Eine amerikanische Politikbetrachtung


.

.

Hochinteressant!

—————————————————————————–

Über den Redner schrieb ich damals hier:

Friedman entstammt einer jüdischen Familie, die den Holocaust überlebt hat. In den 1950er Jahren emigrierte Friedman aus Ungarn angesichts der Machtübernahme der Kommunisten mit seinen Eltern über Österreich in die USA.

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/02/stratfor-deutet-die-welt/

.

12 Antworten to “Eine amerikanische Politikbetrachtung”

  1. kopftisch Says:

    Sehr aufschlussreich – und es passt alles.

    Zur Info: Dies ist George Friedman, der Gründer und Eigner von Stratfor, ein Kriegs-Contractor mit Sonderrechten für Gemetzel aller Art. Das die Politik machen, war mir bisher unbekannt, aber hier zeigt er, wer auf der Welt das Sagen hat.

    Fehlte nur noch das er die Rede auf Vitzli-Weise beendet: „Ihr schadenfroher Judendrecksack Friedmann“

  2. Frankstein Says:

    Es ist kein Geheimnis mehr, daß das Flottenbauprogramm des Kaiserreiches den ersten Weltkrieg provoziert hat. Seit dem Sieg über die spanische Flotte herrscht auf den Meeren und im All englisches Seerecht. Das das Wasser 7/10 der Welt beherrscht und das All überall um uns herum ist, wird die Welt von den B’nai B’rith , den Brüdern im Geiste, kontrolliert. Sie können es überall auf der Welt verkünden, sie können die Wände damit tapezieren, niemand kann es bestreiten. Nicht einmal, zweimal hat das winzige Deutschland die Allmacht herausgefordert und muss dafür ewig in der Hölle schmoren. Und in diesem Pfuhl gibt es Seelen, die an Menschenrechte und weltweiten Frieden glauben. Die einzige Hoffnung ist, irgend ein Chinese oder Russe glaubt noch an verwertbares deutsches Potential und bewahrt uns vor der Auslöschung.

  3. ebbes Says:

    Damit ist ALLES gesagt.
    Wer dieses Video hört und „Die Protokolle der Weisen von Zion“ liest, ist vollumfänglich informiert.

    Dieses perverse irre Zionistenschwein hält mit der wahren Absicht nicht hinterm Berg. Trotzdem verläuft es in DE völlig ins Leere.

    Dieses Video habe ich seit Längerem auf meinem Rechner abgespeichert. Habe es auch einige Male an Leute verschickt, die dafür offen sind.

  4. ebbes Says:

    Frankstein,

    es ist so, wie du sagst.

    DAS ist auch meine LETZTE HOFFNUNG, ist bei mir aber leider weiter nach hinten gerückt:

    Die einzige Hoffnung ist, irgend ein Chinese oder Russe glaubt noch an verwertbares deutsches Potential und bewahrt uns vor der Auslöschung.

  5. Cajus Pupus Says:

    Solche Videos müssten zu jeder vollen Stunde im Fensehen und im Netz gezeigt werden! Ebenso in den Schulen als Pflicht Programm – sofern sie nicht für die Flutschis geräumt wurde!

  6. vitzli Says:

    frank,

    ja, ein sehr interessanter aspekt zum ersten wk. (flotte).

    ich sehe es auch als geständnis für die sauereien der amis im „arabischen frühling“, den man uns ganz anders verkauft hat. er bestätigt ziemlich gut, was ich auch über den arab.früh. geschrieben habe. hutsput hat ja immer behauptet, es war ein kleiner tunesischer händler, der alles ausgelöst hat,lol.

    es ist wirklich erstaunlich, daß er das alles so offen sagen kann.

    für mich war der film faszinierend und auch inspirierend. von außenpolitik verstehe ich nicht viel, aber man kann viel über die denkmethoden (und handlungsmethoden) der amis (juden) lernen und bei künftigen vorgängen berücksichtigen.

    wer mir heute noch erzählt, irgendetwas passiert zufällig, den lache ich jetzt noch auser!

  7. vitzli Says:

    aus einem kommentar bei jutub:

    Wir werden indirekt von den USA geführt. Angela Merkel ist nur eine Marionette der USA. Das Ziel der USA ist, Europa und insbesondere Deutschland mit der Flüchtlingspolitik ausser Balance zu bringen. Denkt mal darüber nach!

    exakt erkannt!

    hat nicht auch die judenknobloch die millionenfache flütlingseinfuhr begrüßt? (obwohl (!!!!) da massig judenfeinde reinkommen!!! – das ist denen wurst, hauptsache destabilisieren!)

  8. vitzli Says:

    ot.

    lol, aus einem kommentar bei pi zu pegida.

    #74 Suppenkasper (28. Sep 2015 20:12)

    Dazu passt mein Kommentar aus dem Nachbarthread:

    Was ich weiss, ist, dass heute morgen hunderte neuer FPÖ-Wähler in Wien akquiriert wurden.
    Als nämlich SÄMTLICHE Plätze SÄMTLICHER regulären Züge in Richtung St. Pölten-Linz-Salzburg von – äh – „Schutzsuchenden“ belegt wurden und hunderte regulärer Pendler abgewiesen werden mussten. „Schutzsuchende“ haben schliesslich Vorrang.

    Für Einheimische gab es nur eine Variante, durchzukommen: „Ich nix verstehen, ich Asyl!“

  9. Hildesvin Says:

    @ Verehrter Blogwart um 18.51:
    Ich bin, gegen bessere Einsicht, zwischen schwärzestem Pessemismus und sehr vorsichtigem Optimismus hin- und hergerissen (Der Gilb* meint ja, wer jetzt nicht mit dem Taschenmesser auf den Stier losgeht, wäre eine feige Sau …)
    * Wir sind für ihn, den Gilb, eitel Huren. Und – der findet noch Lecker….

  10. Tante Lisa Says:

    An dieser Stelle in Kürze eine Zusammenfassung der Prognose des Herrn Friedmann sowie der entsprechenden Antwort des russischen Präsidenten Putin.

    Herr Friedman sagt ab Minute 8.34 bis Minute 9.02:

    – Anfang –

    Die Frage, die jetzt bei den Russen auf den Tisch liegt, ist, ob man die Ukraine als eine Pufferzone zwischen Rußland und dem Westen (Nato) haben will, die wenigstens neutral bleiben wird; oder wird der Westen soweit in die Ukraine vordringen, daß der Westen (Nato) nur 100 Kilometer von Stalingrad – heute Wolgograd – und 500 Kilometer von Moskau entfernt sein wird.

    Für Rußland ist der Status der Ukraine eine existentielle Frage! Und die Russen können diese Frage nicht einfach übergehen oder gar loslassen.

    Für die USA gilt: Wenn sich Rußland sich weiterhin an die Ukraine hängt, so werden wir Rußland stoppen.

    – Ende –

    Hier gibt Putin Friedman Antwort (Tantchen: Wiedergabe durch mich mit trefflicheren Worten bis zur Minute 1.00):

    – Anfang –

    Die Ukraine ist das Land, mit dem wir am engsten verbunden sind. Wir haben immer wieder gesagt, daß die Ukraine ein Bruderland für uns ist und so ist es auch.

    Die Ukrainer sind nicht einfach ein slawisches Volk; sie sind das Volk, das dem russischen Volk in vielerlei Hinsicht am Nächsten ist, wie der Kultur, der Sprache, der gemeinsamen Geschichte wie der Religion und so weiter und so fort.

    … eine Regierung, die mittels Putsch an die Macht gekommen ist, ist von uns in aller Form nicht hinnehmbar!

    Die USA verheimlichen nicht, daß sie den Präsidenten Janukowitsch gestürzt haben.

    Ich weiß ganz genau, daß die USA den Präsidenten Janukowitsch gestürzt haben.

    – Ende –

    Im weiteren Verlauf des Interviews geht Putin auf die von den USA im okkupierten Restdeutschland stationierten taktischen Atomwaffen ein und begründet damit, die Stationierung Russischer Streitkräfte in Grenznähe zur Ukraine.
    Mit diesen Streitkräften schiebt Russland den USA einen Riegel vor Friedmans benannten Städten wie Territorien Stalingrad und Moskau.

    Abschließend betont Putin, daß die Liebe zu seinem Vaterland ihn mit seinem überantworteten Volk verbindet.

    (Das Interview fand ich soeben bei lotharhschulte)

  11. Hildesvin Says:

    „Holocaust-Überlebende“ sind, sachlich, sine ira et studio, betrachtet, Oxymora. Also weiße Rappen, oder auch schwarze Schimmel.
    Aber damit renne ich unter Gewitzten ja wohl offene Türen ein.

  12. vitzli Says:

    hildesvin,

    die begrübelung des themas irritiert. ich vergleiche es mal mit schlangengift als therapie. wenn man atomar 2 zivilstädte ausradiert, muss es schon das gift einer schwarzen mamba sein. wohldosiert.

    dann heilt auch der siechste nationale volkskörper. :-D

    ich habe ein ziemlich sehr dickes 900 Seiten-buch über den jüdischen (ja, das buch hat ein jude geschrieben) partisanenwiderstand im dritten reich. schon vor jahren gelesen. die haben allerlei veranstaltet. die berüchtigten einsatzgruppen sind ja berüchtigt. nach der lektüre, der dicken, über den partisanenwiderstand, kann man interessante überlegungen anstellen. berüchtigte berücksichtigungen.

Kommentare sind geschlossen.