Deutschland? „Ist mir doch egal!“ VV Merkel hat an Deutschland und seinen Symbolen kein Interesse


*

Erkennt man Vaterlandsverräter an der Symbolik?

*

vvmerk

*

Als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland

hätte ich mir ein solches peinliches

Fahnenarrangement verbeten!

VV Merkel ist das Wurst.

Deutschland steht vor

dem Ausverkauf.

*

Den Deutschen wird ihr Land in einem irrsinnigen Tempo genommen.

In nur 1-2 Generationen haben die Deutschen

im eigenen Land nichts mehr zu sagen.

Und sie freuen sich.

Doof.

*

25 Antworten to “Deutschland? „Ist mir doch egal!“ VV Merkel hat an Deutschland und seinen Symbolen kein Interesse”

  1. vitzli Says:

    im grunde macht bloggen jetzt nur noch wenig sinn.

    ruhig abwarten, bis der bürgerkrieg entweder losgeht oder die deutschen erledigt sind.

    der untergang eines ehemals wohlhabenden und friedlichen volkes ist irgendwie langweilig geworden, wenn man erkennt, wie der hase läuft und wie wenige das erkennen.

    ich gönne es den 1000/40 mitnichten, weil sie so viel zerstören. aber man muss anerkennend konzidieren: sie können es! sie beherrschen die methoden, die blöden zu steuern.

    naja wurscht.

  2. Gucker Says:

    Sorry für OT

    „Hass-Prediger Akif Pirincci zerstört die Pegida in Dresden“

    In einem bitterbösen Artikel macht die DWN Pegida runter.
    Aber seltsamerweise kein Wort davon, was Akif Pirincci gesagt
    haben soll. Wie kann man einen Mann so niedermachen, ohne
    anzugeben warum und womit. Was ist mit der DWN los?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/20/hass-prediger-akif-pirincci-zerstoert-die-pegida-in-dresden/

  3. ebbes Says:

    Folge 07 – Asylforderer (Teil 02)

    Nur ein paar Gedanken zur islamischen Invasionsarmee – und dazu, was uns der Spaß am Ende kosten wird.

  4. ebbes Says:

    vitzli,

    ich sehe, daß auch du dabei bist, die Flinte ins Korn zu werfen, so wie ich vor einigen Tagen.

    Ich gebe dir einen guten Rat, lenke dich ab, beschäftige dich mit etwas erfreulichem. Wirklich, das hilft !!!
    Das mache ich seit einigen Tagen. Der ganze Scheiß frißt einen sonst auf. Man sieht ansonsten keinen Lebenssinn mehr.

    Wir können nichts tun, noch nicht ! So wie wir denken, denken bereits ganz viele. Noch sind wir zu wenige, um eine Änderung herbeiführen zu können.
    Ich weiß mit Sicherheit, daß sich das Blatt wenden wird. Es ist einzig nur eine Frage des Zeitpunkts.
    Jedoch kann keiner wissen, was auf uns zukommt.

    =====================================

    Hier ein Auszug aus Michael Winkler’s „Der Phasenzähler“:

    Die Politiker stellen sich uneingeschränkt auf die Seite der Invasoren, denn es ist eine Invasion, die hier stattfindet. Das deutsche Volk wird dabei ausgedünnt und verdrängt. Politik und Justiz haben die Interessen unseres Volkes, die Interessen unserer Kultur, längst verraten. Bundespräsident, Kanzlerin und Vizekanzlerin sind sich einig, daß unsere dicht besiedelte Heimat ein „Einwanderungsland“ sei, daß der Islam zu diesem unserem Land gehöre, daß wir den Fremden eine Willkommenskultur zu bereiten hätten. Was unsere Eltern und Großeltern sich nach dem Vernichtungskrieg gegen Deutschland in mühsamer Arbeit und im Schweiße ihres Angesichts aufgebaut haben, soll an diese Fremden verschenkt werden. Fremde, die es nicht geschafft haben, ihre eigenen Länder aufzubauen, dort friedlich zusammenzuleben und sichere Lebensverhältnisse zu schaffen. Diese Fremden haben vor allem jene Probleme im Gepäck, denen sie angeblich entfliehen wollen. Diese Probleme tragen sie zu uns, und sie werden damit bald zu unseren Problemen werden.

    Jeder, der genügend Weitblick hat, diese Entwicklung abzusehen, wird als „Rechter“, als „Nazi“, als „Rassist“, als „Fremdenfeind“ oder gleich als „Pack“ abgetan. Politiker und qualitätsfreie Wahrheitsmedien hetzen gnadenlos gegen das eigene Volk. Dabei gibt es in der ganzen Weltgeschichte keinen einzigen Fall, in dem massive Zuwanderung friedlich geendet hatte. Entweder die Fremden wurden getötet und vertrieben, oder die Einheimischen unterworfen und dem Untergang überantwortet. Es wird dieses Mal nicht anders sein. Was hier ins Land kommt, ist der Bürgerkrieg von morgen. Ja, es ist der praktizierte Volkstod.

    Natürlich ist das alles kein Zufall, es ist der verzweifelte Versuch der Zionisten, Europa mit in den Abgrund zu reißen, der sich vor den USA bereits auftut. Wobei diese Zionisten nicht unbedingt Juden sein müssen und Juden nicht unbedingt Zionisten. Zionisten, Freimaurer, fundamentale Christen – es gibt genügend Gruppen, die glauben, „Gottes Plan“ zu erfüllen. Diese Gruppen wollen die Welt ins Chaos stürzen, in der wahnwitzigen Hoffnung, aus diesem Chaos ihre eigene neue Weltordnung zu errichten. Diese Zionisten haben weltweit jene Kriege begonnen und geführt, die heute diese Flüchtlingswellen nach Europa schwemmen. Ohne diese Invasion würde Europa sich dem Chaos entziehen, viel schneller zu einer neuen, eigenen Ordnung finden. Gerade die Deutschen, gerade die Weltmeister im Wiederaufbauen sollen deshalb nachhaltig geschädigt werden.

    Der Plan steckt jedoch voller Fehler. In den USA sind die Invasoren längst zum Teil der Bevölkerung geworden, eine Entmischung wird es dort nicht geben, nie mehr. In Europa reicht die Frist nicht mehr aus. Sobald die Wirtschaft zusammenbricht, werden diese Fremden Freiwild sein. Die Deutschen werden sie nicht mehr versorgen, nicht weil sie dies nicht wollen, sondern weil sie dies nicht mehr können. Das führt zu Aufständen zu Hungerrevolten und zu vielen Toten. Die Fremden, die nicht beim ersten Anzeichen aus Deutschland fliehen, werden hier begraben werden. Und jene, die das Gemetzel überleben, werden danach als Arbeitssklaven gehalten, werden im Wiederaufbau geschunden. Rassisten und Fremdenfeinde sind nicht jene, die diese Leute von unserer Heimat fernhalten wollen, denn diese wollen den Fremden jenes grausame Schicksal ersparen. Die wahren Rassisten und Fremdenfeinde sind jene, die nicht sehen wollen, was bevorsteht. Sie locken mit ihrem „Refugees welcome!“ zahllose Menschen ins sichere Verderben.

  5. Frankstein Says:

    Alles Conchita, oder was. Ich sehe das so wie Winckler, obwohl der seine Worte immer wieder revidiert. Muss er wohl, um nicht gesperrt zu werden. Immerhin liefert er Lageberichte, wie Du auch Vitzli. Sind die Lageberichte des OKdW sinnlos, weil sie letztlich den Untergang nicht verhinderten ? Sieh Dich einfach als Kriegsberichterstatter, der den Daheimgebliebenen einen Hauch des Horrors vermittelt. Wer nicht hören will, muss eben fühlen. Und zuerst fühlen die an der Front. Und wenn die nichts mehr fühlen, kann der Generalstab dicht machen.

  6. ebbes Says:

    Geht doch !!

    Muslimische Kriminelle werden von Griechen in die Schranken verwiesen

  7. ebbes Says:

    Frankstein,

    ja, der Winkler liefert Lage-/Kriegsberichte, die ironisch/zynisch verfaßt, aber gut sind. Was bleibt ihm und anderen anderes übrig?

    Auch der „Dr. Pröbstl“ hat solcherart, treffende Lageberichte geliefert, und dazu im Wiener Schmäh. Sehr bedauerlich, daß er von einem Denunzianten enttarnt wurde und hingeschmissen hat.

  8. vitzli Says:

    ebbes,

    winkler sieht das aber sehr optimistisch! richtig ist seine einschätzung, daß politik/medien sich auf die seite der invasoren stellt. beim volk will die auch keiner haben. besser kann der gigantische volksverrat auch nicht verdeutlicht werden.

    was die flinte betrifft: ich glaube an kein gutes ende, und ich denke, es ist unvermeidlich. es kann also nur besser werden. aber nicht das läßt mich verzweifeln, sondern die dummheit der menschen. aber da muss ich wohl durch.

  9. Hessenhenker Says:

    Alles wendet sich zum Besten:
    Volker Bouffier ist soeben ein paar Tage in Israel,
    um die Israelis zu ermahnen sich nicht immer gleich zu wehren wenn sie mal mit dem Messer angegriffen werden.
    Vielleicht lädt er ja die Palästinenser nach Hessen ein?

  10. vitzli Says:

    gucker,

    ja, ein widerlicher artikel. auch DWN muss man mit vorsicht betrachten, ebenso die JF mit ihrem stein-artikel zu höcke bei jauch.

  11. Blond Says:

    Oben steht „Der Plan steckt jedoch voller Fehler.“ – gemeint ist der Plan der „4000“, wobei oben von „Zionisten“ geredet wird, also die „1000“-er gemeint sind (wobei die Lenkung wohl eher von wenigen – vitzli benennt sie die „40“ – vorgenommen wird): Nein, die Fehler, die vermeintlich gezeigt werden, dienen dem Ganzen, seien es die unwirtlichen Zeltunterkünfte, die alleine schon durch das Wetter zu Aufständen führt, die qualvolle Enge in den Unterkünften, die Mischung von wenigen Nicht-Moslems mit einem Haufen Sprenggläubiger, die oftmals schleppenden Bemühungen der zuständigen Verwaltungen, die Entscheidungen über die Köpfe der Bevölkerung, die gezeigte Konzeptlosigkeit der Behörden und Politiker – all das sind keine Fehler, die man vermeiden wollte, nein, sie dienen dem unvermeindlichen Weg ins chaotische, welches dann wieder viel Geld in die Kassen der 4000 spülen wird.

  12. Frankstein Says:

    Irgendwann wird schon jemand für die Palästinenser ein hessisches Heimatrecht reklamieren. Aber erst sind die Hereros dran und dann die Neu-Kaledonier. Also , wenn die anderen Kanaken -auch die Hessener- ausgestorben sind. Bei uns gibt es im Augenblick Probleme mit dem Heimatrecht der Flüsslein-Fische, die mal – der Legende zufolge- vor tausenden Jahren munter in jedem Bächlein tummelten. Ein öffentlich ausgezeichneter Natur-Abschätzer hat mit viel Steuergeldern einen Landentwässerungsbach in eine mäandernde malerische Bach-Landschaft legen lassen. Jetzt ist kein Sauerstoff mehr im Bach und die Fische verduften.Weil nämlich der re-naturierte Verlauf von den unbefestigten Rändern immer mehr Sand und Ackerboden ins Bett spült. Was den Natur-Schönling dazu bewegt, noch mehr Natur und noch mehr Steuergelder ( Kies) zu fordern. Also wenn solche Leute – möglichst bald- in der Biegung des Flüsschens ihre Ruhe finden, ist mir das auch egal. Apropo Palästinenser, wenn die den Bürgermeister stellen, wie schätzt Du Deine Chancen auf ein Besuchsvisum ein ?Oder sollte es doch eher ein jüdischer sein, die haben jedenfalls ältere Rechte in Marburg. Einen Krypto-Juden habt ihr ja schon an der Spitze der Landesregierung.

  13. vitzli Says:

    blond,

    genau so ist es!

  14. Hessenhenker Says:

    Die Palästinenser sind in Marburg mal in drei getrennten Marschblöcken durch die Stadt marschiert.
    Vorne die Männer, dahinter die Frauen, danach die Kinder.
    Die Marburger Dorfpresse nannte das „disziplinierte Marschblöcke“.
    Wenn Nazis so auftreten, heißt es „Geschlechterdiskriminierung“. LOL

  15. Frankstein Says:

    Henker, wenn die Palasthengste alleine unterwegs sind, schicken die ihre Frauen immer vor, wahrscheinlich wegen der Tretminen. Oder damit der Weg parfümiert ist, oder Hundescheisse von den langen Röcken beiseite gefegt wird, keine Ahnung ! Aber Du hast es geschafft, mir Marburg zu verleiden, obwohl es schon lange auf meinem Reiseplan steht. Übrigens – für die Erwachsenenbildung. Bouffier ist KEIN Kripto-Jude, er ist ein Original . Der Name aus dem französischen Bouvier bedeutet HIRTE. Und das sollte vermerkt werden.

  16. Frankstein Says:

    Ich hab noch mal nach Akif und Pegida gesucht. Ein paar Seiten bringen wortgleiche Texte wie die DWN. Auf einer einzigen Seite wurde als Quelle -Endzeit-genannt. Die weitere Suche blieb erfolglos. Irgend so ein Doom-Day-Anal-yst wollte wohl die Debatte anheizen und sitzt jetzt feixend auf der Latrine, wogegen die Medien seltsam kühl bleiben.

  17. vitzli Says:

    frank,

    so cühl nicht, gerade eben ein paar sekunden zdf-heute geguckt.

    dem volk wurde verkündet, daß die staatsgewaltschaft wegen vv – verdacht (nein, nicht volksverrat, eigentlich vvv) ermittelt und dazu der akif gezeigt. ich habe dessen rede runtergeladen und will sie mir noch ganz und genauer anhören.

  18. jot.ell. Says:

    Was die bekloppten Deutschen unter dem Hakenkreuz nicht völlig geschafft haben, nämlich die Vernichtung des deutschen Volkes durch kollektiven Selbstmord, das probieren sie jetzt unter der Raute erneut mit wachsendem Erfolg.

  19. Tante Lisa Says:

    „ Deutschland? “Ist mir doch egal!” VV Merkel hat an Deutschland und seinen Symbolen kein Interesse “, so vitzlis Überschrift zum hiesigen Artikel und fährt fort „ Erkennt man Vaterlandsverräter an der Symbolik? “

    Ja, das tut man, wie beispielsweise derart:

    Unsere Führerin hängte sich zeitig einen Doktortitel – Dr. fdj. – an die Titte, so daß wir hochoffiziell vollakademisch verarscht werden. Tja, das kommt eben dabei raus, wenn man das verdiente Eiserne Kreuz an der Brust von vaterländischen Frontkämpfern nicht zu würdigen und zu achten weiß!

    HEIL MERKEL! Die beliebteste Kanzlerin Europas!

    Den Dokumentarfilm fand ich soeben bei Eulenfurz, und zwar hier:

    https://eulenfurz.wordpress.com/2015/10/23/heil-merkel/

  20. vitzli Says:

    tante lisa,

    mir ist lieber, du machst die heutigen bundesverdienstordenträger runter, als die träger des eisernen kreuzes zu loben. das wirkt sonst so rückwärtsorientiert :-/

    doktoren nimmt man nach dem hosenstalloffenen ex- kindergärtner Dr.Dr.Dr. cohn-bendit (deutsches volksverdünnen wollenden juden) sowieso nicht mehr ernst. von mir aus kann man dem noch ein dutzend weiterer doktoren an den hosenstall dranpappen, lol. für jedes organ einen …

  21. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    Warum monierst Du in der Überschrift Bundeskanzlerin Merkel, daß sie an Deutschland und seinen Symbolen kein Interesse hat?

    Warum dann überhaupt diese Deine Fragestellung: Erkennt man Vaterlandsverräter an der Symbolik?

    Und was bitte ist an dem Eisernen Kreuz (EK) rückwärtsgewandt?

    Möchtest Du lieber einen Eisernen Halbmond ;-)
    So ein Halbmond wäre aus heutiger Sicht auf jeden Fall vorwärtsgewandt oder etwa nicht :-)

    Dieses ganz besondere deutsche Stück Metall ist mehr als aktuell, also durchaus auf Höhe unserer Zeit.

    Die Vertreter der Bundesrepublik Deutschland rekrutierten zahllose hochverdiente Soldaten aus den Reihen unserer Vorfahren in die Bundeswehr und ließen das EK eingangs achten.
    Darüber hinaus stifteten obige Vertreter selbst ein Kreuz für bewiesene Tapferkeit des Soldaten der Bundeswehr, nannten dieser Auszeichnung aber statt Eisernes Kreuz Ehrenkreuz.

    Zur Historie des EK schreibt das Metapedia unter anderem:
    (Stichwort: Eisernes Kreuz, Hervorhebungen durch mich)

    Das EK ist eine deutsche Kriegsauszeichnung in der Gestalt eines Tatzenkreuzes des Deutschritterordens, die erstmals vom König von Preußen Friedrich Wilhelm III. am 10. März 1813 für militärische und nicht-militärische Verdienste um die F r e i h e i t und S e l b s t ä n d i g k e i t der N a t i o n gestiftet wurde.
    Er stiftete es zum Andenken an seine damals schon verstorbene Frau, Königin Luise von Preußen, die für ihren Einsatz im Befreiungskrieg der Deutschen gegen Napoleon ab 1805 bekannt war.

    Das EK in der Bundesrepublik Deutschland, Bundeswehr:

    Das EK schmückte 1955 als einzige Dekoration die Kraftfahrzeughalle in Bonn, in der die ersten 101 Soldaten der neuen Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland, Bundeswehr, durch den ersten Bundesverteidigungsminister Theodor Blank ihre Diensternennung am 12. November 1955 erhielten.

    711 Ritterkreuzträger des Eisernen Kreuzes dienten in der Bundeswehr, von denen 114 den Generalsrang erreichten.

    Mit Anordnung des Bundespräsidenten Theodor Heuss vom 1. Oktober 1956 wurde das EK zum Erkennungszeichen der Bundeswehr.
    Seit 2004 fungiert es in den Farben Blau und Silber als Symbol für die „neue Bundeswehr“. Diese Form ersetzt jedoch nicht das traditionelle schwarze Hoheitszeichen.

    Das EK – als militärische Auszeichnung und Dekoration – sowie in seiner Formgebung und Ausführung bis 1945 wurde bis zum heutigen Tage nicht wieder zur Verleihung gebracht.
    Diskussion über die Wiedereinführung

    Im Frühjahr 2007 wurde im Deutschen Bundestag eine Petition zur Wiedereinführung des Eisernen Kreuzes als Tapferkeitsauszeichnung der Bundeswehr für die Auslandseinsätze initiiert. Diese Petition wurde innerhalb der vorgeschriebenen Zweimonatsfrist von mehr als 5.000 Personen unterzeichnet, doch schließlich abgelehnt.
    Stattdessen wurde über eine Erweiterung des vorhandenen Ehrenkreuzes der Bundeswehr nachgedacht. Diese Ehrenkreuze s i n d in der Form an das Eiserne Kreuz a n g e l e h n t, jedoch in ihrer Ausführung in keiner Weise mit dem traditionellen Eisernen Kreuz der beiden Weltkriege vergleichbar.

    Nach langer Diskussion genehmigte Bundespräsident Horst Köhler schließlich eine separate Tapferkeitsauszeichnung (siehe Bild unten) der Bundeswehr – als letzte und höchste Stufe der schon vorhandenen Ehrenkreuze.
    Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 10. Oktober 2008 trat der neue Stiftungserlaß in Kraft.

  22. Frankstein Says:

    Tante Lisa, ein wenig habe ich Schwierigkeiten Deinen einander widersprechenden Gedanken zu folgen. Ehrenwert Dein Versuch, den Ruf des EK zu retten. Aber die Verbindung zu heute ist nicht zu erkennen. Das EK ist der Nachweis besonderen persönlichen Mutes in aussichtslos scheinender Lage. Eine Wiedereinführung käme einer Blasphemie gleich, der Verunglimpfung unserer Väter. Das eiserne Zeitalter ist vorüber, heute sind wir im tönernen. Der jüdische Kitt, der inkompatible Nomaden mit Bauern , Handwerkern und Kriegern verbinden sollte, bröckelt in großen Fladen. Mal abwarten, ob darunter eiserne Monierstangen zu Tage kommen. Aus denen formen wir dann Thor’s Hammer , aber nie mehr Kreuze.

  23. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    An dieser Stelle gab ich gestern Frankenstein Antwort und sie war überdies freigeschaltet.
    Nun ist die Antwort weg; war mit meinem Beitrag etwas nicht stimmig?

  24. vitzli Says:

    tante lisa,

    keine ahnung. vielleicht war ein unbekannter link drin. ich sagte es schon: ich gucke bei verlinkungen nicht mehr lange. ich bin kein zensor, der lange prüft, ob in minute 59 irgendetwas mit kreuzhaken drin ist. was ich nicht gleich beurteilen kann und wozu ich keine lust habe, lange zu checken, fliegt sofort gnadenlos raus. ich habe das lange genug mitgemacht. ich bin kein angestellter der zensurbehörde.

    bei dir und WS würde ich es begrüßen, wenn ihr gar nichts mehr verlinkt. außer es steht welt, spiegel oder bild drauf.

  25. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    einen Pfad (Link) gab ich nicht an. Da der Beitrag eingestellt war, löschte ich ihn in meinen Unterlagen.

    Im Beitrag ging ich auf Frankensteins Fragestellung ein, damit auch er bitte meine Gedankengänge nachzuvollziehen vermochte.

    Es lag womöglich an einem technischen Defekt.
    Nun denn, somit möchte ich diese Thematik beschließen.

Kommentare sind geschlossen.