Mit aller Gewalt werden die Falschasylanten ins Land gepresst


.

Nur unter Polizeischutz sind Flüchtlinge im sächsischen Bischofswerda in ihre Notunterkunft gelangt. Rechte Krawallmacher belagerten am Freitagabend die Zufahrt, skandierten ausländerfeindliche Parolen und warfen eine Flasche gegen einen Bus mit Asylbewerbern, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Erst gegen Mitternacht normalisierte sich die Lage wieder: Die etwa 100 Rechten und Dutzende Gaffer verschwanden in der Dunkelheit. Bereits den zweiten Abend in Folge musste die Polizei mit einem großen Aufgebot die Lage vor der Unterkunft beruhigen. Es gab weder Verletzte noch Festnahmen.

dpa

.

Während die volksverräterischen Machthaber in Berlin krude Aktivitäten vortäuschen, werden die hereingewunkenen kulturfremden Falschasylanten (keiner von denen hat hier ein Asylrecht, da alle aussicheren Drittländern kommen) mit brutaler Polizeigewalt in den Gemeinden einquartiert.

5 Antworten to “Mit aller Gewalt werden die Falschasylanten ins Land gepresst”

  1. Hessenhenker Says:

    Sei nicht immer so undankbar!
    Ohne die Asylbewerber gäbe es bald die 2.000,- Euro Taschengeld nicht!

  2. ebbes Says:

    Henker,

    welche 2.000 Mäuse, hab ich da was verpaßt?

  3. Hessenhenker Says:

    @ ebbes
    Henkerleser wissen mehr:
    https://hessenhenker.wordpress.com/2015/09/20/dank-asylbewerber-jetzt-2-000-euro-taschengeld-fuer-jeden/

  4. ebbes Says:

    Habt ihr das schon gesehen?
    Aus der Kiste kommen ca. 50 Rehfutschis gekrochen, die waren bis zur Decke gestapelt.

  5. ebbes Says:

    Krasse Rede im EU-Parlament: Diese Migrationspolitik ist der Untergang Europas

    Da waren sogar die Schwätzer im EU-Parlament sprachlos. Respekt!

Kommentare sind geschlossen.