In Berlin versucht niemand, die Tür einzutreten …


.

Ich glaube, DAS ist der entscheidende Unterschied.

„Der Mann klopft leise an die Cockpit-Tür, bekommt aber keine Antwort“, zitiert die „New York Times“ die Quelle. „Dann schlägt er gegen die Tür, bekommt aber nie eine Antwort.“ Man könne hören, wie der Pilot versuche, die Tür einzutreten.

WELTlügen  (mal was anderes als Putinhetze)

In Berlin versucht das niemand. Das ist ja auch irgendwie unzivilisiert.

————————————————————————

Was ist das eigentlich für ein dämliches Qualitäts-Pressedeutsch:

Man könne hören, wie der Pilot versuche, die Tür einzutreten.

Mit dem Onlineblatt kann man sich noch nicht mal virtuell den Arsch abwischen, ohne daß da Qualität rausfällt. Rein sprachlich gesehen.

Einer der Piloten soll das Cockpit vor dem Absturz verlassen haben. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf einen Ermittler. Der Flugschreiber habe demnach ein „sehr entspanntes“ Gespräch der Piloten aufgezeichnet. Dann höre es sich so an, als verlasse einer der Piloten das Cockpit

Das muss eine Fälschung im Flugschreiber sein.

In Wirklichkeit hat der Pilot 1 mit hochrotem Kopf dem Pilot 2 entgegengeschrien:

„Geh du nur auf´s Clo! Ich bin sowieso nervlich am Ende und hasse Euch alle!!!! SOBALD DU HIER RAUS BIST , MACHE ICH DIE TÜR ZU UND DANN FAHREN WIR gemeinsam ZUR HÖLLE!

Und Pilot 2 hat, drucktechnisch angespannt, erzürnt geantwortet:

„Ich muss aber mal!“

Menschenleben zählen da nix.

Offenbar müssen die Psychotests für Piloten überholt werden.

In Berlin müssten ein paar Paragrafen für Volksverrat überarbeitet werden.

Für den neuen deutschen Qualitätsjournalismus genügen vermutlich ein paar Jahre Duden-Straflager für die spätgeförderte Alphabetisierung der Einser-Abiturienten.

Im Grunde alles nur ein bischen Verwaltung. Hie und da.

.

Schlagwörter: , , , ,

24 Antworten to “In Berlin versucht niemand, die Tür einzutreten …”

  1. vitzli Says:

    berlin ist natürlich vor ort und preist die qualität deutscher, nicht eintretbarer türen an. so schließt sich der runde greis.

    wer das alles völlig geschmacklos findet, findet auch meine zustimmung.

    aber ich habe die schwanzpittür auch nicht verschlossen und dann den „Abwärts“- hebel gedrückt.

    und die vielen von ausländern umgebrachten deutschen warten auch heute noch auf den berliner besuch. dabei sind sicher viele opferstellen schon vom kanzleramt aus zu fuß zu erreichen.

    nach auschwitz ist aber jedes trauern um andere opfer als unverantwortliche relativierung und eiskalte verharmlosung anzusehen. frau merkel sollte lieber nach auschwitz reisen und trauer zeigen.

    stattdessen instrumentalisiert sie das unglück, nein, es war anscheinend ein massenmord, und schauspielert volksnähe vor, um von dem anderen massenmord abzulenken.

    schändlich!

  2. vitzli Says:

    wichtiger ist eigentlich das:

    Nordrhein-Westfalens Intergrationsminister Guntram Schneider will illegalen Ausländern zu einem Bleiberecht verhelfen.

    aber lohnen die erwähnungen unserer volksfeindlichen avancen „unserer“ politikzertreter eigentlich noch?

    nein.

    weil das deutsche volk taubstumm und dazu noch vollverblödet ist.

    erzählen Sie mal einem taubstummen etwas vom pferd.

    den anderen stecken Geldbündel in den ohren …

    na …. mir egal.

  3. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat

  4. hotspot Says:

    Neueste Infos heute morgen überall: Der Co-Pilot kam nicht mehr zurück ins Cockpit, also gibt es folgende Varianten des Geschehens:

    1. Pilot wurde ohnmächtig! Oder Technischer Defekt!

    2. Der Pilot war Moslem und hat einen Terroranschlag ausgeführt!! (Siehe dazu die Hinweise und Thesen bei hartgeld, u.a. bezüglich der hysterischen Reaktionen der Staatsführer und Zurückhaltung von Infos wie Namen der Piloten!)

  5. hotspot Says:

    DOKU bei mmnews

    # 152 @14 Sehe ich auch so. 26. März 2015 – 07:21 0
    Vor allem ist sehr, sehr merkwürdig, dass die Namen der beiden Piloten nirgends zu lesen sind. Der Copilot soll erst vor kurzen bei Gemanwings angefangen haben, mit „einigen hundert“ Flugstunden Erfahrung. Der Name des Copiloten der ja im Cockpit war, wäre recht interessant. Ich denke auch das es sehr wohl Funkkontakt gab. Aber der wird so in etwa „Allahu Akbar“ oder so ähnlich gelautet haben. Die Frog´s haben dann einfach den Nothebel umgelegt und das Ding abgeschossen. Wenn ein voll getanktes Flugzeug mit mehr als 700 km/h in eine Berg rauscht, ist das wie ein Projektil und es müsste eine klare Einschlagstelle mit Großbrand geben. Is aber nicht, sonder viel kleine Trümmer. Ergo schon in der Luft auseinander geflogen, weil abgeschossen. Dafür das es ein Anschlag war, spricht auch die hektische Betriebsamkeit unserer Poltmarionetten. Bei einem technischen Defekt als Ursache würden die niemals so einen Zirkus veranstalten. Denen geht der A…. auf Grundeis.

  6. hotspot Says:

    DOKU mmnews

    # 14 Es ist die Variante „Moslem-Pilot“ 26. März 2015 – 00:38 + 1
    Dieser hat das Flugzeug übernommen um einen schlimmen Anschlag auf eine Stadt oder ein Kraftwerk durchzuführen. Deshalb auch die vielen Militärjets in dem Gebiet zum selben Zeitpunkt.
    Diese haben sehr wahrscheinlich den Airbus abgeschossen um schlimmeres zu vermeiden oder der Pilot wollte von vorneherein nur die Maschine crashen und alle Passagiere mitnehmen. Dieses Schwein ……… – Die Politik verschweigt uns diese Wahrheit, weil sonst der Multikulti-Tanz losgeht und alle bisher asyl-duldsamen Bürger auf die Barrikaden gehen.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Bisherige Hinweise:

    1. Pilot kam nicht mehr zurück ins Cockpit, was machte der Co-Pilot (vermutlich Moslem) dort alleine??

    2. Bei Absturz hätte es im Boden oder Berg eindeutig eine Aufprallkuhle geben müssen, ist aber nicht.

    3. Es liegt nahe, daß das Flugzeug auseinandergeborsten ist vor dem Aufschlag, Feuer nicht erkennbar;

    daher Vermutung: Abschuß durch franz. Militärjets, dies könnte auch die Hektik von Hollande und Merkel erklären und die Info-Zurückhaltung! Schließlich hat erst die New York Times die Sache aufgehellt!

  7. kopftisch Says:

    Hier mal meine Theorie: BEIDE Piloten haben das Cockpit verlassen. Dann ist die Tür zugefallen oder wurde unbedacht zugezogen .. und das wars. Kein Terror, kein erweiterter Selbstmord, kein Defekt, schlicht und einfach Dummheit.

  8. kopftisch Says:

    @hotspot: also wenn ich mir die Bilder ansehe, hat der ganze Berg in Flammen gestanden. Da gibts klare Kanten zur umliegenden Vegetation. Wie kommst Du darauf das es keinen Brand oder eine Explositon gab?

  9. Heinz Says:

    Bei den Amis hätte der Air Sheriff einfach die Axt aus seinem Arsenal gezogen.

    Wir raffen es einfach nicht. Das mit der Sicherheit.

  10. hotspot Says:

    Eben bei PI:

    “ #159 nana nanu (26. Mrz 2015 12:49)
    copilot is Abbas Gürbüz “

    ———————-

    PS.
    Unfähigkeit bei einem türkischen Piloten kann auch Ursache sein, siehe Birgen-Air-Absturz vor etwa 10 Jahren in der Dominikanischen Republik / Karibik !

  11. hotspot Says:

    DOKU hartgeld
    – Vermutung, daß Name des türkischen Piloten zur Desinfo eingedeutscht wurde !! ?

    [11:49] Leser-Kommentar-AT zu den deutschen Namen der Piloten:
    Die deutschen Namen bei der BILD-Zeitung werden oft auch für Ausländer verwendet im rahmen von PC und da dieses Ereignis besonders sensibel ist, wird die Anweisung hier sicher vorhandensein. Machen Sie weiter so, es dauert nicht mehr lange bis zum Finale. – hg:[12:10] Diese Zuschrift ist von einem erfahrenen Journalisten.

    Hier ist der wahre Name des Copiloten: Abbas Gürbüz
    Muss ein Türke sein.WE.

    [11:26] Der Schrauber zur eiligen Reaktion der Politik:
    Daß der Hollande sofort an die Presse ging und wußte, daß es keine Überlebenden gibt, bzw. Merkel alles absagte, ist im Falle, daß die Selbstmordpilotenversion stimmt, selbstredend:

  12. vitzli Says:

    kopftisch,

    ich stelle mir das gerade als schrägen kurzfilm kurz vor mitternacht bei ARTE vor. :-/

  13. hotspot Says:

    DOKu bei schall-und-rauch
    Vermutung: Airbus wurde abgeschossen

    Airbus brach vor dem Aufschlag auseinander
    Mittwoch, 25. März 2015 , von Freeman um 18:00

    Was mich beim Lesen der offiziellen Darstellung stutzig gemacht hat ist die Aussage, die Trümmerteile des Germanwings Airbus A320 sollen sich auf rund zwei Quadratkilometern verteilt haben. Das ist ein ziemlich grosses Gebiet, wenn die Maschine in eine Felswand geknallt sein soll. Denn dann müsste das Trümmerfeld relative klein sein und die Wrackteile am Fusse der Wand liegen. Ich bin weiteren Aussagen nachgegangen und habe interessantes gefunden, was nicht in den Mainshitmedien steht. Zeugen haben eine „Explosion und Rauch“ vor dem Aufprall erlebt. Es sind auch Trümmerteile auf der Anflugroute gefunden worden. Das würde den Ablauf des Absturzes völlig verändern. Brannte das Flugzeug bereits in der Luft, war es beschädigt, brach es auseinander und ist deshalb abgestürzt?

  14. vitzli Says:

    spohr (LH):

    Klar sei: der Kapitän hat das Cockpit verlassen. Die Tür verriegelt sich. Durch eine Klingel kann er den verbliebenen Piloten darauf aufmerksam machen, dass er wieder rein wolle. Öffnet niemand, kann der Außenstehende einen weiteren Sicherheitscode eingeben – es gibt aber für den Piloten im Cockpit dann die Möglichkeit die Tür zu verriegeln für fünf Minuten. Es gebe aber noch keine klare Erkenntnis darüber, ob dem Kapitän der Zutritt tatsächlich verwehrt wurde oder ob der Kapitän den Sicherheitscode gar nicht eingegeben hat. Wobei das laut Spohr nicht wahrscheinlich sei, da jeder Pilot diesen Code sehr genau kenne.“

    das könnte die mir aufgekommende frage beantworten, warum der massenmörder das ding nicht über einer stadt hat runterkommen lassen.

    ich nehme an, daß er dann die augen geschlossen hat, als der sinkflug eingeleitet war. aber das ist natürlich nur eine vermutung.

  15. Hessenhenker Says:

    Ich weiß schon, warum ich freiwillig nicht in eine Lufthansa-Maschine steige.

  16. hotspot Says:

    Eben bei ntv: Der eigentliche Flugschreiber liegt nicht vor!

    Laut anderen Seiten wurde er entnommen aus der box, bevor die Rettungskräfte vor Ort ankamen!!

    Laut einer ntv-Sendung am frühen Abend teilte die Reporterin mit, daß man auf Fragen im Ort Montabaur, welcher Religion der beschuldigte Co-Pilot habe, keine Antwort bekomme, das sei Privatsache. Woanders war zu lesen, daß seine Mutter Malayin sei, also mutmaßlich Muslimin!

    Da ist noch lange nicht alles raus, der Co-Pilot könnte auch als gemachter Täter vorgeführt werden wie die angeblichen arabischen Attentäter zu 9/11 in New York 2001.

  17. weisses rauschen Says:

    Ich denke das Flugzeug wurde mit einer selbstgebastelten Do-It-Yourself Fernsteuerung runtergeholt. Vielleicht noch mit Home-Made Transponder. Von irgendwem. DAs wär natürlich saublöd.

  18. Hessenhenker Says:

    Wenn eine Malayin mutmaßlich Muslimin ist,
    dann ist nach derselben Logik eine Deutsche ebenfalls Muslimin (gehört ja zu Deutschland).

    Malayen können Muslime, Christen oder Buddhisten sein,
    niemand hat ein M“ auf die Stirn tätowiert!

  19. jot.ell. Says:

    dunkel ist euer rede sinn.

  20. Hessenhenker Says:

    Falls ich statt dem Weissen Rauschen gemeint bin:
    ich bin ja auch der Vertreter der Dunklen Seite hier.
    Aber in der heutigen Zeit bin ich damit besser als die sogenannten Guten.

  21. hotspot Says:

    DOKU bei pi
    Suche nach Absturz-Ursache

    ———————————————————————-

    #36 WahrerSozialDemokrat (26. Mrz 2015 23:09)

    Ich würde technisches Versagen nicht gänzlich leichtfertig ausschließen wollen.

    Wir können davon ausgehen, dass die Anteilseigner der Firma Airbus (hauptsächlich Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien) kaum ein Interresse daran haben, ein technisches Versagen (besonders wenn ein bekanntes permanentes Problem) einzuräumen.

    Aus deren (staatlicher) Sicht ist die persönliche Selbstmord-Theorie die “angenehmste” Erklärung…

    ———————————————————————–

    PS.
    Wie bei jedem Kriminalfall müssen alle möglichen Punkte, Faktoren, Ursachen durchgespielt werden. Da gibt es auch gewisse Erfahrungen wie: Wem nützte es? Der erste Banal-Verdacht ist meist der falsche! usw..

    Ich dachte auch am Morgen danach gleich an Materialfehler durch Kosteneinsparungen bei der Billiglinie.

    Und daß die anderen GW-Piloten sich weigerten, am nächsten Tag zu fliegen, muß nicht nur an Angst liegen; warum wendet sich da keiner anonym an die Medien und klagt sein Leid über das, was da intern falsch läuft??

    Weiterhin ist noch möglich Vertuschung eines islamischen Hintergrundes (würde der FN nutzen!), da in Frankreich in Kürze die Stichwahlen (2.Durchgang) zu den Departements-Vertretungen stattfinden, jetzt am Sonntag oder übernächsten.

    Nicht zu vergessen, daß der zweite Flugaufzeichner-Chip weg ist (box ist leer!), laut Hinweisen von geheimen Leuten entnommen, bevor die offiziellen Rettungskräfte da waren.

    Weiterhin bleibt auffälluig, wie sehr die Politiker rotierten, was mehr schien als das übliche Schauspiel bei solchen Fällen.

  22. hotspot Says:

    Hinweis bei pi auf einen facebook-Eintrag, höchst interessant

    DOKU

    Erschreckend, wie dreist man über 80 Millionen Bundesbürgern ein neues Ammenmärchen auftischt. Da sind die Wrackteile nicht mal abgekühlt, geschweige denn gesicherte Erkenntnisse zum Absturzursache veröffentlicht, da wird der Öffentlichkeit mit dem Co-Piloten der Germanwings-Maschine – der sich leider nicht mehr äußern kann – bereits ein Schuldiger präsentiert[1]. Zur gleichen Zeit verbreiten Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise, sprich die Geheimdienste, dass ein Anschlag auf das Flugzeug als unwahrscheinlich gilt, ja sogar ausgeschlossen[2] wird. Irgend ein Geheimdienst behauptet also, dass es keinen Anschlag auf die Maschine gab, ohne auch nur einen Beleg dafür vorzulegen und durch Medien wird das dann ebenfalls ohne Beleg als Tatsache verkauft. Das ist wirklich kurios, denn heute morgen sagte[3] der Feuerwehr-Leutnant Éric Sapet, der am Unglücksort tätig ist, gegenüber der französischen Zeitung Le Monde nämlich Folgendes:

    […] Alles ist pulverisiert. Man kann nichts mehr auseinanderhalten. Man sieht nichts, man kann nicht einmal ein Flugzeug darin erkennen. […]

    Die Aussage, dass eine vollständige Pulverisierung des Flugzeuges vorliegt, widerspricht der offiziellen Erklärung, dass der Co-Pilot den Absturz absichtlich herbei geführt habe. Welche der beiden Version stimmt und wer lügt? Die physikalischen Kräfte die bei einem Absturz wirken, ganz gleich wie der Absturz zustande kommt, sind nicht ausreichend, um ein Flugzeug vollständig zu pulverisieren und die Maschine wurde pulverisiert. Ein Blick auf das Trümmerfeld, scheintel die Aussage des französischen Feuermanns zu bestätigen.

  23. jot.ell. Says:

    hier wird genau so endlos rumspekuliert wie in den Lügenmedien. Warten wir doch einfach mal ab. Wenn an der Sache irgend etwas superfaul oder getürkt ist, was man durchaus annehmen kann, nach der Prämisse „Cui bono?“ (Wem nützt es), dann wird es in absehbarer Zeit ans Licht kommen. Es gäbe einfach zu viele Mitwisser um das unter der Decke zu halten. Das Aas ist verlockend groß für die Mediengeier. Also Geduld!

  24. hotspot Says:

    Mitwisser, die was plaudern oder denen man das zutraut, können leicht ihr Leben verlieren, hat es schon zu anderen Fällen gegeben, bei Dutroux 28x !!

Kommentare sind geschlossen.