Schon wieder: Deutsche müssen für Asyleindringlinge räumen …!


Niederkassel –  

Die Hejhals steghen unter Schock: An Pfingsten flatterte ihnen ohne Vorwarnung die Kündigung ins Haus! Jetzt muss die achtköpfige Großfamilie sich schnellstens eine neue Bleibe suchen. Ihr Vermieter, die Stadt Niederkassel, kündigte wegen Eigenbedarf: Sie will 25 Flüchtlinge in dem Haus unterbringen.

http://www.express.de/bonn/kommunen-in-not-stadt-wirft-achtkoepfige-familie-aus-ihrem-haus,2860,30882436.html

Diese Fälle werden immer häufiger. Gut so!

3 Antworten to “Schon wieder: Deutsche müssen für Asyleindringlinge räumen …!”

  1. vitzli Says:

    “Jörg Hejhal will sich jetzt wehren, war bereits beim Anwalt. „Natürlich müssen Flüchtlinge irgendwo unterkommen“, sagt er. „Aber es kann doch nicht sein, dass die Stadt da keine andere Möglichkeit sieht als uns die Heimat zu nehmen.“

    ja, eben, irgendwo müssen die flüchtlinge ja unterkommen. das muss doch auch herr hejhal einsehen und eben räumen.

    er gehört zu den leuten, die nicht einmal dann was kapieren, wenn man sie auf die strasse setzt.

    mitleid: null.

    man tritt ihm in den hintern, aber irgendwo muss er ja hin, der fuss.

  2. Hildesvin Says:

    Die Bemerkung, daß die Flüchtlinge unterkommen müßten, betrachte ich ähnlich wie die Absonderung von Madame Siefert „Mein Sohn war doch kein Nazi“ – nämlich als die äußerste Schmerzgrenze: Kein Mit-Leid in dem Sinne, daß ich darunter selbst leiden würde, da hätte viel ich zu tun. Ich bedauere sie (Hejhal bzw. Siefert) trotzdem. Es sind Normalverbraucher, auf natürlich Weise schlichten Geistes. Wie läßt der große Fernau (Guten Abend, Herr F.) Aristides sagen: „Ich liebe das Volk nicht. Ich hasse das Volk nicht…“ – Die können nicht anders.*
    Wo das Verständnis (nicht die Billigung) aber natürlich aufhört: Da wäre die „Deutschland verrecke“ – Fraktion, ebenso die F…en von Sozialarbeiter_innen, die den Lampucken ernsthaft nahelegen, einer deutschen Zusche ein Mulattenbalg zu machen.
    Nach der Bimbestagswahl 2013 sagte mir eine 86jährige tüdelige Omma, daß sie CDU gewählt hätte – nämlich weil sie christlich erzogen worden wäre. Auf meine Bemerkung, daß das Ferkel aber doch Satan anbetet, hat sie mich wie ein frischbegattetes Eichhörnchen angeschaut. Soll ich die Omma hassen oder verachten?
    * Der gesunde Menschenverstand und das gesunde Volksempfinden sind NICHT dasselbe – eher das Gegenteil.

    Im übrigen ziehe ich mich jetzt erst einmal zurück.

  3. vitzli Says:

    hildes,

    schade, aber dann frohes zurückziehen.

    in der sache selber hast du natürlich recht. die verantwortung ist schwer zu verteilen, die opfer werden ja schwer getäuscht.

    aber es ist ein bischen wie mit dem rauchen, jeder weiß, daß es ungesund ist, wer trägt die schuld, wenn krankheit ausbricht? die rauchfirmen, weil die so schön verführen?

    vielleicht können wir uns darauf einigen, daß bei den heutigen bekannten flut-verhältnissen und den informationsmöglichkeiten im netz ab einem IQ von 100 keine ausreden mehr ziehen.

    ich hasse oder verachte diese leute nicht oder jedenfalls (verachten) mit sicherheit sehr viel weniger als die die nazis wie mich verachten und hassen (ich las gerade vorhin im stern, daß geert wilders ein rechtsextremist ist, lol). im grunde hassen die selber ihr eigenes volk. diesem aristides stimme ich da gerne zu.

    alles Gute und danke für die vielen anregungen!

    gruß,

    vp

Kommentare sind geschlossen.