Das mit den Links wird mir zuviel.


Da das mit den Links überhandt nimmt, kommen Kommentare mit Links wieder generell in Moderation. Ich habe keine Lust, dauernd ellenlange Dokumentationen oder stundenlange Videos anzusehen, um auszuschließen, daß nirgendo hinten jemand was leugnet oder irgendwelche Kreuze stattfinden.

Bei Zeug, zu dem ich keine Lust habe mir das anzusehen, bleibt der Kram eben bis in alle Ewigkeit im Off. Das alles kostet mich Zeit ohne Ende und ich will auch nicht, daß hier nur noch irgendwelche Nazithemen oder anderes OT durchgehechelt werden. Nazikram und Nazigeschichte werden hier zwar beiläufig behandelt, aber auf keinen Fall schwerpunktmäßig. Wir schauen nämlich nach vorne.

Das wird auch kein Blog mit Schwerpunkt Juden. Aus einem ganz einfachen Grund: Meinen Standpunkt dazu habe ich klargemacht. Das muss ich nicht dauernd wiederholen. Ansonsten zucken andere, unbedarfte Leser sofort zusammen und rennen davon und mir wird langweilig. )

Danke.

31 Antworten to “Das mit den Links wird mir zuviel.”

  1. Waffenstudent Says:

    Gibt es Krieg? 1939 – 2014 – Ich kam mir vor, wie mein verstorbener Alter Herr im Frühjahr anno 1939

    Es war Frühling und man hatte im Garten unter blühenden Bäumen die Kaffeetafel gedeckt. Unter den Gästen befand sich auch eine ältere Dame, welche spannende Fragen stellte: Kommen Sie aus Amerika? Gefällt es Ihnen in Deutschland? Gibt es Krieg? Es gib bestimmt Krieg! Eine Ähnliche Szene erlebte mein Alter Herr 1939 bei der Apfelbaumblüte an gleicher Stelle. Damals waren Verwandte aus Amerika zu Besuch im Siegerland und seine geistig rege Oma stellte der Amiverwandtschaft die nämlichen Fragen. Oft hat mein Alter Herr von dieser Begebenheit berichtet; denn sie bestärkte ihn im Beschluß, sich als 16-jähriger freiwillig zur Waffen-SS zu melden.

    1939 war viel junges deutsches Volk dabei und hörte aufmerksam zu! Ganz anders sah die Kaffeerunde 2014 aus. Mulikulturelle Langweiler und Burschen, welche bei der Bundeswehr weilten, glotzen auf pralle Brüste. Und die Fragestellerin war diesmal eine 87-jährige mit völligem Gedächtnisverlust. Weil ich ihre Lebensgeschichte kannte, ( Pflichtjahr in Ostpreußen, im Partisaneneinsatz gefallene Brüder, Daheim ausgebombt, danach Leben im Steinbruch-Bunker mit kranker Mutter, anschließend Selbstmord des Vaters und immer nur geschafft ) hörte ich ganz aufmerksam zu! Ich versuchte die übrigen Kaffeegäste insbesondere die Reserveoffiziere für die Sätze der Dame zu interessieren! Es war sinnlos!

    Die Bundeswehr hat keinen moralischen Anspruch! Ich betrachte jeden davon als verblendeten Kollaborateur, selbst mein eigen Fleisch und Blut.

  2. Frankstein Says:

    Nana Waffenstudent. Heute wird über den Atalanta-Einsatz eines deutschen Feldjäger-Feldwebels berichtet. Seine belastenden Erlebnisse tauscht er nur mit seine Kameraden aus ! Nebenbei erwähnt, war er in Afghanistan „Personenschützer“ für deutsche Offziere und ist aktuell „Personenschützer“ für die deutschen Marinesoldaten. Das heißt, er untersucht die Schiffbrüchigen nach Waffen und auf ansteckende Krankheiten. Da das alleine schon Stoff für eine ausufernde Diskussion ist, wollen wir es dabei bewenden lassen ( ich hätte sie 40 Tage im Meer der Quarantäne überantwortet und danach geguckt). Aber grundsätzlich, kein Soldat diskutiert mit irgendeinem Zivilisten irgendwelche Politik. Niemals und zu keiner Zeit der Geschichte, Ausnahmen bestätigen die Regel. Soldaten – auch Heimschläfer- leben in einer Welt, die Lichtjahreweit von jeder Zivilgesellschaft entfernt ist. Unsere parlamentarische BW macht da keine Ausnahme. Ob sie deshalb besser im Kampf bestehen kann, wer weiß das schon ? Gibt es Krieg ? ist die falsche Frage , wann gibt es Frieden wäre richtig. Soldaten sind immer im Krieg, mal im Einsatz, mal in der Bereitschaft. Ich schlafe heute noch im Intervall und werde alle 4 Stunden wach. Was die Soldaten machen, wenn es zu offenen Aufständen kommt, werden wir wissen, wenn es soweit ist. Nicht eine Minute eher.

  3. Waffenstudent Says:

    @ Frankstein

    Danke für den Hinweis! Dein Hinweis zeigt, wie elementar wichtig der Gedankenaustausch im Weltnetz ist! Die eigenen Verwandten und Bekannten, welche der BW dienen, glauben ausnahmslos den Angloamerikanern! Mit der Kriegs- und Nachkriegsgeneration können sie keinen ehrlichen Gedankenaustausch tätigen. Und auf Widersprüche in der Nachkriegspolitik reagieren sie mit Schweigen.

  4. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Was ist bitte mit Pfaden (Links), die vom Verfasser vorab inaktiviert wurden, wie beispielsweise in dieser Machart?

    -www2.q-x.ch/~michaelw/Pranger/Pranger.html-

    Möchtest Du die inaktievierten Pfade auch erst begutachten?

  5. ebbes Says:

    Frankstein

    Was die Soldaten machen, wenn es zu offenen Aufständen kommt, werden wir wissen, wenn es soweit ist. Nicht eine Minute eher.

    Da Gleiche ? sehe ich bezgl. der Polizei.

  6. vitzli Says:

    tante lisa,

    inaktivierte interessieren mich eher nicht. aber normalerweise schaut die auch keiner an. das ist ziemlich vergebliche liebesmühe. aber auch da würde ich die gewissen seiten – bei erkenntnis – raustun.

  7. ebbes Says:

    vitzli, sag das mal nicht, daß keiner die Inaktivierten liest. Ich lese sowas öfter.

  8. vitzli Says:

    ebbes,

    ich sehe anhand der statistiken, wie wenige die links aufrufen. inaktiviertes wird wohl noch seltener aufgerufen. manchmal denke ich, fast nur roboter rufen die seite auf :-/

  9. Hessenhenker Says:

    Roboter?
    Robby, Tobby und das vitzlitüüt?

  10. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Bei Deiner Politik ist das dann eben so, daß der geneigte Leser den inaktivierten Pfad kopieren und im – oder besser, der Übersicht wegen, in einem neuen Fenster – einfügen muß.

    Ich prüfe übrigens immer, ob der Pfad begehbar ist – der Link also aktiviert werden kann, bevor mein Beitrag bei Dir auf Sendung geht.

    @Hessenhenker

    Zustimmung meinerseits an ebbes, denn ich denke auch, daß mehr Leser den inaktivierten Pfad beschreiten als vitzli folgert.

  11. vitzli Says:

    henker,

    dürrenmatt ? :-D

  12. Hessenhenker Says:

    ARD?

  13. Waffenstudent Says:

    Wer keine Arbeit hat, bekommt keine Wohnung, und wer keine Wohnung hat, bekommt keine Arbeit.

    http://www.focus.de/politik/experten/butterwegge/die-neue-wohnungsnot-nicht-nur-fluechtlinge-warum-bald-auch-einheimische-in-zeltstaedten-leben-koennten_id_5001172.html

  14. Vosig Says:

    @vitzli:

    Was hab ich auf deiner Seite schon herzlich gelacht – vor allem der Begriff „Verschwörungsgroßhandel“ hat es mir angetan, denn so fühle ich mich in dieser BRD. Es lesen also nicht nur Roboter hier, sondern Mundpropaganda weist den Weg zu Dir.

    Folgender Witz macht grad die Runde bei uns:

    Was haben IM Erika, IM Larve und Christbaumkugeln gemeinsam?
    Jeder freut sich, wenn sie endich aufgehängt sind!

  15. vitzli Says:

    henker,

    ja stimmt. ard. ich dachte an besuch der alten dame. die beiden blinden butler hießen auch robby und tobby, soviel ich mich erinnere, lol. ard hat wohl geklaut.

  16. ebbes Says:

    @Vosig :-D

  17. vitzli Says:

    vosig,

    freut mich. :-)

    was merkel betrifft, bin ich gespannt, welche belohnung sie von den 4000 bekommt. man redet ja schon von einem hohen un-job.

    ich bin ziemlich sicher, daß sie eine große belohnung für ihre verdienste gegen die deutschen erhält.

  18. ebbes Says:

    Habe grade was Interessantes entdeckt. Diese Sachlage war mir bis jetzt nicht bekannt. Das Puzzle setzt sich immer mehr zusammen.

    Hier ein kleiner Artikel-Ausschnitt:

    ….Der beginnende jüdische Niedergang zeigte sich im Jahr 2013 zum ersten Mal in aller Deutlichkeit. Ausgerechnet im jüdisch organisierten britischen Parlament. Ausgerechnet im Ur-Land der jüdischen Welt-Finanz-Macht, im Land der „City“, im Land der Bank of England, der Mutter der FED, stimmte am 29. August 2013 die Mehrheit im Parlament gegen den von der jüdischen Lobby geforderten Syrien-Krieg. Die jüdischen Medien boten vor der Abstimmung alles auf, um die Gehirne erneut zu waschen. Doch diesmal ohne Erfolg. Das war ein wirkliches Wunder. Die Aufkündigung der gekauften Vasallen-Treue musste ein Mann erleben, der von einer der höchsten jüdischen Geldkasten, den Levitas, abstammt, David Cameron. Das Welt-Geldsystem der privaten jüdischen Notenbanken entstand nämlich in England und lieferte die Konstruktionsvorlage für die amerikanische FED und EZB. [19] Die privaten jüdischen Notenbanken und die von der FED kontrollierten Notenbanken der westlichen Staaten stellen das Fundament der absoluten Weltmacht dar. Und dann das NEIN zum von der jüdischen Lobby geforderten Krieg im britischen Parlament, gleich neben der „City“. Wenn da die Götter nicht mit im Spiel waren?

    Gleichzeitig musste der von der jüdischen AIPAC gekrönte Neger-Präsident der USA seinen bereits erteilten Angriffsbefehl gegen Syrien zurücknehmen. Obwohl die gesamte jüdische Lobby-Macht der USA erneut angetreten war, die Vereinigten Staaten in diesen von ihnen schon so lange verlangten Krieg zu treiben, wurde ihr Unternehmen abgeblasen. Obwohl 1000 Rabbiner Obama am 30. August 2013 unmissverständlich aufgefordert hatten, Syrien militärisch zu zerstören, und er dies auch zugesagt hatte, wurde nichts daraus. Obwohl die mächtige jüdische Lobby AIPAC die Zerstörung Syriens ebenfalls verlangt hatte: „Jüdische Gruppen unterstützen Syrien-Schlag. … Obama konferierte am 30. August 2013 im Rahmen einer Telefonkonferenz mit 1000 Rabbinern 30 Minuten lang. Bei dieser Konferenz mit den Rabbinern ging es um Syrien. … Rabbiner Gerald Skolnik vom ‚Forest Hill Jewish Center‘ in Queens (New York, Präsident der ‚Vereinigung konservativer Rabbiner‘, zu diesem Top-Thema. ‚Wir müssen einen sehr mutigen Weg gehen, denn Syrien betrifft die ganze Welt. … Und AIPAC erklärte: ‚Dies ist ein kritischer Moment und Amerika muss eine überzeugende Botschaft zur Lösung der Iran- und Hisbollah-Frage aussenden.“
    ……………..

    Quelle: http://globalfire.tv/nj/14de/juden/02nja_englands_krypto_juden.htm

  19. vitzli Says:

    ebbes,

    danke, ich wusste gar nicht, daß kate goldschmidt ne jüdin ist. man lernt täglich dazu.

    wikiblödia:

    Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC, dt.: „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) ist eine proisraelische Lobby in den USA mit über 100.000 Mitgliedern. Es wurde 1953 durch Isaiah L. Kenen als American Zionist Committee for Public Affairs gegründet und später in American Israel Public Affairs Committee umbenannt. In den USA gilt es als die bedeutendste unter den proisraelischen Lobbys und als eine der bedeutendsten Lobbys der USA überhaupt.[1] Der Hauptsitz der Organisation ist Washington, D.C. Abhängig von der Höhe des gespendeten Geldbetrages werden Mitglieder zu exklusiven Veranstaltungen eingeladen.[2]

    AIPAC ist auch von jüdischer Seite, darunter vom damaligen israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin, wegen einseitiger Unterstützung des konservativen Parteienbündnisses Likud kritisiert worden.[3] Liberale Juden, denen die Position von AIPAC als zu konservativ erschien, gründeten 2008 die Lobbyorganisation J Street als Gegenstimme zu AIPAC.

    Mitglieder sind oder waren unter anderem die folgenden amerikanischen Politiker:

    George W. Bush, ehemaliger Präsident der USA, Republikanische Partei
    George H. W. Bush, ehemaliger Präsident der USA, Republikanische Partei
    Dick Cheney, ehemaliger Vizepräsident der USA, Republikanische Partei
    Nancy Pelosi, ehemalige Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Demokratische Partei
    Bill Clinton, ehemaliger Präsident der USA, Demokratische Partei
    Hillary Clinton, ehemalige US-Außenministerin, Demokratische Partei
    Condoleezza Rice, ehemalige US-Außenministerin, Republikanische Partei
    John Kerry, Außenminister, war Kandidat der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaftswahl 2004
    John McCain, Senator, war Kandidat der Republikanischen Partei für die US-Präsidentschaftswahl 2008

    Israelische Politiker:

    Ehud Olmert, Kadima, früher Likud
    Jitzchak Rabin, Awoda
    Schimon Peres, parteilos, ehemaliges Mitglied der Awoda
    Benjamin Netanjahu, Likud
    Ehud Barak, ehemaliges Mitglied der Awoda

    sieh an, sieh an!

    du hast recht, ebbes, das puzzle setzt sich tatsächlich immer mehr zusammen.

  20. ebbes Says:

    vitzli,

    das wußte ich bis jetzt auch noch nicht.
    Wie du richtig sagst, man lernt täglich dazu. Aber immer weniger ist man verblüfft über die Aufdeckungen.

    Viel interessanter finde ich den Hinweis, daß JENE schon im August 2013 den Angriff auf Syrien befehlten. Aber sie haben ja inzwischen ihr Ziel erreicht, sozusagen von hinten durch die Brust ins Auge.

    Aussagekräftig finde ich auch, daß Cameron sich als Zionist geoutet hatte.

    Im britischen Parlament sitzen sie selbstverständlich auch in großer Zahl, genau wie bei uns, und ziehen da munter und erfolgreich ihre Strippen. Das verwundert mich nun wiederum nicht mehr.

  21. ebbes Says:

    Ehrlich, mich wundert nix mehr bei DER überwältigenden Präsenz.

  22. vitzli Says:

    ebbes,

    mich wundert auch nichts mehr. die sache mit den 4000/1000/40 bestätigt sich immer mehr. im grunde ist es phantastisch, man kann übers internet alles erfahren und trotzdem wollen 99,9 % der menschen nichts wissen.

    kein wunder, daß die unsichtbaren es so leicht haben.

  23. ebbes Says:

    Sie sind ein wirklich klitzekleiner Teil der Weltbevölkerung.

    Aber….sie sind bestens organisiert. Haben X Helfershelfer und eine unglaublich hohe monetäre Macht.

    Geld regiert die Welt, sagte meine Mutter oft.

  24. ebbes Says:

    Man erfährt immer nur das, worauf man seinen Focus richtet.

    Und wenn das Interesse geweckt ist, gehts richtig tief in den Kaninchenbau rein. Dann kriegt man plötzlich unerwartete Infos.

  25. vitzli Says:

    vosig,

    ich habe noch einmal über den „Verschwörungsgroßhandel“ als 2. Titelunterschrift nachgedacht. es passt heute nicht mehr. wir befinden uns bereits in der endphase.

    das witzige daran ist, daß es nicht sichtbar ist. die menschen müssen immer etwas sehen, bevor sie aufbegehren. zb. leere brotregale. die voraussehende vorstellungskraft, daß sie MORGEN leerstehen werden, fehlt ihnen.

  26. vitzli Says:

    ebbes,

    vor 2 jahren noch hätte ich mich selber als nazi beschimpft. insofern bin ich dem politisch stattfindenden wahnsinn dankbar. er hat mir die augen geöffnet. zusammen mit vielen anregenden und erhellenden diskussionen hier.

  27. jot.ell. Says:

    keiner der Kommentare hat was mit deinem begrüßenswerten obigen Warnruf zu tun. Mir geht der ewige Nazi-Scheiß und das beese Judde Gelaber auf Dauer auch auf den Sack .Deshalb mal was anderes, mir stinkt ja nicht nur die Flüchtlingskrise sondern vor allem die Dummheit großer Teile der Bevölkerung und die verlogene Frechheit der Medien. Heute behauptete wieder irgendso eine ARD-Tussi und ein sogenannter Experte, der Zuwachs der AFD liege nur am Ausschlachten der Flüchtlingskrise, nach deren Lösung (?) ginge es mit denen wieder abwärts. Lächerlich, der Frust über Merkel und die Berliner Politstümper reicht vom Euro über die EU, die Ukrainepolitik, die sog. Griechenland-Rettung, den Italiener Draghi als Boss der EZB mit seiner 0-Zinspolitik bis zu der Unfähigkeit, endlich eine Ausländermaut auf deutschen Strassen einzuführen und statt des blöden Zeitwechsels die Sommerzeit einfach beizubehalten, ganz abgesehen von dem Unwillen, mehr direkte Demokratie durch Volksentscheide wie in der Schweiz einzuführen. Schlimm ist auch die Neigung großer Teile von Volk und Medien, das Nest mit Scheiße zu überschütten, wie es jetzt wieder aus Geilheit am Skandal mit Volkswagen passiert. Begeistert erklärt man den ganzen Konzern zum kriminellen Unternehmen und schädigt damit wie so oft vorsätzlich das deutsche Volk. Offensichtlich ist diesen Vollidioten in Volk und Medien völlig wurscht, dass mit den hohen Kartellstrafen und den Bußgeldern der amerikanischen Justiz, meist über jüdische Anwälte mit horrenden Klagesummen verstärkt, nie die wirklich Schuldigen sondern letztendlich die Aktionäre und die Verbraucher geschädigt werden, da die Bußgelder natürlich in die Produktkalkulationen einfließen und die Aktienkurse in den Keller schicken. Das ist kontraproduktiv und ungerecht, genau wie auch bei den Banken, wo auch nicht Jain und Ackermann belangt wurden. Bei VW gehören Piech und Winterkorn sowie ein paar Ingenieure bestraft, wenn überhaupt und nicht alle zukünftigen VW-Käufer über den Preis. Über sowas sollten wir hier auch mal diskutieren als immer nur über die 12 Jahre Tausendjähriges Reich.

  28. Hildesvin Says:

    @jott.ell.: Es geht Dir d e s w e g e n auf den Sack, weil du unbewußt spürst, daß Du Dich im (verzeihlichen) Irrtum befindest.

    Den sogenannten VW-Skandal betreffend: Es ist im Kern eitel Schmutzkonkurrenz von den Amis.

  29. vitzli Says:

    jot.ell,

    das problem ist halt, daß wir bei sehr vielen problemen, die man erörtern kann, immer wieder auf die verursachenden hintermänner stößt. mir persönlich ist es wichtig, ein problem als solches zu erkennen und dessen verursachung zu analysieren.

    gerade bei der GR -politik oder der der EZB stößt man immer wieder aufs gleiche. das alles hat nichts bzw. wenig mit dem dritten reich zu tun, man braucht es überhaupt nicht, um die verursacher zu ermitteln. insofern sollte dem AH-kram der ihm gebührende, nachrangige rang eingeräumt werden. zumindest hier auf dem blog. aber da geht halt jeder anders mit um. auf der anderen seite wird auch in den medien viel mist über das dritte reich geschrieben, so daß korrekturen auch ihren platz suchen.

    irgendjemand schrieb zb, daß das vw-debakel mit der ausschaltung unliebsamer konkurrenz zu tun haben könnte. fand ich einen interessanten, für mich neuen aspekt. aber ich würde ungern nur noch über symptome lesen und schreiben, das machen andere blogs genug (PI, MM u.a.).

    es steht ja jedem frei, hier thematisch einfluss zu nehmen (möglichst ohne ellenlang fremden text hereinzukopieren, aber auch da habe ich schon interessantes gelesen!). ich habe bekanntlich mit OT keine probleme und hier müssen auch nicht die ersten 10 kommentare zum artikel passen.

    ist halt schwierig, einen blog für viele gewinnbringend zu gestalten.

  30. vitzli Says:

    und, jot.ell,

    alles, was du in deinem komm. schreibst ist ja richtig. aber ich denke, DARÜBER sind sich hier alle sowieso vermutlich sehr einig. es ist auch nichts neues, sondern eine ziemliche „selbstverständlichkeit“. was gäbe es da neues oder zu diskutieren?

  31. jot.ell. Says:

    vermutlich sind wir uns auch fast alle über fast alles einig, was du hier in deinem grenzenlosen Fleiß täglich aufspießt, ich versuche aber wahrscheinlich genau wie du mit meinen Kommentaren auch die Leute nachdenklich zu machen, die mal so reinschnuppern oder uns überwachen sollen. @hildesvin , hier befinden sich einige manchmal im unverzeihlichen Irrtum aus reiner Verbohrtheit.

Kommentare sind geschlossen.