Archive for März 2015

Verdammt. Ich bin wütend!

31. März 2015

Hier stand ein wirklich bitterböser Artikel. Abgestürzt.

Ein Gedicht bricht das Genick …

30. März 2015

.

Dank der unendlich Langeweile verbreitenden Lügenpresse muss ich im Notfallmodus auf Inspirationsmodule des allgemein bekannten und allseits gefürchteten Künstlers „HESSENHENKER“ aus der Chefetage des berüchtigten „Ante Portas“ stehenden „Cafe Hitlergeburtstag“ zurückgreifen, der sich aktuell mit postanalen Verbraucherinformationen zu befassen bemüßigt sieht.

Assoziativ schöpfte ich kongenial aus den Tiefen des Henker´schen Künstlerhauptquartiers:

..

Kunstfehler erwünscht

 .

Politische Arschgesichter

tragen ihre Pokerfaces

die Grinsbestellungen

operativ festgetackert

 .

in diesem Kulturbereich

fehlen ausufernd

Kunstfehlerparadiese

der Wahrhaftigkeit

.

 . ——————————————————————————

Wen das niedrige Niwo an den Yaak Karsunke und andere  Linke der 80 er erinnert, hat recht. Rein lyrisch habe ich Sinkflug ins unterirdische programmiert.

Gedankenlesung

29. März 2015

Es muss nicht stimmen, aber was wird ein Mensch denken, der ein Flugzeug mit 750 km/h und 150 Menschen an Bord absichtlich auf einen Granitberg zurasen lässt und nur noch wenige Minuten zu leben hat, das weiß und dabei minutenlang ganz ruhig atmet?

„Ich könnte jetzt einen Hamburger vertragen?“

„Hoffentlich ist es bald soweit?“

„Was wird meine Mutter denken?“

„Eigentlich will ich doch 90 Jahre alt werden?“

„Dem doofen Müller aus der Personalabteilung werde ich es jetzt aber geben!“

„Ich gehe gleich als größter Massenmörder in die deutsche Geschichte ein!“

Ich bin ganz sicher, daß er das Letzte gedacht hat.

Er hat die Augen geschlossen und sich die letzte Zeit seines Lebens mit diesem Gedanken versüßt.

Frau Käsemann spricht derweil noch von Unglück.

————————————————————————————-

Welcher Gedanke ist spekulativer?

Endlich: Richtige Integration in Deutschland rein mit Hilfe des Islam!

29. März 2015

Deutschland wird nicht islamisiert. Man muss es nur immer wieder wiederholend wiederholen.

Ab dem Schuljahr 2015/2016 soll an der Bruchsaler Stirum-Grundschule auch Islam-Unterricht gegeben werden. Das beschloss der Gemeinderat mit breiter Mehrheit. Damit soll die Integration muslimischer Schüler verbessert werden. Das neue Fach “Islamisch-Sunnitische Relegionslehre” wird im Zuge der Ausweitung des wissenschaftlich begleitenden Modellprojekts “Islamischer Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg” eingeführt.

PI

Die verfassungsfeindliche und menschenrechtswidrige Ideologie wird immer mehr in Deutschland verbreitet.

 

 

Na endlich! Orientgeschrei über Deutschland …

28. März 2015

Na endlich!

Gladbeck. Moscheegemeinde an der Wielandstraße führt den Ruf des Muezzin ein. Stadt betont das Grundrecht auf freie Ausübung der Religion. Der Ruf des Muezzin wird ab dem 20. April einmal täglich vom Minarett der DITIB-Moschee an der Wielandstraße erschallen, um die Muslime zum Gebet zu rufen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz gingen der Moschee-Vereinsvorsitzende Nadir Kahraman, Bürgermeister Ulrich Roland und der Erste Beigeordnete Rainer Weichelt gestern mit dem Thema an die Öffentlichkeit. Im Umfeld der Moscheegemeinde war diese Absicht seit einigen Wochen bekannt, und hat für Diskussionen unter Muslimen gesorgt. Nicht alle stimmen uneingeschränkt zu. Cuma Cetin, Mitglied im WAZ-Leserbeirat, hätte es für angemessener gehalten, den Muezzin-Ruf nur zum Freitagsgebet erklingen zu lassen. Der tägliche Ruf schüre diffuse Ängste vor einer Ausbreitung des Islams, ist seine Befürchtung. Fingerspitzengefühl in der Kommunikation vermissen auch Vertreter der christlichen Kirchen (siehe Seite 2). Nadir Kahraman dagegen glaubt, dass die Moscheegemeinde mittlerweile ein so gutes Einvernehmen und Vertrauensverhältnis mit der Nachbarschaft aufgebaut hat, dass der Tag für den Ruf des Muezzin gekommen sei. Diesen Wunsch habe man seit dem Bau der Moschee (1999) gehegt. Erklingen wird der Ruf des Muezzin per Lautsprecher mittags in der Zeit von 12 bis 13 Uhr für die Dauer von maximal fünf Minuten. Er wird von geschulten Gemeindemitgliedern gesungen, so wie es im Islam üblich ist. Darüber hinaus wird zu den großen muslimischen Festen, dem Opfer- und dem Zuckerfest, sowie in der Ramadanzeit statt am Mittag am Abend vor 22 Uhr, ebenfalls zum Gebet gerufen. An christlichen Feiertagen schweigt der Muezzin. In Abstimmung mit dem städtischen Ordnungsamt wurde die Lautstärke auf 55 Dezibel festgelegt. Muezzin ruft in Butendorf künftig mittags zum Gebet – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/muezzin-ruft-in-butendorf-kuenftig-mittags-zum-gebet-id10496668.html#plx466366890
 .
Bald wird das Orientgeschrei flächendeckend über Deutschland schallen. Zeit zum Auswandern.
 .
Aber wichtig ist: Deutschland wird NICHT islamisiert. Das ist völliger Unsinn von kranken Islamphobikern. Oder sieht man irgendwo Steinhaufen für zum Steinigen?
 .
—————————————————————————
Besonders lustig ist die Begründung der Stadt mit der Religionsfreiheit. Dann muss auch die Lärmbegrenzung fallen und die (vorläufige) Beschränkung auf ein Mal. Die müssen doch 5 oder 7 mal am Tag plärren!

Dem Pitbull eine zweite Chance …!

28. März 2015

Man müsste all die Richter mit ihren Familien in einen Saal sperren mit denen, denen sie zum Hundersten Mal Bewährung ausschenken.

Man müsste die Flugtauglichkeitspsychologen nebst Familie mit ihren trotz aller Zweifel bestehenden Probanten in den Urlaub fliegen lassen.

Man müsste die Kinder der Kampfhundewesenstester mit ihren Schützlingen alleine im Zwinger lassen …

Die Welt wäre anders … lol.

———————————————————————————

Das zeitgenössische Motto lautet: Gut sein, verständnisvoll sein … und ANDERE  ausbaden lassen. Soll man sich aufregen? Nein. Es müssen nur genug Menschen ausbaden. Dann werden die ganz frisch. Spät, aber automatisch. Oder eben nicht. Dann ist halt aussterben.

Germanwings : Nix Islam. Kriminelle Psycho – Vollmacke. Sag ich doch.

28. März 2015

Die „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe) zitiert eine Ex-Freundin von Andreas L., die 2014 fünf Monate mit dem Copilot liiert gewesen sein soll. Die Flugbegleiterin sagt, L. habe sein Vorhaben letztes Jahr bereits angedeutet: „Als ich vom Absturz hörte, ging mir immer wieder ein Satz durch den Kopf, den er sagte: ‚Eines Tages werde ich etwas tun, was das ganze System verändern wird, und alle werden dann meinen Namen kennen und in Erinnerung behalten.‘ Ich wusste nie, was er damit meinte, aber jetzt ergibt es einen Sinn“, sagte die Frau zu „Bild“.

WELTlügen

Ein kranker Irrer.

Deutsche grünrotlinke  inkl. neo-schwarze Normaldeppen können sich sowas nicht vorstellen. Da muß man doch nur gut zureden, lol.

Den Germanwings vermutmutmaßlich trotz allem hat fliegen lassen.

DAS soll vertuscht werden.

PI und Mannheimer sind noch viel größere Verschwörungs – Großhändler als ich kleiner Verschwörungs – Kleinkrämer, lol …

In den französischen Mirage saßen vermutlich Bord-Psychologen mit atomaren Fernlenktherapien.

Mielke: „Ich liebe Euch doch alle …!“

Gegen all diese Verschwörungsirren sind die Zeugen Jehovas die Ausgeburt des Gottes der Seriosität …

————————————————————————————–

Ein krankes mörderisches Arschloch.  Mehr nicht. Er soll in der Hölle ewig braten, GEMEINSAM mit 5000 verständnisvollen grünen Sozialarbeitern und Psychologen ….

Pitbull im Cockpit

27. März 2015

Letzte Woche wurde eine Bekannte von einem frei herumlaufenden und sich auf sie stürzenden Kampfhund grundlos gebissen. Zum Glück nicht schwer. Natürlich bestand die putzige Beißmaschine mit den drolligen Augen den folgenden Wesenstest problemlos.

Das erinnert an den Wesentest für Piloten. Offenbar hatte der Copilot schwere Macken, hatte sich auch schwer in die Fliegerei verbissen, aber den Wesentest bestand er problemlos.

Hat das vielleicht damit zu tun, daß Hundetester und Flugtester meist eine Affinität zu Hunden bzw der Fliegerei haben? Und wer will schon leichtfertig einem angehenden Piloten oder Kampfhund die Zukunft verbauen?

Gefakter Redeauszug von Gauck aufgetaucht!

27. März 2015

12:05 Uhr: Bundespräsident Joachim Gauck hat den Angehörigen der Absturzopfer von Germanwings sein Mitgefühl ausgedrückt und Unterstützung versprochen. Nach dem Besuch eines Gedenkgottesdienstes im westfälischen Haltern sagte er, es entstehe ein „Band des Mitleidens und Mittrauerns“. In der Notsituation erweise sich, „dass wir in einer Gesellschaft von Menschen leben und nicht nur von funktionierenden Wesen“. Der Bundespräsident nutzte die Gelegenheit,  darauf hinzuweisen, daß in der Bundesrepublik Deutschland jetzt wieder einige Plätze frei geworden sind und ermunterte Mitbürger aus aller Welt, uns Deutsche in diesen schweren Stunden nicht alleine zu lassen.

Gefälschte Meldung aus einem Liveticker

Unglaublich!

Nein, Deutschland wird nicht islamisiert. Wer behauptet denn sowas?

27. März 2015

Jetzt nehmen diese komischen Islamphobien sogar in der Presse zu. Das Hamburger Abendblatt artikelt entsetzt:

In Hamburg gibt es mehr Moscheen als katholische Kirchen

Bla, bla, bla … (Symbolsätze)

Hamburger Abendblatt

Um den Menschen ihre unberechtigten Angststörungen vor der Friedensreligion mit den altbewährten Steinigungsregeln zu nehmen, schiebt das Käseblatt gleich hinterher:

Aber eine große Mehrheit sieht laut Umfrage keine Probleme mit den Muslimen in der Stadt.

Es ist überhaupt nicht mehr zu übersehen, wie sich die Kultur im Lande gravierend verändert, und diese schlecht bezahlten Lohn-Käsebacken erzählen, es gäbe keine Islamisierung.

Leider sitzen in Berlin Volksverräter, die das ermöglichen, beauftragt von den Profiteuren. Bezahlen tut es das von den Medien verdummte deutsche Volk.

Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis der erste Volkshasser ausruft, das deutsche Volk hat auch an dem von einem DEUTSCHEN (!) absichtlich herbeigeführten Absturz des Flugzeuges die Verantwortung zu tragen, möglichst ewig. An der Einzigartigkeit dieses Vorgangs in Deutschland kann kein Zweifel bestehen, ebenso wie an der industriellen Mithilfe. Es wird dann Zeit, auch die blinden Passagiere an Bord mitzuzählen.