke so gerne machen: 1. Wir sind alle gleich und 2. Wir sind alle nur Menschen. Nein wir sind nicht gleich und wir sind, außer, dass wir Menschen sind, noch viel mehr, nämlich Angehörige eines Volkes, eines Stammes, einer Sippe, einer Familie. Unsere Identität bekommen wir aus unserem unmittelbaren Umkreis, und nicht von den uns angeblich gleichen Indios aus Südamerika.

    Aber Linke und Grüne haben ja eh keine Kultur und Bildung, ergo ist diese Diskussion hier überflüssig. Ich wollte nur auf diesen Spannungspunkt hinweisen: Fehlendes Mitgefühl gegenüber dem Gleichen, also dem Deutschen (wer hat sich von Euch vor der sogenannten „Flüchtlingskrise“ für Obdachlose und Arme eingesetzt?), bei gleichzeitiger bewusster und gewollter freundlicher, aber bestimmter Abgrenzung gegenüber dem Fremden. Das vermisse ich. Ich rede nicht gegen Mitgefühl generell, im Gegenteil. Aber gegen das Fremde muss man sich deutlich abgrenzen. Dies ist eine Eigenschaft, die den Deutschen leider aberzogen worden ist.

  61. Cajus Pupus Says:

    @ vitzli Says:
    2. November 2015 um 21:51

    cajus,

    vor allem der zweite gefällt mir. von dir?

    Grüß Dich Vitzli.

    Nee Du. Der Spruch kommt aus Spanien. Ich hatte mir den irgendwann einmal notiert, weil ich ihn auch sehr gut fand. Was wiederum beweist: Man sollte doch öfters mal in der Tiefe aufräumen.

  62. Frankstein Says:

    Ich hab noch mal die Weisheiten von Germania reflektiert, der Hinweis auf die Wehrdörfer ließ mir keine Ruhe. Hier oben im Norden eigentlich eine gute Idee , die Ortskerne liegen etwa 1,5 Kilometer auseinander ( Tagesreise für Ochsengespanne ). Mittlerweile sind sie durch Grenzbebauung angenähert. In wenigen Orten gibt es Wasser- und Abwasserversorgung vor Ort. Zum Teil 30 km lange Leitungen, die leicht zu zerstören sind. Strom kommt ebenfalls über solche Distanzen, Windanlagen stehen außerhalb einer möglichen Befestigung. Grundnahrungsmittel-Versorgung wäre aber möglich. Das hieße zurück ins 19.Jahrhundert, wohl dem der einen Kerzenmacher im Dorf hat. Die Dörfer zu befestigen wird schwierig, sie liegen zumeist an Hauptverkehrsadern. Sie zu verteidigen, unmöglich. Womit denn, mit Mistgabeln und Dreschflegeln? Die wenigen Jagdgewehre und Schrotflinten dürften kaum ausreichen. In der Zivilisation also fast nicht durchführbar. Also auf in die Wildnis , 70% der Landesfläche sind unbesiedelt. Im Bayrischen Wald könnte man einen Einsiedlerhof ausbauen. Die Wege für die Ver- und Entsorgung sind noch länger , Straßen sind im Winter monatelang nicht passierbar , Vorratshaltung muß gut geplant sein. Vermutlich ist man dort jahrelang ungestört, Ärzte, Apotheker werden sich aber kaum blicken lassen. Am Ende werden die Bewohner dort an Mangel und Rachitis verenden. Die Ideen sind von Leuten , die fürs Wochenende mit 7 Koffern nach Mallorca fliegen. Ich hielte es für eine gute Idee, wenn sich jemand mit viel Lust und Zeit mal Gedanken über die Grundversorgung von – sagen wir- 100 Leuten macht, die ohne Nachschub zwei Jahre überleben sollen. Ich hab es aufgegeben, weil ich auch nicht wüßte, wie ich 200.000 Euro dafür auftreiben kann. Zigarillos nicht inbegriffen. Ganz abgesehen davon, dass kein Arzt der Welt soviel Pillen auf Vorrat verschreiben würde. Die Idee der Wehrdörfer stammt vom Militär, die nennen das Widerstandsnester. Und denen wird in einer beherrschbaren militärischen Lage eine Lebenszeit von zwei Wochen zugebilligt. Und auch nur, wenn Massenvernichtungswaffen zur Verfügung stehen. Das alles sind Übungen von Wolkenkuckusheimern , die nie im Leben aus dem Blechnapf aßen.
    Ich hab in diesem Zusammenhang mal Kontakt mit dem Schweizer Waffenhändler aufgenommen, der diese Pfefferpatrone-Wumme anbietet. Er verlangt einen beglaubigten Altersnachweis (!) und natürlich Namen und volle Anschrift. Diese muß er auf Verlangen der Kantonspolizei vorzeigen ( regelmäßige Kontrollen), die wiederum die Daten an die Heimatbehörde übermittelt ( Deutsch-Schweizer Abkommen zur Kontrolle des Waffenhandels) . Deswegen muss der Erwerber vorab bei der Ordnungsbehörde eine Waffenbesitzkarte beantragen ( gegen Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnis ). Die Behörde verlangt einen geeigneten Waffenschrank, zu dem nur der Erwerber Zugang hat und verbietet das Mitführen der “ Waffe“ außerhalb der eigenen Wohnung. So sähe also die “ Waffenausstattung“ des normalen Wehrdorfbewohners aus. Gut, kontrollieren könnte sie dort wohl nicht mehr. Wogegen sehr wohl der Besitzer der einzigen Drillingbüchse den Wehrdorf-Boss spielen könnte. Ich würde mal gerne Ideen von Leuten aus der realen Welt hören oder lesen. Wenn ich Science Fiction will, ziehe ich mir ne DVD rein.

  63. Germania2013 Says:

    Sie verbreiten Gehirnkacke. Sie haben die Schrift von S. Hupka nicht mal gelesen. Also lassen Sie einfach den Müll!

    Genaueres darüber kann man hier: https://logr.org/derstaatsstreich/2013/02/11/unser-volk-wird-untergehen-wenn-kein-wunder-geschieht-der-staatsstreich-im-gesprach-mit-steffen-hupka/

    lesen.

  64. Frankstein Says:

    Frage :
    „Wie oben bereits erwähnt soll die Gemeinschaft in einem von Ihnen angestrebten „Wehrdorf“ neben seiner wirtschaftlichen Unabhängigkeit, was durchaus konsequent und nachzuvollziehen ist, ebenfalls jedoch weitgehend isoliert leben.“
    Anwort Hupka :
    „Die weitgehende Isolation der Siedlung ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen dieses Vorhabens. Es geht hier um radikale und konsequente Erziehung und Prägung aller. Ich habe mich lange mit den Amish-Leuten und ihrer Lebensweise in den USA beschäftigt. Das überzeugte mich vom Sinn der Isolation und Autarkie. Und unsere Siedler werden sich ja ohnehin nur aus Menschen zusammensetzen, die sich endlich von dieser kranken Welt entfernen und in eine neue bessere eintauchen wollen, die sie selber schaffen werden. In unserem Dorf leben natürlich nur wir und niemand anders. Wir müssen nicht wissen, wann der wirtschaftliche Kollaps kommt, denn unser Dorf wird von Anfang an auf völlige Unabhängigkeit hinarbeiten. Wenn wir rechtzeitig soweit sind, ist es gut, wenn nicht, würde uns ein Radio dabei auch nichts nützen. Aber es ist richtig, daß wir natürlich über das, was draußen vor sich geht, unterrichtet sein müssen. Deshalb gibt es ja auch eine zentrale „Medienstation“.“
    Ich muss sein Buch nicht lesen, er ist “ jenseits von Eden „! Zumal ja auch sein Versuch mit dem “ Wehrschloß“ gescheitert ist ( oder durch ihn gescheitert wurde). Meine – unvollständige Betrachtung- sollte auch nur Schwierigkeiten aufzeigen, die bei einem derartigen Experiment ( seit 36.000 Jahren gibt es nichts Vergleichbares ) auftreten würden. Wobei ich seiner Idee durchaus wohlwollend begegne. Da „SIE“ Germania darauf bARSCH ( Fäkalsprache ) reagieren, sehe ich den Versuch eine sektiererische Ideologie zu verbreiten.

  65. Germania2013 Says:

    Natürlich muss man etwas selbst lesen, bevor man sich ein Urteil über etwas bildet.
    Dass Sie meinen, in selbstherrlicher Art darauf verzichten zu können, spricht gegen Sie und zeigt, wessen Geistes Kind Sie sind.

    Ich habe hier mehrfach betont, dass ich ich NICHTS verbreite, weder Ideologien, noch irgendwelche Glaubensrichtungen, im Gegenteil, ICH stehe dafür, dass jeder selbst zur Erkenntnis kommt, ohne von außen beeinflusst und manipuliert zu werden.

    Weiter muss man auch nicht mit Ihnen kommunizieren, da Sie alles und jedes verdrehen, was hier geschrieben wird. Das immer klar zu stellen, ist mir echt zu mühselig. Sie wollen bewusst alles verdrehen und verzerren und in den Dreck zerren. Da mache ich nicht mehr mit. Verbreiten Sie demnächst unkommentiert ihre Lügen. Ich distanziere mich von allem, was Sie hier schreiben, was ich irgendwie irgendwann und wo geschrieben habe, denn es sind Lügen.

  66. hotspot Says:

    1. links-Setzung ist keine Diskussion zur Sache, da muß schon man schon mal einen kurzen Text einbringen.

    2. Die Amish können nur so leben, weil sie politisch geduldet werden (wohl wegen christlicher Juden-Nähe) und weil es in den USA weite große Ländereien gibt, wo man Autarkie aufbauen kann; aber auch sie haben genug Beziehungen zur modernen äußeren Welt, sind keineswegs total autonom!!

    In Deutschland ist sowas wie Wehrdörfer oder autonome Arier-Siedlungen kaum möglich, und im Konfliktfalle würde eine Militärformation das ganz schnell erobern und zerstören können.

    Wo aber mal vereinzelt so ein Versuch gemacht wird, Nazi-Anwalt Jürgen Rieger wollte es ja mal in Schweden installieren, sollen sie es versuchen und erfahren, ob und wie es klappt, es ist aber kein landesweites Konzept zur Volks-Rettung.

    Man kann der Massen-Gesellschaft der Moderne nicht in Millionen entfliehen, man kann sie nur (wie Hitler) politisch erobern oder mit ihr politisch und-oder völkisch untergehen!!

  67. Germania2013 Says:

    Mein Haupt-Einwand gegen das sicherlich gute Konzept von Hupka ist:

    Das „Volk“ will nicht gerettet werden.

    Gäbe es Tausende Interessenten für „so etwas“ – wobei ich den Begriff „Wehrdörfer“ für falsch halte – dann sähe die Sachlage anders aus.

    Es gibt aber keine oder kaum Interessenten. Es gibt und gab (?) wohl Dörfer, wo Menschen, die nationale Interessen vertreten, zusammen wohnen, d.h. zusammen in einem Dorf. Mehr aber auch nicht. Das ist aber weit entfernt von Hupkas Konzept.

    Deshalb mein obiger Haupt-Einwand. Ein „Volk“, was nicht gerettet werden will, wird halt untergehen.

  68. vitzli Says:

    germania,

    ich glaube, einem großteil ist gar nicht klar, daß wir dabei sind, ausgerottet zu werden. die deutschen können meist nicht bis übermorgen denken. schon gar nicht bis in 20, 30 jahre hinein. jedes denken in nationalen oder völkischen kategorien wurde in den letzten 40 jahren vernichtet. das war kein zufall. und damit wurde das deutsche volk auch wehrlos gemacht. es verteidigt sich/sein land nicht mehr. merkel kann jetzt den todesstoß im auftrag der 1000/40 setzen.

    das, was von den deutschen übrig geblieben ist, ist den unsichtbaren intellektuell völlig unterlegen. zumindest im westen, wo die propagandmaschine länger verblödend wirken konnte. die fressen den jüdischen journalisten aus der hand.

    nein, ich glaube nicht, daß noch etwas zu machen ist. das deutsche volk ist fertig.

  69. Germania2013 Says:

    Natürlich wurde das völkische Denken und Handeln (denn auf Denken folgt immer entsprechendes Handeln, jedenfalls bei gesunden Menschen) unterdrückt und den Menschen abgewöhnt. Deshalb mögen die Leute heute ihr Land nicht mehr, ihre Kultur, ihre Bräuche, ihre Musik, ihre Geschichten, ihre Literatur, ihre Kunst. Ach das ist ja sowieso alles Kram, der Michel muss für die nicht legitimierten Finanzämter Steuern ranschaffen, sprich: malochen. Der Michel, der einst ein spiritueller Mensch war – lang ists her – und ebenso ein Dichter und Denker. Heute ist er ein Malocher-Steuerzahler-Ja-und-Amen-sagender dekadenter Sklave geworden.

    Und was soll ich daran ändern?

    Eine kleine Anmerkung noch: In Mitteldeutschland ist es nicht ganz so schlimm…..

  70. vitzli Says:

    germania,

    man tue, was man kann. (da gilt für jeden etwas anderes, je nach lebenssituation, alter, wohnort etc.)

    man rede mit freunden und bekannten (sehr wenig erfolgversprechend),

    ich blogge MEINE wahrheiten. vielleicht überzeuge ich ein paar. das nützt zwar auch nichts, man fühlt sich allerdings nicht so alleine mit seinen gedanken wie im realen leben, wo man fast nur auf dekadente ignoranz stößt.

    man kann versuchen, steuern zu vermeiden (zb kraft faulheit.)

    man kann versuchen unnötige geldausgaben zu vermeiden, um umsatzsteuer zu reduzieren.

    man kann versuchen, schulden, und damit abhängigkeiten zu vermeiden.

    man kann versuchen, gehirnwäschen und verdummungspresse zu vermeiden.

    für den nächsten gigantischen stromausfall/resp. unruhen sollte man vorräte anlegen, mindestens für 2 wochen. (nix, wofür man strom braucht, zb tiefkühl, lol)

    und frank hat recht, ein gut ausgestattetes wohnmobil/ -wagen ist sicher nicht verkehrt. inkl. kraftstoffvorrat. ob man im verkehrschaos allerdings irgendwo hinkommt, ist die frage.

    was mich immer mehr umtreibt ist die frage, in welche region oder welches land man gehen könnte, wenn das grausige spiel hier weitergeht?

  71. Germania2013 Says:

    Entschuldige bitte, aber wer ist „man“?
    Sprache gestaltet die Wirklichkeit.

    ICH tue …. das und das.

    Ich gehe hier nicht weg.

  72. vitzli Says:

    es ist auch umgekehrt: wirklichkeit gestaltet sprache. über mich schreibe ich hier nichts. sonst ist der blog schnell tot. es wundert mich, daß du aus deinen erfahrungen nichts gelernt zu haben scheinst.

  73. Tante Lisa Says:

    Volksverräterparty

    Der hier hat sich schon mal heiß getanzt – der Totentänzer:

    presse.com/images/uploads//f/3/3/519987/u_Werner_Faymann.jpg

    Man sollte Toten- nicht mit Traumtänzer verwechseln, die der Bundeskanzler der BRÖ Werner Faymann sicherlich nicht ist.

    http://de.metapedia.org/wiki/Faymann

Kommentare sind geschlossen.