In Dresden wird schon über Zwangseinquartierungen bei Bürgern nachgedacht …


*

1300 Asylbewerber hat Dresden im letzten Jahr aufgenommen. 2423 Flüchtlinge wurden 2015 bisher aufgenommen – über 3000 werden, vorsichtig geschätzt, für den Rest des Jahres noch erwartet.

Um die überhaupt unterbringen zu können, pflügt die Stadt aktuell jeden Quadratmeter kommunaler Grundstücke als Standort für Containerlösungen um. Allerdings rennt die Zeit davon, zumal noch kein einziger Container bestellt wurde.

„Es ist eine große Herausforderung. Wir prüfen alle Unterkunftsmöglichkeiten. Fakt ist: Die Unterbringung der Menschen ist alternativlos“, so Frau Kaufmann. Die kommunalen Turnhallen wie die an der Thäterstraße in Übigau sind daher fest eingeplant.

Kristin Kaufmann

Dresdens Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann. (Die Linke)

„Wie lange dieser Zustand andauert, ist noch unklar“, so eine Sprecherin der Stadt. Heißt konkret: Eigentlich sollen Turnhallen nur ein Provisorium sein. Wenn aber immer mehr Flüchtlinge nach Dresden kommen, werden Provisorien zum Dauerzustand.

Weil es in der Landeshauptstadt zudem kaum noch leer stehende Wohnungen gibt, zählt Sozialbürgermeisterin Kaufmann auch folgende Möglichkeit auf: „Eventuell müssen wir unsere  (Vitzli fragt: „unsere“ ???) Wohnungen öffnen,

wie es auch nach dem Zweiten Weltkrieg der Fall war“, warnt sie für den Fall vor, dass nicht genügend andere Unterkünfte gefunden würden.

https://mopo24.de/nachrichten/muessen-wir-bald-fluechtlingen-in-unseren-wohnungen-aufnehmen-21440

Die Mischpoke um VV Merkel bricht Gesetze und europäische Verträge und holt die Illegalen zu Hunderttausenden in SONDERZÜGEN ins Land und dann werden den deutschen Bürgern die illegalen Eindringlingen an den Tisch gesetzt!

Alternativlos.

Wer jetzt noch nicht kapiert, daß da ein gigantischer Volsverrat zur Vernichtung der Deutschen als Volk inszeniert wird, dem ist wohl nicht zu helfen.

43 Antworten to “In Dresden wird schon über Zwangseinquartierungen bei Bürgern nachgedacht …”

  1. Waffenstudent Says:

    Wo ist das Problem?

    Zwangseinquartierungen von Besatzungssoldaten waren doch seit Mitte 1945 in Deutschland modern. Der Franzmann schickte einige hundert Tausend Marokkaner. – In Freudenstadt mußten drei Tage land alle Haustüren offen bleiben, damit speziell die Nordafrikaner sich Deutscher Frolleins bedienen konnten! Also, alles schon mal dagewesen!

  2. Hessenhenker Says:

    Das schafft Arbeitsplätze!
    Denn in jeder Wohnung müssen 10 Sicherheitsleute bereitstehen, falls sich der Eingewiesenein berechtigter Notwehr wie in Suhl dagegen wehrt, daß der deutsche Mitbewohner einen Koran ins Klo . . .

  3. Hessenhenker Says:

    Immer diese fremdenfeindliche Hetze!
    Stimmt ja garnicht, daß alles islamisiert wird.
    Der schlagende Beweis: hätte mir sonst die SPD im Oberbürgermeisterwahlkampf ihren Wahlprospekt auf RUSSISCH an die Türklinke gesteckt?
    Na also!

  4. Waffenstudent Says:

    ARBEITSPLATZBESCHAFFUNG

    Von der SS-Division „Handschar“, welche mehrheitlich aus Albanermuseln bestand, sind keine militärischen Heldentaten bekannt geworden. Deutsche Vorgesetzte berichten hingegen, daß deren Soldaten sich ständig ihre deutschen Waffen und Ausrüstungen ja, sogar die Stiefel klauen ließen. Dieses Gerät fand dann fatalerweise wenig später bei den kommunistischen Partisanen im Kampf gegen die Wehrmacht Verwendung! Es ist auch nicht bekannt, daß die Handschar-SS-ler nach 1945 einer Sonderbehandlung unterzogen wurden, wie es bei den französischen und flämischen Männern der Waffen-SS der Fall war. Ihr Fahneneid auf Onkel Addi wurde von den kommunistischen Balkansiegern einfach als Versehen abgetan. Eigentlich war die “Handschar-SS” nur eine unzuverlässige launische Trachtentruppe, die für nichts Gefährliches an der deutschen Front zu gebrauchen war!

  5. ebbes Says:

    Die Alte kann unmöglich noch alle Tassen im Schrank haben !
    Und die da Beifall klatschen sind ebenso irre.

    „Wir stehen jetzt vor einer großen Herausforderung, und ich hab‘ vorhin davon gesprochen, wieviel Erfahrung Sie mit der Globalisierung haben. Ihre Erfahrung mit der Globalisierung, wie auch die von uns allen, eigentlich, ist ja im Wesentlichen erst mal die gewesen: Unsere Wirtschaft geht in andere Länder, macht dort Unternehmen auf, schafft Arbeitsplätze, produziert, und das ist gut, unter dem Strich auch für Arbeitsplätze in Deutschland und für unsere Unternehmen. Das ist unsere Erfahrung mit Globalisierung. Jetzt passiert plötzlich etwas Gegenläufiges. Jetzt kommen Menschen aus ganz anderen Regionen der Welt zu uns. Sozusagen tritt die Globalisierung in unser eigenes Haus hinein. Und das. was wir dachten. was ganz, ganz weit weg ist. Der Konflikt in Syrien, die Sache, der Islamische Staat im Irak und in Syrien, die Tatsache, dass in Libyen kein Staat ist, all das wird plötzlich praktisch wahrnehmbar in Form von Flüchtlingen bei uns. Und wir müssen jetzt lernen, wie wir damit umgehen. Und für mich ist das selbstverständlich, dass man an eine neue Aufgabe erst mal so rangeht, dass man sagt wir schaffen das, wir schaffen das…
    ……..
    ………
    Und wir haben ein Asylsystem in Europa, das ist ein System, das davon ausgeht, dass die Außengrenzen von denen, die die Grenzen außen haben in Europa, geschützt werden, wenn sie das nicht schaffen, können sie uns um Hilfe bringen, bieten, aber wir lernen in diesen Tagen auch, dass der einfache Außengrenzenschutz, insbesondere bei Wassergrenzen, nicht so leicht möglich ist…“

    Quelle: –http://www.welt.de/politik/deutschland/article147882774/Merkel-bedankt-sich-fuer-aussergewoehnlichen-Applaus.html–

  6. Waffenstudent Says:

    Als ich auffwuchs, da lag der Haustürschlüssel für jeden greifbar unter der Fußmatte! Und diesem Deutschland trauere ich nach!

    Heute bunkern sich Deutsche ein! In den Villen von Köln Königsdorf wütete eine Bande, indem sie sich Zugang zu den Villen verschaffte und bei herabgelassenen Jalousien die Bewohner per Abschneiden von Fingern nötigte, ihre Ersparnisse zu „spenden“. Die gewohnte alte deutsche Nachbarschaftshilfe entfiel.

    Auch aktuell begegnet der Deutsche der Invasion von illegalen Kostgängern durch Absicherung der Privatsphäre. Die Schlüsseldienste verdienen sich aktuell eine „Goldene Nase“!

    Sinnvoller wäre es alle Türen offen zu halten, und Einbrecher in Notwehr zu empfangen!

  7. Waffenstudent Says:

    @ ebbes

    Nicht ohne Grund gingen die Kinder früher zu Ostern und anderen Anlässen zu jedem Haus: Dort lernten der Nachwuchs die Alten kennen und die Alten lernten die Kinder kennen. Heute ist das alles Scheiß-Egal! (Hans Martin Schleyer, Soldat der Waffen-SS, konnte ermordet werden, weil er in einen Wohnungsbaukomplex verbracht wurde, in dem die Mieter sich untereinander überhaupt nicht kannten.) Darum will ich keine Jalousien, sondern, daß möglichst jeder Nachbar meine Bewegungen im Hause genau verfolgen kann.

  8. feld89 Says:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  9. Feinschmecker Says:

    Einen hab ich noch . . . http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/so-viel-geld-bekommen-asylbewerber-wenn-sie-gehen/ar-BBmkXGx?li=AAaxdRI#page=1
    Falls das schon jemand reingemeißelt hat, bitte löschen.

    Supergoil – „Zudem wird bei freiwilliger Ausreise kein Wiedereinreiseverbot erteilt.“

    MfG
    DF

  10. Sledge Says:

    Ich sehe da überhaupt kein Problem.
    Dresden hatte doch gerade OB-Wahl (nicht der Hygieneartikel). Bei einer Wahlbeteiligung von um die 50% haben 80% der Abstimmenden genau für jene 3 Personen gestimmt, die derartige Zustände verursach haben bzw. befördern. Einer von den Dreien hat sich im Nachhinein auch noch als nicht wahlberechtigt herausgestellt, weil gar nicht wohnhaftig in Dresden. Die Alternative hat knapp 10% erreicht…
    Also, WO bitte ist jetzt das Problem?

    So, und jetzt an alle Dresdner: Hoch den Rock, aber hurtig! Und denkt bei jedem Moslem/Mord/Vergewaltigung/Raub/Diebstahl/Pöbelei daran, diese Wahl habt ihr getan!

    Achso, weils immer – ich hab die aber nicht gewählt – Greiner gibt, das nennt sich Kollateralschaden.

  11. vitzli Says:

    sledge,

    das ist das ungerechte an der demokratie: die unschuldigen und klugen müssen unter den idioten leiden. nur weil es halt mehr idioten gibt.

  12. vitzli Says:

    henker,

    nicht so voreilig! das war doch für dir russisch-islamischen tschetschenen, die sich auch shcon hier tummeln!

  13. Hessenhenker Says:

    vitzli, der Tschetschene in der Nachbarschaft ist noch der deutscheste von allen hier.
    Deswegen will er auch in ein richtiges Land auswandern.

  14. vitzli Says:

    dann isser schonmal nich so deutsch wie der mainstream.

  15. Hessenhenker Says:

    Ich versteh ihn ein Bißchen.
    Er meint, DAS ist nicht mehr SEIN Deutschland hier.

  16. vitzli Says:

    ich hätte nie im leben vermutet, daß ich mal mit einem tschetschenen was gemeinsam habe. man lernt nie aus, lol.

    isser aber kein moslem, oder?

  17. vitzli Says:

    ich versuche gerade herauszufinden, ob die tusse da oben ne unsichtbare ist. schwieriges unterfangen. aber die ist ja auch nur ein kleines rad.

  18. vitzli Says:

    sogar der bekennende volksverdünner und verräter („wir müssen dem deutschen volk möglichst viel geld abnehmen …“) und mutmaßlich unsichtbare wird in stellung gebracht.

    ausgerechnet der alte steineschmeißer, in dessen auto damals die mordwaffe für das mordopfer minister karry transportiert wurde, gibt heute den schreihals:

    Rechtsradikale Gewalttaten: Joschka Fischer zeigt auf Pegida
    25.10.2015
    Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) macht die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung indirekt verantwortlich für rechtsradikale Gewalttaten und fordert ein hartes Durchgreifen des Staates. „Wenn der Untergang des deutschen Volkes beschworen wird, dann fehlt nicht mehr viel, dass es in einem irregeleiteten Kopf `klick` macht und der dann meint, er müsse das deutsche Volk mit einer brutalen Gewalttat retten“, sagte Fischer der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Der von Pegida verwendete Begriff des `Volksverräters` ist ein Begriff des Nationalsozialismus! Hier muss hart dagegengehalten werden.

    http://www.mmnews.de/index.php/net-news/56502-rechtsradikale-gewalttaten-joschka-fischer-zeigt-auf-pegida

    es widert einen nur noch an, wer heute das sagen hat.

  19. shahl Says:

    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebender Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.

  20. ebbes Says:

    Diese fette Fischersau ist ein Rädchen im System der Unsichtbaren. Während seines mehrjährigen USA Aufenthaltes wurde er von der alten Jüdin Albright ausgebildet. Der ist voll gebrieft, voll auf deren Linie. Wer weiß, ob der nicht auch diese Abstammung hat. Nicht umsonst ist sein jahrzehntelanger guter Kumpel der widerliche Judd Cohn-Bandit.

    Und da er noch nie irgendwelche Hemmnisse und Gewissen hatte,
    haut er jetzt voll rein. Dafür wird er ja auch fürstlich entlohnt. Er muß was tun für sein Geld.

  21. Frankstein Says:

    Henker, dazu wird es nicht kommen. Der Wohnungsnutzer wird vorher entfernt, die Oma fährt dann im Hühnerstall Rollator. Bereits hundertemale von Sozialmietern berichtet. „Eigentümer“ werden mit bis zu 80 Euro pro Person und Nacht ( NRW/Niedersachsen )geködert und wechseln für 30 Euro/Nacht in örtliche Ferienwohnungen. Anderen werden die Hypotheken gekündigt, wenn vereinbarte Jahressonderzahlungen ausbleiben. In einem örtlichen Neubaugebiet werden die ersten 3 Jahre alten Häuser zwangsversteigert. Sparkassen machen mit Maklern von Asylantenwohnungen Geschäfte und finanzieren Umbau und Ausstattung für Großfamilien. Gemeinnützige Wohnungsgesellschaften vermieten ausschließlich an Asylanten und kündigen den Altmietern umfangreiche Sanierung an und die Option, ihre alte Sozialwohnung käuflich zu erwerben. Das ist so, als wenn VW für den eigenen längst bezahlten Golf noch einmal den vollen Kaufpreis verlangt, nur weil die Werkstatt eine Motorwäsche vorgenommen hat. Ein Aufeinderprallen eines wehrwilligen und wehrfähigen Cholerikers in der eigenen Wohnung mit einem Asylanten wird die Ausnahme sein. Und immer dann wird nur Einer überleben.
    ebbes, Deiner Diagnose ist nichts hinzuzufügen, die ALTE gehört in die Klapse !
    Waffenstudent, gerade wurde mir von der Haus-Verwaltung bestätigt, die Hauseingangstür darf NICHT mehr verschlossen werden ( nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt !). Die Eigentümer diskutieren, ob zusätzliche Sicherungseinrichtungen an Wohnungstüren verboten werden sollen, weil sie den Zugang für Rettungs-, Hilfsdienste und Polizei und Eigentümer erschweren ( Brandschutz/ Katastrophenschutz/öffentliches Sicherheitsinteresse). Vermutlich kommt bald der Maulkorbzwang für Hunde in Mietwohnungen. Im Nachbarort wurde im Rahmen einer Begehung durch den Gemeinderat das Zurückschneiden von Hecken und die Beseitigung von Sichtschutzzäunen gefordert. Ob das in dem von Dir genannten Sinne ist, wage ich zu bezweifeln. Weil es ausschließlich private Grundstücke betrifft. Auf einem Präsentierteller zu liegen, hat zwei Folgen : der Präsentierte kann am Mittwoch sehen, wer Sonnabend zu Besuch kommt. Aber der Besuch kann ebenso am Mittwoch sehen, was Sonnabend auf den Tisch kommt. Oder ob der Präsentierte überhaupt anwesend ist. Freie Sichtachsen kommen nur den Angreifern entgegen, niemals den Verteidigern. Es sei denn, sie verfügten über Fernwaffen. Was die Sicherheitsdienste anbelangt, unbeeindruckt von ordnungspolitischen Vorgaben , befinden die sich im Goldrausch. Ich hatte schon berichtet, ein Schlüssel für einen Sicherheitszylinder kostete 2008 19 Euro, heute 44 Euro !

  22. Frankstein Says:

    „fischer, m. piscator, einfacher ist das goth. fiskja, wofür doch ahd. nicht mehr fisco, sondern fiscâri oder fiscari, mhd. vischære (Parzelsius. 225, 13. 226, 26 und vischer 226, 1); nhd. nur fischer: und die fischer werden trauren und alle die so angel ins wasser werfen werden klagen, und die so netze auswerfen aufs wasser, werden betrübt sein. (Jesaja 19, 8); und sahe zwei schif am see stehen, die fischer aber waren ausgetreten und wuschen ire netze (goth. jah gasahv tva skipa standandôna at þamma saiva, iþ fiskjans afgaggandans af im usþvôhun natja). Luc. 5, 2;
    das wasser rauscht, das wasser schwoll, ein fischer sasz daran. Göthe 1, 185;“
    Ein Deutscher Bauer fischt nicht, ebensowenig ein Deutscher Handwerker oder ein Deutscher Krieger. Der Fischer ist KEIN Deutscher ! Nicht einmal die nordischen Seefahrer der Antike fischten. Wozu auch ? Als Nahrung dienten Getreide und gedörrtes Fleisch von Rindern. Weichtiere jeder Art, sowie Wasserlebewesen standen niemals auf ihrem Speisezettel. Einige Wikinger versuchten um 900 auf Grönland Dörrfisch und Seehundefleisch und gingen elendiglich zugrunde. Der Fischer kommt mit den Goten- nach ihrem Kontakt mit der Levante- in den deutschen Sprachgebrauch. Selbst die Gebr. Grimm müssen auf levantische Quellen ( Jesaja) und gothischen Sprachgebrauch zurückgreifen, der über das niederhochdeutsche in den deutschen eindrang. Der Fischer ist vom See Genezareth und vom Schwarzen Meer. Er ist ein Beutegermane. Aber nicht einmal der olle Göthe (!) wußte das mehr. Auch Genies unterliegen der Täuschung. Für weitere Recherche verweise ich auf Fischer-Lescano, einen „Rechtswissenschaftler“, der durch das Guttenberg-Bashing ein gewissen Berühmheit erlangte.

  23. ebbes Says:

    Frankstein, danke. Ich lese immer wieder gerne deine Kommentare.

    Du hast ein sehr umfangreiches geschichtliches Wissen, Hut ab.
    Ich kann dadurch Zusammenhänge erkennen, und lerne viel daraus.

  24. ebbes Says:

    Waffenstudent und Tante Lisa, ihr habt ein umfangreiches Wissen was WKI + WKII betrifft. Mit großem Interesse habe ich eure Kommentare gelesen, bis vitzli – aus verständlichen Gründen – euch leider einen Riegel vorgeschieben mußte.

    Frankstein, Waffenstudent und Tante Lisa,
    ich liebe es, Erinnerungen aus eurer Kindheit in der Nachkriegszeit zu lesen.
    Ich bin Jahrgang 1960 und bin deshalb von der Nachkriegszeit weit entfernt.

  25. ebbes Says:

    Achherrje! vorgeschieben=vorschieben

  26. Teja Says:

    Kaufmann – das klingt schon so auserwaehlt. Bei der Linken ist die auch noch und will den Deutschen die Vergewaltiger direkt in die Wohnstube liefern. Ach herrje, wenn das der Fuehrer wuesste. Eine abgrundtief boese Frau!

  27. vitzli Says:

    teja,

    das mit dem unsichtbar dachte ich auch gleich. ich habe aber nichts gefunden. was aber nichts heißt.

  28. vitzli Says:

    waffenstudent:

    wenn hier nochmal ein – natürlich nicht freigeschalteter – kommentar von dir erscheint, in dem geleugnet wird, wirst du endgültig gesperrt. deine spielchen bin ich leid! ich habe keine lust, ständig auf dich aufzupassen.

    wenn du die regeln hier nicht kapierst, war es das für dich! ich geh doch für dich nicht in den bau!

    der HC hat stattgefunden, sonst würde die BRD nämlich auseinanderbrechen. deswegen ist das zu unserem eigenen besten gesetzlich vorgeschrieben und damit wahr. basta. er kann also gar nicht erfunden sein. sonst wäre das nicht verboten.

    reiß dich zusammen!

  29. vitzli Says:

    shal,

    gibt außer dir noch jemanden, der deine meinung teilt? und was fängst du jetzt mit deiner weisheit an?

  30. Teja Says:

    Sie schreibt uber sich

    Wer an die soziale Zukunft Dresdens denkt, kommt am Thema Asyl nicht vorbei. Zu Recht ist die aktuelle Debatte vom Thema der menschenwürdigen Unterbringung geprägt. Das ist gut und richtig, greift aber viel zu kurz. Wir müssen uns um Menschen kümmern, die aufgrund von Krieg und Verfolgung ein besonderes Recht auf Sicherheit und Schutz, aber auch Zukunft haben. Es gilt, sie auf ihrem Weg in die Normalität zu begleiten und sie als Menschen in unserer Geselllschaft willkommen zu heißen.

    hier http://spd-fraktion-dresden.de/?page_id=1738

    tja wer haette gedacht, das man mit menschenwuerdiger Unterbringung die kommenden Vergewaltigungen in Wohnungen rechtfertigt. Der Teufel lebt scheinbar mitten unter uns und die refutschies kartoffeln klatschen Beifall. Guter Trick Satan guter Trick.

  31. Waffenstudent Says:

    @ vitzli

    Werter Vitzli, ich persönlich leugnete noch nie!

  32. Frankstein Says:

    „du unbeschnittner jude in deiner kaufmannsbude. (Schubart (1825) 3, 116.)“
    „es kann nur der käufer sein, die bed. ist gewiss älter; also nam Ulenspiegel (der verkaufenden bäuerin) die hüner mit dem korb und gieng gen dem burgthor z. da lief im die frau nach und sprach ‚kaufman, wie sol ich das verston? wiltu mir die hüner nit bezalen?‘ Eulensp. hist. 36 Lapp. s. 51, vgl. s. 95“
    „käufer, der kaufende: swer ein wîp nemen sol, der tuot weder minr noch mêr als (diesz zu 1, 250) ein koufman, der nach lêr sîner friunde koufen tuot. ( Teichner 170,)
    Noch bei Goethe war der Kaufmann der Käufer, nicht der Verkäufer. Die jüdische Sprachverwirrung kann also auf den Beginn des 19.Jahrhunderts datiert werden. Wenig später wurde auch aus dem Arbeitgeber der Arbeitnehmer . Seit beinahe 200 Jahren läuft die Verballhornung der Deutschen Begriffe, seit dieser Zeit haben Juden die Deutungshoheit. Ein Versuch der 2.Reichsregierung unter dem letzten Deutschen Kaiser ( das Handelsgesetzbuch) konnte den Vormarsch nicht stoppen. Wir müssen alle Ereignisse der letzten 200 Jahre unter diesem Gesichtspunkt betrachten, anders ist eine Bewertung unzureichend. Selbst einer der größten Deutschen – Schiller- ließ sich irreführen “ die landesfürsten, welche mit ihrem wahren vortheile endlich bekannter wurden, munterten den kaufmann mit den wichtigsten freiheiten auf und wuszten ‚ihren‘ handel durch vortheilhafte verträge mit auswärtigen mächten zu schützen. (781b)“ Obwohl er orakelte “ der beste kaufmann ist der krieg, er macht aus eisen gold.“ (Schiller 667) , Goethe allerdings sah bereits das Kommende voraus , nämlich “ kaufmännische meere (die sonst nur dem handel dienten) mit feindseligen flotten zu bedecken.“ ( Göthe 23, 27) , was ja auch den Söhnen des Bundes im 1. und 2. WK gelang.
    “ erwähnenswert scheint eine mhd. eigenthümlichkeit, die sich noch später finden wird, dasz nämlich koufman, koufliute ganz gleich mit burgære gebraucht wird, (z. b. Nib. 1238, 2 und 4, Gudrun 292, 1. 324, 3 und 293, 4), (burgære für kaufleute, wie Renner 4758. 4763); daher gebûr und koufman beisammen wie ‚bauer und bürger'( Berthold 146, 14.)“ So der Versuch schon im Mittelalter, aus dem ( Stadt-)Bürger den Kaufmann – den Konsumenten- zu machen. So gewinnt der Begriff Bürger eine ganz neue Bedeutung. Goethe erwähnte eher beiläufig, dass die Landesverfassung explizit auf das Kaufmannstum abgestimmt sei. Und ewig spielt der Fiedler.

  33. vitzli Says:

    werter waffenstudent,

    du hast nix geleugnet. aber du weißt wie ich, daß man auch nicht auf leugner verweisen darf. in deinem kommentar kam hc und erfindung und irgendeine quelle vor.

  34. vitzli Says:

    aus einem PI-kom:
    ———————————–

    Vergewaltigungen in Stuttgart
    Sextäter beunruhigen die Region

    Liegt es etwa an der herbstlichen Wetterlage? Oder ist alles nur Zufall? In und um Stuttgart häufen sich sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen. Und das nicht etwa nachts im Park – sondern auch am helllichten Nachmittag.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vergewaltigungen-in-stuttgart-sextaeter-beunruhigen-die-region.773ebf91-b7e2-4efc-9f50-c6760921231c.html

    Herbstliche Wetterlage? Will die manipulative Lügenpresse uns komplett verschaukeln?

  35. Waffenstudent Says:

    Wenn mich mine Feinde loben, dann weiß ich, daß ich etwas falsch gemacht habe! O.v. Bismarck)

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/joschka-fischer-lobt-fl%C3%BCchtlingspolitik-der-kanzlerin/ar-BBmpHiU

  36. Siggi Says:

    Wenn es ungemuetlich wird, kann man sich ja mal in den Wald zurueckziehen und ne Runde lesen, wie man ohne diese Zivilisation leben kann:

    http://www.pdf-archive.com/2011/04/12/das-grosse-buch-der-ueberlebenstechniken/das-grosse-buch-der-ueberlebenstechniken.pdf

    Gerhard Buzek – Das grosse Buch der Ueberlebenstechniken

  37. ebbes Says:

    Fischer, dieses verlogene, empathielose Miststück !

  38. ebbes Says:

    Frankstein,

    das, was du uns hier aus der Geschichte mitteilst, hätte mich in der Schule wirklich interessiert. Selbstverständlich hätten die Lehrer den jungen, unerfahrenen Schülern Erläuterungen geben müssen.

    Das hätte aber nur funktionieren können, wenn die Geschichte, vor allem WKI + WKII, nicht verfälscht wäre. 2 oder 3 x führte* der Geschichtslehrer uns im Physikraum einen film vor. Wir sahen kahlrasierte, halbverhungerte Menschen mit angstvoll aufgerissenen Augen, halt die Propaganda der angloamerikanischen Besatzer. Den Begriff Hc kannte ich damals noch nicht.

    Am Anfang fand ich das Fach Geschichte noch relativ interessant, was sich aber immer mehr verflüchtigte. Mir war es unbegreiflich, warum wir überwiegend über Kreuzzüge und Kriegszüge der Beherrrscher gut informiert sein mußten. Wichtig waren die exakten Jahreszahlen, von wann bis wann, und wer jeweils mit wem Kriege führte. Ich schüttle heute noch den Kopf darüber. Mein Interesse an Geschichte war dahin.

    Ich ging in Württemberg zur Schule.

    *führen, Führer, Führerschein = ist doch eigentlich „Nahsi“. Mich wundert, daß diese Begriffe noch nicht verboten sind. :-D

  39. jot.ell. Says:

    vitzli, du sagst- es widert (kotzt,ekelt) einen nur noch an, wer heute das Sagen hat. Jawoll! Jawoll! Jawoll! Das Gelaber, was der Hosenanzug unter diesem dümmlichen Pony von sich gibt, Mann, dagegen war Stoiber eine Erbauung.

  40. vitzli Says:

    siggi,

    ein großteil der deutschen fährt dann mit dem rollator in den wald und ernährt sich von nüssen und moos? und die strickenden jungs im kampfesalter häkeln den alten ein paar windeln?

    wer will da noch überleben? ich hätte mir einen u-boot katalog gewünscht. dann würde ich eins kaufen und im loch ness abtauchen und mit dem ungeheuer ein glas seetangmilch trinken.

    ich habs trotzdem mal runtergeladen, lol.

  41. jot ell Says:

    Vitzli, die von dir weiter oben geschilderte Ungerechtigkeit der demokratie (unserer Form) liegt darin, dass das allgemeine und gleiche aktive und passive Wahlrecht jedem deppen das gleiche Gewicht zubilligt. Deswegen wäre ein censuswahlrecht mit sachlichem wahlbefähigungsnachweis besser, aber nicht im Interesse der herrschenden, die von den zahlreicheren deppen mittels lügenmedien, also Glotze und Bild profitieren. Zu den verschiedenen Möglichkeiten der Gestaltung demokratischer Systeme schrieb Theodor Eschenburg das lesenswerte Werk „STAA T und GESELLSCHAFT In DEUTSCHLAND.

  42. Anonymous Says:

    Wenn die Regierung dieses Flüchtlingsdebakel Professionell Koordiniert hätte, gebe es dieses Problem nicht. Nun müssen wir Bürger darunter Leiden und wenn erst die Kosten offensichtlich werden, haften wir Bürger für die unfähigkeit der Regierung.

  43. vitzli Says:

    anonym,

    das chaos ist gewollt. sonst hätte man orban nicht verteufelt, weil ER zäune aufstellt und hier selber hunderttausende mit sonderzügen (!!!) aus österreich hereingeholt!

    es ist eigentlich schwer vorstellbar, daß die regierung das deutsche volk verrät. aber genau so verhält sie sich. gewissen interessierten bringt das nämlich viel geld und die gewünschte instabilität (wie schon perfekt im arabischen raum.)

Kommentare sind geschlossen.