Pirincci distanziert sich ekelhaft von sich selber. Ein armes Hinterteil … Vergessen Sie ALLES, was ich über ihn schrieb!


*

Jedenfalls laut Lügenblatt WELT

Aber nachlesbar belegt …

*

Akif Pirinçci sorgt für neuen Zündstoff. Nach seiner rassistischen Rede bei einer Pegida-Demonstration hat er sich jetzt in einem Interview geäußert – und mit provokanten Formulierungen nicht gespart.

Nach seiner islam- und fremdenfeindliche Rede bei einer Pegida-Demonstration in Dresden hat sich der deutsch-türkische Autor und Rechtspopulist Akif Pirinçci in einem Interview mit Stern.de  geäußert.

Der Auftritt bei Pegida  sei ein Fehler gewesen, räumt Pirinçci im Gespräch ein. Er will nicht gewusst haben, auf was er sich eingelassen habe. „Ich habe gedacht, das wäre eine Lesung“, rechtfertigt er sich. Weiter weist er jegliche Verantwortung von sich. Er sei doch nur ein Provokateur, der unterhalten wolle. Pegida sei ähnlich einem Rockkonzert, wo es darum ginge, sich selbst zu feiern, so der Autor. Vor diesem Hintergrund habe er die mögliche Wirkung seiner Rede falsch eingeschätzt. „Ein Riesenfehler“, der seine Existenz zerstört habe. „Jetzt haben sie sogar die Katzenbücher aus dem Programm genommen. Was können denn die armen Katzen dafür?“‚

*

Schlimmer als eingeschätzt.

Schluß mit Solidarität.

Er gehört zu den

Kaspern.

*

Ich wundere mich, dass Sie überhaupt noch ans Telefon gegangen sind.

Warum? Ich bin ja kein Nazi, ich habe mit Rechten nichts am Hut. Das ist meine Meinung, was ich schreibe. Ich bin ja selbst ein Teil der Medienlandschaft hier, natürlich gehe ich ans Telefon. Der einzige Fehler war, dass ich bei Pegida aufgetreten bin.

http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/akif-pirincci-ueber-pegida–sein-titanic-telefonat-und-seine-zukunft—ein-interview-6514746.html

*

Auf PI wird dem Mann Solidarität beworben. 

Ach nö. Mit dem bin ich fertig. Und mit seinen Kameradenschweinen, die jetzt doppelt düpiert sind, auch.

Ein armes Hinterteil der Schickeria.

*

14 Antworten to “Pirincci distanziert sich ekelhaft von sich selber. Ein armes Hinterteil … Vergessen Sie ALLES, was ich über ihn schrieb!”

  1. vitzli Says:

    eine ekelhafte figur.

    bisher dachte ich nur, er hat sich verschätzt. nein. irrtum. ich habe mich verschätzt! eigentlich sollte er genug geld haben, um unabhängig zu sein. nein, will er gar nicht.

  2. lupuslotarius Says:

    Noch peinlicher aus der rechten Schriftstellerriege ist Ulfkotte mit einer langatmigen Distanzierung von „gefallenen Aussagen“. https://twitter.com/LupusLotarius/status/656887264518275073

  3. diwini Says:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt und kommentierte:
    Einfach nur peinlich! Wenn er glaubt, dass er so seinen A…h retten kann… :-(

  4. Hessenhenker Says:

    Zeit für mehr Katzenfotos!
    Denn die Katzen können ja nix dafür.

  5. Schäl Says:

    http://www.express.de/politik-wirtschaft/treffen-mit-hetz-autor-in-bonn-akif-pirin-ci–ich-entschuldige-mich-nicht,2184,32222336.html

    Hört sich da aber völlig anders an…
    Ich halte den trotzdem für einen ziemlichen Deppen.
    Dass man bei der Welt aber im Zweifel vom Gegenteil ausgehen muss ist auch nichts Neues.

  6. kopftisch Says:

    „Ich bin ja kein Nazi .. das ist meine Meinung.“ , lol, sehr unterhaltsam.

    Das Distanzieren scheint groß in Mode zu sein, zumindest auf der normalen Seite, allerdings nicht in linken Kreisen. Seltsam, oder?

    Bald haben wir ein duftes Land, in der niemand Rechts ist, aber alles im Arsch.

    Dieses ewige Streiten darüber, wo man steht, ist dumm. Man steht auf der richtigen, der normalen Seite, wenn man noch alle Tassen im Schrank hat, und erkennt, das hier gerade eine ganz große Scheiße abläuft.

    Jeder, der die momentane Situation unterstützt, steht auf der falschen Seite. So einfach ist das. Akif gehört (noch) nicht dazu. Meine Nachbarin, die im Assi-Heim hilft, schon. Meine bekloppten linksversoffenen Kollegen auch.

    Meine Welt ist derzeit schwarz-weiß, aus gutem Grund, denn jedwede Differenzierung ist nur eine Vernebelungen der Tatsachen und Ihrer logischen Folgen. Wer es jetzt nicht rafft, wird sich mal genauso jämmerlich distanzieren müssen.

  7. kopftisch Says:

    .. Denn eins ist sicher: sollte hier mal der Islam herrschen, werde ich mir einen Bart wachsen lassen und diese ganzen linken Schwuchteln genüsslich an den Eiern und Eierstöcken aufhängen.

    (Das ist keine Hetze, weil ich dann ja Moslem bin)

  8. Waffenstudent Says:

    @ kopftisch

    Martin Luther: „Hier stehe ich (und rede ich), ich kann nicht anders, Gott helfe mir!“

    Gut, der Martin ist für die Lutheraner Kirche längst Obernazi, und seine Bibel wird ständig umgeschrieben!

    Das sich ständige Distanzieren versaut jeden Charakter! Wie kann ein Mensch erwarten, daß man seine Worte ernst nimmt, wenn er sich davon distanziert?

  9. vitzli Says:

    kopftisch,

    „Bald haben wir ein duftes Land, in der niemand Rechts ist, aber alles im Arsch. “

    „Dieses ewige Streiten darüber, wo man steht, ist dumm. Man steht auf der richtigen, der normalen Seite, wenn man noch alle Tassen im Schrank hat, und erkennt, das hier gerade eine ganz große Scheiße abläuft“

    trefflich komprimiert! auch das mit schwarz weiß. ich sehe das änlich: man kann nur in die richtige oder falsche richtung gehen. das kann man leicht bei jedem einzelnen schritt beurteilen.

  10. vitzli Says:

    schäl,

    oben ist am ende des artikels das sterninterview verlinkt. ich habe es jetzt noch mal in ruhe durchgelesen, es ist nicht ganz so hart, aber er distanziert sich schon von pegida und auch sich selber („fehler“).

    er will wieder aufgenommen werden. in den bistros seiner nachbarschaft kriegt er offenbar keinen cafe mehr …

    ich denke, politisch ist der mausetot. jetzt hat ers sich mit links UND rechts verschissen. wie er ökonomisch dasteht, keine ahnung.

  11. vitzli Says:

    lupus,

    ja, ulfkotte war megaoberpeinlich. von dem habe ich noch nie etwas gehalten. weiß nicht genau, was mich gestört hat, aber sein eintritt in den islam war trotz des späteren austritts nicht das einzige.

  12. Cajus Pupus Says:

    Der springende Punkt bei dem Piefkes ist, er sieht seine Felle davon schwommen. Ich tu ja auch schon viel schreiben am tun. Doch dafür bekomme ich kein Geld.

    Und dat Piefken hat Geld genug. teologisch, eh teoretgisch. Wenn ich Geld für meine Schreibers bekömmen täte, würde ich noch viel viel mehr schreibsen.

    Aber mich liest ja keiner. …heul… Bezahlen tut mich auch keiner…heul…

    Denn alle Schreibser, ob der Piefkes hier, oder Ulf koppe, oder der Sarrazziner, alle schreiben nur, weil sie Geld verdienen wollen!

    Da bleibe ich doch lieber der Cajus Pupus und bleibe im Lande, ernähre mich redlich. Und sollte nächstes Jahr Deutschland noch Bestand haben, so wurde schon verläuten lassen, dass die Rente endlich mal etwas höher steigen soll als bisher. Junge, Junge wäre das schön. Dann könnte ich zwei Bienenstiche mehr essen!

    Nicht vergessen dieses Wochenende:

  13. jot.ell. Says:

    mannomann, wie kann man sich solange über einen Türken auslassen, mir ist der sowas von wurscht.

  14. vitzli Says:

    jot.ell,

    das thema ist nicht der ap, sondern der umgang der „gesellschaft“ mit dem. ich schrieb es schon, der typ hat einen richtigen blick auf die missstände, wird aber wegen seiner dankbarkeit gegenüber den unsichtbaren nie zu erkenntnissen kommen, was die verursacher der missstände betrifft.

Kommentare sind geschlossen.