Deutschland muss zerstört werden! Die Deutschenhasser sind aktiv!


So ist es wohl vorge- und nicht mehr zu übersehen:

Kittlitz: 100 Einwohner – 130 Asylforderer

In Kittlitz einem beschaulichen, bisher friedlichen Ortsteil von Lübbenau im Spreewald geht die Angst um. Schon bald sollen den 100 Einwohnern 130 Asylforderer ins Nest gesetzt werden. Eine ehemalige Förderschule wird zum Quartier für Illegale. Die Entscheidung wurde, wie fast überall über die Köpfe der Menschen hinweg getroffen und um Information ist man erst bemüht, seit dem Bürgermeister eine Drohung zuging, dass er sich bald genauso viele Sorgen machen müsste, wie die Menschen in Kittlitz.

PI

Die Kosten tragen die Deutschen, das Geld kassieren die Weltlenkemilliardäre. Die Asylanten dürfen es ihnen an den Kassen der ALDIfilialen und anderen Läden überreichen und erhalten dafür den geheimnisvollen Ruf: „Refügis wellkamm!“ und einen anerkennenden Klopfer auf die Schulter.

Wer mir Milliarden Euros aus den Sparschweinen meiner sogenannten deutschen Landsleute in den Geldspeicher trägt, ist mir auch willkommen.  Zum Glück ist der Volkspöbel zu blöde, um das zu kapieren. Ist ja auch echt kompliziert.

Gemeinhin richtet die Evolution solche Dinge zuverlässig. Ich glaube aber eher, daß ein Bürgerkrieg für uns vorgesehen ist. Da geht wunderbar viel kaputt und so kommt frischer Schwung in die Geschäfte.

—————————————————————————————

Kaum noch ein ALDI-Prospekt ohne Neger. Anscheinend ist die Bevölkerung in Deutschland bereits zu 20% geschwärzt. Oder es ist das Ziel. Die volksverratenden Migrationsgewinnler (Ärzte, Anwälte, Sozialarbeiter etc.) können natürlich gar nicht genug Elend ins Land holen, verdienen sie doch kräftig an den „Kunden“, bezahlt wird von den Deutschen Malochern: 60 Milliarden pro Jahr, mit steigender Tendenz!

Schlagwörter: , , , ,

15 Antworten to “Deutschland muss zerstört werden! Die Deutschenhasser sind aktiv!”

  1. vitzli Says:

    natürlich wachen die deutschen schlafmützen erst auf, wenn es zu spät ist, ergo die asylbetrüger (98%) vor der Tür stehen. nur so kann sich das über das ganze land immer mehr verbreiten. jeder wartet, bis er dran ist.

    hätten die vor 1 monat rumgemault, hätte es geheißen: euro quote ist doch bei null! was mault ihr?

    lol, so schnell kanns gehen in einem unsolidarischen land.

    die anderen ducken sich weg und hoffen, daß der kelch an ihnen vorbeigeht. wird er aber nicht.

  2. Blond Says:

    Nein, nein, Vitzli, das oben von Dir Geschriebene wird kommen –
    das mit dem ‚geht wunderbar viel kaputt‘ – Aufwachen is nich.

  3. Hessenhenker Says:

    „Wer mir Milliarden Euros aus den Sparschweinen meiner sogenannten deutschen Landsleute in den Geldspeicher trägt, ist mir auch willkommen.“

    vitzli, die Formujlierung ist mir zu vereinnahmend!
    In meinem Sparschwein ist nach dem Brandanschlag nichts mehr!

    Korrekt müßte der Satz also lauten:
    „Wer mir Milliarden Euros aus den Sparschweinen meiner sogenannten deutschen Landsleute (ausdrücklich ausgenommen der sparschweinlose Hessenhenker) in den Geldspeicher trägt, ist mir auch willkommen.“

  4. vitzli Says:

    henker,

    du hast recht. dise verallgemeinerung ist unverzeihlich! :-/

  5. Hessenhenker Says:

    Danke für Dein Verständnis!
    Ich möchte halt nicht mit anderen leuten verglichen werden,
    ich bin nämlich anders.
    Wenn auch nicbht soooo anders wie der Anders, von dem im noch nicht fertig hochgeladenen Video die Rede ist.

  6. klarname Says:

    Der Aldi geht mir inzwischen auch auf den Keks mit seiner schwarzen Werbung. Deshalb gehe ich auch nicht mehr zum Aldi was einkaufen. Ich mach Boykott.
    Bürgerkrieg? Auch der dänische Psychologe Nicolai Sennels ist der gleichen Meinung. Er meint, daß ein Bürgerkrieg unvermeidlich sei.
    Es ist halt wie mit so mancher ärztlicherOperation. Um zu Gesunden muss manchmal tief im kranken Körper geschnitten werden. Ansonsten….“Exitus in tabula.“

    Und nochmal, weil’s so schön passt.

    „Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.“
    Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, 1927, S. 54

    Die Zukunft wird zeigen, ob die Deutschen die Kraft und den Willen haben selbstständig bleiben zu wollen.

    http://www.unzensuriert.at/content/0017507-Nach-Arbeit-im-Gefaengnis-Psychologe-warnt-vor-muslimischer-Zuwanderung

  7. vitzli Says:

    klarname,

    die scheisse is: ALDI ist trotzdem 30 % billiger als die anderen läden. es ist echt gemein.

    und die sind einwanderungsideologisch ja nicht besser.

    ————————————————————-

    ich kauf da nich so oft, ärgere mich aber stets über die höhreren preise bei den anderen firmen. insbesondere denen, die dem verlogenen grünen ex-polizistenprügler und verlogenen industriekritiker fischer für die „beratung“ die fette kohle in den rachen/arsch schieben. mit meinem geld, was ich vermeide, so oft das geht.

  8. klarname Says:

    Lieber Vitzli,

    mir ist mein Land was wert. Ich scheiss auf die 30% und spar das woanders wieder herein. Einfach mal etwas weniger Auto fahren, den Urlaub etwas billiger planen. Konzentriert Sonderangebote nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten.

    Der Lidl ist nicht so schlimm wie der Aldi. Schau dir mal das aktuelle
    Unterwäschevideo an. :-)
    Nur die Männer sollten ihren Salafistenbart wegrasieren, dann wär’s optimal.

    Freiheit gibt’s nun mal nicht umsonst.

    Am Freitag kommt mein Schwager zu Besuch. An Hand des Buches über den Scharfrichter Johannes Reichhart will er mir beweisen wie schlimm die NS-Zeit doch war.
    Er ist einer von diejenigen die nichts dagegen haben, wenn Türken oder Afrikaner hier Minister oder gar mal den Bundeskanzler stellen. Er ist Beamter!
    Ich freue mich auf den Sonntagabend. Da ist er wieder weg.
    Aber ich werde vier Wochen brauchen um mich von diesem Besuch psychisch wieder zui erholen.

  9. Hansi Says:

    klarname Says: 9. April 2015 um 07:44

    Bitte, bitte ein Fazit des Besuches. Der Schwager sollte sich einfach mal vorkriegsgeschichte.de und die Originalreden des Geächteten durchlesen.

  10. vitzli Says:

    klarname,

    ich glaube, es wäre nicht unbedingt schlimm, wenn ein neger oder ein moslem minister wäre, WENN die nicht quasi zwingend klientelpolitik (und damit gegen uns deutsche) betreiben würden.
    wären die integriert, würden die das wohl der deutschen im auge haben.

    aber das hat nicht mal die „deutsche“ regierung, die uns verarscht und verkauft.

    mein beileid zu deinem besuch.

    (ich werde mal lesen, was dieser reichart für einer war …man lernt ja nie aus)

    was die einkäufe betrifft: die anderen läden sind genauso hereinwinkefreudig, schließlich verdienen die alle. eine kette beschäftigt gar den grünen oberkotzbrocken joschka fischer. hier spricht auch viel für einen boykott. aber so viele bleiben da nicht übrig. eine kampagne „korrekt ethisch rechts einkaufen“ wird da nicht viel bringen.

    es ist sinnvoller, möglichst günstig einzukaufen und a) seine arbeitskraft möglichst nicht in den dienst der ausbeuterschicht stellen zu müssen und b), die mehrwertsteuer nicht ohne not zu füttern. insofern ist es wurst, ob du zum deifel oder zum leibhaftigen einkaufen gehst.

  11. vitzli Says:

    ich kann nix verkehrtes entdecken:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Reichhart

    dein schwager kann ja mal nachlesen, wie es – alternativ – unter stalin im schönen kommunismus zuging.

    dann wird ihm die ns-zeit wie ein braunes paradies vorkommen. :-/

    Stalinsche Säuberungen (russisch Чистка, Чистки (Pl.), Tschistka, Tschistki) ist die Bezeichnung für eine Periode der sowjetischen Geschichte während der Herrschaft von Josef Stalin, die durch massive Verfolgung und Tötung von aus stalinistischer Sicht politisch „unzuverlässigen“ und oppositionellen Personen gekennzeichnet war. Die Gesamtzahl der Opfer aus dieser Zeit ist nicht bekannt und schwer zu verifizieren, Schätzungen von Historikern reichen von mindestens etwa 3 Millionen Toten bis hin zu weit über 20 Millionen.

    Bereits in den 1920er Jahren begann Stalin, echte oder vermeintliche politische Gegner aus der Kommunistischen Partei (KPdSU) ausschließen zu lassen. Später wurden die Betroffenen zunehmend mit gefälschten Vorwürfen in Schau- und Geheimprozessen zum Tod oder zu Lagerhaft und Zwangsarbeit im Gulag verurteilt, entsprechende Geständnisse wurden regelmäßig unter Folter erpresst.

    Im so genannten Großen Terror von 1936 bis 1938, der auch als „Große Säuberung“ bezeichnet wird, erreichten die politischen Säuberungen ihren Höhepunkt: in dieser Zeit wurden jeden Tag etwa 1.000 Menschen ermordet …

    Wikipedia

  12. Hansi Says:

    vitzli Says: 10. April 2015 um 13:03

    „…….. in dieser Zeit wurden jeden Tag etwa 1.000 Menschen ermordet …“

    Sowas juckt diese „Schwager“ nicht im Mindesten, denn das war für diese Arschlöcher nix weiter wie erweiterte „Zivilcourage“ im Krampf gegen rechts.
    Das da Opfer gebracht werden müssen, das Ziel des besseren Menschen immer hinter dem Brett vorm Kopf, ist für die „Schwagers“ eine akzeptierte Begleiterscheinung. Da zucken die mit der Achsel und erklären Dir den Unterschied zwischen guter und schlechter Gewalt sowie dem richtigen, menschenverachtenden Blickwinkel. Den die Nazis blöderweise halt nicht haben und hatten.

  13. klarname Says:

    Also,ich hab’s überstanden. Aber es war grausam. Am schlimmsten ist seine Frau. Die guckt nur ARD und ZDF. Lieblingssendung….Lindenstrasse.
    Am Samstagabend liefen die Nachrichten. Zuerst ZDF, dann ARD. Auf welchem Kanal von den beiden Sendern was zuerst lief weiß ich nicht mehr. Aber zuerst kam Jean Marie Le Pen mit seinem Streit in der Front National und seiner Tochter dort. Da ging’s schon los.

    Ich sagte:“ Ich hoffe, daß der Streit nur taktisches Geplänkel ist, da die Front National auch in gewisser Weise für Deutschland wichtig sein könnte“.
    Dann kam’s von ihr giftig zurück:“ Woher willst du das wissen? Aus deinen braunen Internetseiten? Es wird Zeit, daß die Front National eine weltoffene Partei wird. Nun ja, es gab dann noch ne halbe Stunde Diskussion über das Thema. So nach dem Motto…..Wir doch alle nur Menschen.
    Dann kam doch noch das Schlimmste. Ich wusste es nicht. Hatte keine Ahnung. Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich schnell das Haus verlassen.
    Es kam ne Sendung in den Nachrichten, glaube ARD war’s, über Buchenwald. Die Befreiung.
    Nun, da schreib ich nur…Siiiiiiiiiieeeeee hielt anschließend einen fast dreiviertel Stunde langen Monolog über den HC. Jedes ihrer Worte musste man glauben als käme es von Gott persönlich. Widerspruch? Sie ist eine Person von unglaublicher Exhaltiertheit. Man konnte sehen wie sie bei Buchenwaldsendung rot anlief. Ich hatte schon drei Flaschen Bier intus und musste während der Sendung etwas grinsen, als ein, vielleicht Buchenwaldhäftling, sein Arm hochhielt, um sein Tattoo zu zeigen. Ich dachte dabei an Eli Wiesel. Aber, nun weiß ich es……ich bin Hitler.
    Aber das war ich ja schon auch vorher. Kenne ich doch gewisse Literatur, Rudolf, das Schweigen Heideggers und Gitta Sereny u.s.w.
    Zum Schwager. Still, leise, gehorsam und selbstgfällig. Der Bückling schlechthin. Typischer Radfahrer. Ist er alleine, lässt er sich durchaus überzeugen. Fällt aber unter der Erziehung seiner Gemahlin sofort in die übliche Unterwerfungshaltung, bietet seine Kehle zum Biss an.
    Er hat noch ein Buch mitgebracht. „Unter den Dächern von Giesing“. Auch hier, böser NS. Klar, Gegner gibt’s immer. Auch in den schlechtesten Zeiten geht es nicht wenigen Leuten gut. Die wollen keine Veränderung. Aus dieser Sicht, von ein paar solchen Giesingern, scheint das Buch geschrieben zu sein. Überhaupt kam mir der Verfasser, es gbt noch mehrere, der Vorläufer jener zu sein, die heute den Trümmerfrauen ihre Verdienste absprechen wollen.

    #Vitzli,
    „ich glaube, es wäre nicht unbedingt schlimm, wenn ein neger oder ein moslem minister wäre,…….“

    Ich finde es schon schlimm, da diese sowieso ausschließlich Vetternwirtschaft betreiben würden. Das käme den ethnisch Deutschen teuer zu stehen. Außerdem haben die hier nichts verloren, wir, die Deutschen, brauchen die nicht. Die sollen ihr eigenes Land aufbauen.

    Oh ja Stalin. was glaubst wie oft ich das ihm und ihr schon sagte. Das geht denen am Hintern vorbei. Was in der Welt so geschieht interessiert die nicht. Es ist in Deutschland passiert, deswegen ist das alles so schlimm und wir die Deutschen haben gefälligst im Büßerhemd rumzulaufen. Die glauben tasächlich, daß es möglich sei, auf einem Wolfsplaneten als Schaf zu überleben. Wer an Christus glaubt, braucht nichts zu fürchten.

    Ob drei Millionen oder 20 Millionen interessiert die nicht, solange Deutschland ne Schafsherde bleibt. Aber so wie mein Besuch sind anscheinend Millionen andere. Und so haben wir den Salat und es wird immer schlimmer. Ich wußte es schon wie diese sind. Doch die Bücher haben mich auf die Palme gebracht.
    Wie soll sich Deutschland auf diesem Planeten behaupten mit diesen Irren.
    Siehe Carl Schmitt, „Begriff des Politischen“. So wird’s kommen.

    Übrigends, die Engländer waren kaum besser. Wenn nicht noch schlimmer. Indien, Iran, Irland und Südafrika mögen ein paar Beispiele sein.

    #Hansi

    …….. in dieser Zeit wurden jeden Tag etwa 1.000 Menschen ermordet …”

    Sowas juckt diese “Schwager” nicht im Mindesten, denn das war für diese Arschlöcher nix weiter wie erweiterte “Zivilcourage” im Krampf gegen rechts.

    Genau erfasst Hansi. So ist es.

    „Das da Opfer gebracht werden müssen, das Ziel des besseren Menschen immer hinter dem Brett vorm Kopf, ist für die “Schwagers” eine akzeptierte Begleiterscheinung. Da zucken die mit der Achsel und erklären Dir den Unterschied zwischen guter und schlechter Gewalt sowie dem richtigen, menschenverachtenden Blickwinkel.“

    Das Schlimme ist, daß Gewalt außerhalb Deutschland für die gar nicht existiert. Wenn da Zahlen von Opfern kommen ist das immer übertrieben.
    Ich habe längst Zeifel an der Biologie des Menschen. Zumindest hier im nördlichen Europa. Unter diesen Umständen hätte der nordische Mensch schon viel früher austerben müssen.

    Man muss doch begreifen, daß mit einem solch extrem verdrehten Denken, Deutschland de facto das Lebensrecht abspricht.

    Nun ja, vielleicht ist tatsächlich im Oktober Schluss. Mich würd’s freuen.

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7534475-verschwoerung-der-maechtigen-todesurteil-des-euro-ist-gefaellt-am-17-oktober-2015-folgt-der-naechste-grosse-crash

    Gibt es wirklich Gott? In drei Wochen werd ich es wissen. Solange hab ich meine Zweifel.
    Dann hab ich mich erholt.

    Armer Bismarck. wenn er solche Leute vorher gekannt hätte, würde Deutschland heute anders aussehen.
    Hehehe, bei den Diskussionen habe ich mir immer vorgestellt, wie die dann als Knecht und Magd auf’m Bauernhof arbeiten müssten.

  14. vitzli Says:

    klarname,

    naja, der crashverkünder saß 11 jahre im knast. ich habe natürlich auch meine wetten zum euro laufen.

    mit verwandten oder freunden dieser güte zu diskutieren, bringt wenig bis gar nichts. ich rede nur noch mit leuten, die ich als diskussionsfähig einstufe. das sind in meinem freundes- und bekanntenkreis etwa 3-5%. und ich bin sowieso schon wirklich ziemlich wählerisch :-(

    mit den anderen blödelt man halt unverbindlich doof rum, egal welche akademischen und sonstige titel die alle herumschleppen.

  15. klarname Says:

    Zu Martin Armstrong:

    Martin Arthur Armstrong prognostizierte in den 90er Jahren mit einem eigens entwickelten Computermodell diverse Wendedaten der Wirtschaft – und lag richtig. Er sagte den Oktobercrash 1987 voraus, die Dollar-Baisse 1986 und den Nikkei Crash 1989. Wie kein anderer schien er die Welt der Finanzen zu durchschauen und wurde zum Ökonom des Jahrzehnts gekürt. 1999 wurde Armstrongs Büro vom FBI gestürmt und er kurz darauf wegen angeblichen Betrugs verhaftet. Sieben Jahre verbrachte er im Gefängnis, ohne dass es ein Gerichtsverfahren gab. Seit 2011 ist Armstrong endgültig wieder frei und widmet sich weiterhin seinen Vorhersagen – und die prognostizieren einen weltweiten Wirtschaftskollaps in naher Zukunft. Im Dokumentarfilm „The Forecaster“ nimmt Armstrong selbst Stellung zu seinen brisanten Theorien.

    http://www.filmstarts.de/kritiken/235063.html

    Nein diskutieren bringt nur sehr selten etwas. Ich persönlich hab überzeugen wollen schon auf gegeben. Daß die Geschichte anders war, kann heute jeder in bestimmten Büchern nachlesen. Kostet Geld, kostet Zeit. Will keiner mehr aufbringen.
    Nur, wenn mir jemand mal wieder so ein Betroffenheitsbuch unterjubeln will flippe ich aus. So wie eben Samstags und Sonntags. :-(

Kommentare sind geschlossen.