Volkshasser des Tages (141221): Henryk Broder


Ist der von vielen „Rechten“ gefeierte Broder unser „Freund“? (Siehe aktuell wieder mal bei PI).

Das erfährt man hier:

Er gehört als Jude genau zu den Unsichtbaren, die Europas Völker vernichten wollen. Und er erklärt es auch ausdrücklich.

29 Antworten to “Volkshasser des Tages (141221): Henryk Broder”

  1. alphachamber Says:

    Vitzli,
    hier ein guter Beitrag zur Pegida:
    http://werwohlf.wordpress.com/2014/12/21/wozu-pegida-gut-ist/

  2. Klarspüler Says:

    „Er gehört als Jude genau zu den Unsichtbaren“

    Ich würde das (alles) ganz pragmatisch sehen, solange er für
    unsere Sache ist, kam der ruhig klein, häßlich, mit Pferdefuß
    oder Jude sein. Ich würde jedes Mittel zum Ziel nutzen …

  3. Rainer Sebald Says:

    Siehe daszu das Interview mit Barbera Lerner auf Youtube.
    Passt fantastisch zusammen.
    Auf einen guten gemeinsamen Untergang.Ja ich bin weiß,Nicht –
    Moslem und das schlimmste auch noch Deutsch.

  4. vitzli Says:

    klar,

    ich sehe das sehr pragmatisch. wenn ein jude kein interesse an der volkszerstörung der deutschen hat oder sogar dagegen ist, habe ich mit dem auch kein problem. hier steht nirgendwo, daß alle juden in EINEN topf zu schmeißen sind. es geht nur um das netzwerk.

    ich habe gerade in einer buchrezension gelesen, daß die jüdischen bolschewiken durchaus jüdische gegner hatten. und nicht zu knapp.

    aber broder gehört zu dem zerstörerischen jüdischen netzwerk und ist zudem einflussreich. daß er von den „patriotischen“ deutschen gefeiert wird, zeigt, wie wenig die die lage zutreffend einschätzen können.

  5. vitzli Says:

    rainer,

    danke für den hinweis auf die dame. ich kannte die noch gar nicht. aber die und broder passen gut zusammen.nein, SEHR gut!

    ein wunder, daß die so offen sprechen ….

  6. Marti Says:

    Nicht nur Juden vertreten derartige Ansichten, auch unter linksgrünen Akademikern rein deutscher Herkunft ist derartiges Gedankengut weit verbreitet.

    Das Problem sind nicht primär Juden, sondern die linksgrüne Ideologie. Juden, die ihre Religion verloren haben – und das sind sehr viele – sind sehr anfällig für die lnksgrüne, auf marxistische Denkmuster zurückgehende Ideologie.

    Diese Ideologie ist der Ersatz für die verlorene religiöse Heilslehre.

  7. vitzli Says:

    marti,

    du verdrehst da was. die linksgrüne ideologie wurde von juden gestrickt und nach kräften gefördert.

    daß du angeblich glaubst, daß die juden die ideologie von den grünen übernommen haben, ist vermutlich ein schlechter scherz.

    von den etwa 4000 weltlenkern mit jeweiligem milliardenvermögen sind etwa 1000 juden. von der einwanderung profitieren diese 4000. von der volksverdünnung und der damit verbundenen volksschwächung profitiert besonders die kleine minderheit der juden.

    natürlich lassen die die grünen mal machen, für die lediglich ein paar sozialjobs abfallen. gelenkt wird der ganze spaß von den 4000/1000.

    die grünen sind nur die köter der jüdischen herrn.

    (vor allem) die (reichen)juden (siehe die geschichte der rothschilds) haben schon politik gemacht und gesteuert, da waren die grünen und linken noch nicht einmal atome.

  8. Marti Says:

    Es ist meines Erachtens keine Frage, dass Juden entscheidend Anteil hatten die marxistische Ideologie und später an ihren linksgrünen Ablegern zu stricken. Marx selbst war ja jüdischer Herkunft. Es es waren aber NICHT NUR Juden, auch wenn es viele waren, die Mehrheit waren Leute mit christlichem, besonders protestantischem Hintergrund.

    Diese Ideologie ist zerstörerisch, auch für die Masse der Juden. Die große Zerstörung des Judentums in Osteuropa hat nicht mit Hitler begonnen, sondern mit der bolschewistischen Zerstörung alles Religiösen. Dass auf bolschewistischer Seite viele Juden dabei mitgewirkt haben, hat es nicht besser gemacht für die Masse der Juden.

    Mal anders argumentiert: Du bist ja wahrscheinlich der Ansicht, dass nicht alle Menschengruppen gleich sind, oder? Es gibt da bestimmte Gruppen, bei denen die Durchschnittsintelligenz geringer ist als bei anderen. Natürlich streut sich das Ganze im konkreten Fall.

    In Gruppen mit durchschnittlich weniger Intelligenten, gibt es auch sehr intelligente, nur eben statistisch wesentlich weniger, umgekehrt natürlich auch: in überdurchschnittlich intelligenten Gruppen gibt es auch absolute Idioten.

    Wenn eine Gruppe ein gutes Stück über dem Durchschnitt liegt, kann es sein, dass bei den ganz Intelligenten, verglichen mit anderen Gruppen, überdurchschnittlich viele gibt.

    Juden unterliegen nun schon seit langer Zeit, mindestens seit 2500 Jahren (seit der babylonischen Gefangenschaft) einer ganz bestimmten Selektion: wer es nicht fertig bringt, auch als verfolgte Minderheit seine Kultur und Identität zu bewahren, scheidet aus der Gruppe aus. Ebenso, wer es nicht schafft, bei den immer wiederkehrenden Pogromen zu überleben. Für beides ist Intelligenz überaus hilfreich.

    Zudem hatten Arme früher so gut wie immer geringere Überlebenschancen. Da es für unterdrückte Minderheiten meines Erachtens früher schwerer war reich oder zumindest nicht arm zu sein, war auch hier der Druck auf die Juden größer.

    All das hat zu einer langandauernden Selektion in Richtung Intelligenz geführt. Auf diese Weise wurde aus einer zusammengewürfelten Gruppe dahergelaufener Beduinen ein Volk wie das jüdische.

    Nach der „Bell Curve“ sind Intelligenz und Reichtum stark korreliert.
    Könnte der überdurchschnittliche Anteil von Juden an den Superreichen nicht daran liegen, dass es mehr überdurchschnittliche intelligente Juden gibt? Und dass das weitestgehende Fehlen von „Negern“ dort die selbe Ursache hat?

    Liegt ein größerer Anteil an Juden unter denen, die da eine neue Ideologie gestrickt haben, vielleicht auch daran?

    Juden hatten ja nicht nur eine überdurchschnittlichen Anteil an der Schaffung des Marxismus und darauf fußender Ideologien, sondern auch am Christentum und an der Psychoanalyse.

    Vielleicht gibt es ja auch andere Erklärungen für die vielen Reichen Juden? Die eine Erklärung muss ja nicht die andere ausschließen.

  9. Klarspüler Says:

    „Könnte der überdurchschnittliche Anteil von Juden an den Superreichen nicht daran liegen, dass es mehr überdurchschnittliche intelligente Juden gibt?“

    Hmm? Weiß nicht …

    Könnte der hohe Anteil von Deutschen an den Superreichen im 3. Reich nicht daran liegen, dass es mehr überdurchschnittlich intelligente Deutsche gab?

  10. vitzli Says:

    marti,

    ich kann dir nur zustimmen. ich halte die juden für führend und wesentlich klüger als die nächst folgende gruppe. die gründe dafür hast du richtig beschrieben.

    daß intelligenz nicht hinderlich beim reichwerden ist, ist klar. (den reichtum begründend war historisch natürlich das zinsverbot unter den christen und die entsprechende überlassung dieser geschäfte den juden verantwortlich, die aufgrund ihrer intelligenz damit umgehen konnten).

    ich habe auch nichts gegen reiche als solche. gefährlich wird es durch die dadurch erlangte unkontrollierbare macht, die speziell von den 1000 superreichen juden zu politischen manipulationen benutzt wird.

    daran haben auch andere milliardäre teil, keine frage, aber die juden sind ganz weit überproportional und eben vor allem systematisch (!) daran beteiligt. das gesamte volk hält zusammen und hilft (siehe schreibende juden in den medien etc). eigentlich eine ehrenwerte eigenschaft, würde sie nicht GEGEN die goj verwendet. ihr hoher völkischer weltweiter organisationsgrad lässt sie zur gefahr für die übrigen (und dümmeren) völker werden.

    die linke multikultiideologie wäre als solche nicht einmal sooo gefährlich, würde sie nicht von den interessierten milliardären nach kräften gefördert (über die medien, filmindustrie, intellektuelle etc.)

    klar,

    die juden in deutschland hatten um 1935 etwa 20 x so viel vermögen wie die nichtjüdischen deutschen.

  11. Marti Says:

    Hi Vitzli,

    klar halten Juden traditionell zusammen, das ist eigentlich bei einer jahrhundertelang verfolgten Minderheit kein Wunder.

    Dennoch hat sich seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts das Judentum zunehmend zerklüftet: Reformjudentum gegen (Neo-)Orthodoxie, Assimilierte gegen Assimilationsverweigerer, jüdische Patrioten ihrer jeweiligen Gastländer gegen Zionisten usw.

    In den letzten Jahrzehnten ist vor allem der Graben zwischen Israelis, die eine jüdisch-israelische Nation in Israel haben wollen und die zunehmend nach rechts driften und linksgrünen Akademiker-Juden in Amerika und Europa immer größer geworden.

    In einer eigenen durchgeknallten Liga spielen Ultraorthodoxe Antizionisten, die mit den Palästinensers und dem Iran zusammenarbeiten, um den Staat Israel zu zerstören und um einen palästinensischen Staat zu schaffen.

    Broder war ja lange ein Linker und ist dann aufgrund des linken Antisemitismus zu einem Markt-Liberalen und in gesellschaftlichen Angelegenheiten zu einem mach-was du-willst-solange-es-mich-nicht-stört-Liberalen geworden.

    Rechts war er nie, auch gehen ihm meines Erachtens die Interessen der Deutschen am Arsch vorbei, er ist vor allem ein jüdische Lobbyist, war ja durchaus legitim ist.

    Er hat einen Horror vor einem zweiten Holocaust durch eine iranische Bombe, will aber in einer Gesellschaft, wie der israelischen nicht leben, dazu ist er zu sehr europäische Intellektueller.

    Der Konflikt Broder mit Abraham Melzer ist ein echter, er zeigt die Zerrissenheit des heutigen Judentums an.

    Nicht wenige Juden sind die größten Feinde Israels:

    – Shlomo Sand mit seinem Buch „Die Erfindung des jüdischen Volkes“, mit dem er das jüdische Volk zerstören will,

    – Ilan Pape, der mit seinem Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“ Israel die moralische Legitimation seiner Existenz entziehen will

    Einfach mal beispielsweise ein bisschen die oben genannten zwei, „Post-Zionism“, „Satmar“ oder „Neturei Karta“ und „Antizionismus“ googeln, da wirst du schnell sehen wie zerklüftet das heutige Judentum ist.

    Der absolute Knaller ist jedoch Judith Butler, eine marxistische, radikal-feministische Lesbe jüdischer Herkunft und Ikone der Gender-Theorie, die auf der Seite von Hisbollah und Hamas steht und diese für progressive Kräfte hält und zum Boykott von Israel aufruft.

    Die Vorstellung eines Judentums, in dem alle an einem Strang ziehen, halte ich für wenig überzeugend. Es gibt nämlich nicht wenige jüdische, ideologisch völlig verblendete „Triebtäter“, die es mit den schlimmsten Deutschland-Zerstörern locker aufnehmen können, wo es ihnen um die Zerstörung Israels und des jüdischen Volkes geht.

  12. vitzli Says:

    marti,

    das judentum als solches und seine verästelungen und aufspaltungen ist hier nirgendwo thema. das interessiert mich nicht.

    mich interessiert, wer die welt (gegen den willen der völker) lenkt, zb die massenmigration nach europa veranlasst und steuert oder währungen schafft/abschafft (euro), und wer davon profitiert.

    da kommt man automatisch auf eine gruppe, und die besteht nicht nur aus juden. darum geht es. ich bezeichne diese als 4000 weltlenkemilliardäre/1000 davon juden.

    die nächste frage ist, wie das machtgefüge innerhalb dieser gruppe ist und mit welchen methoden gearbeitet wird.
    was die juden hier auszeichnet ist ihr interessantes systemgefüge und ihre besonderen methoden.

    die nächste frage ist, wer (jüd./nichtjüd.) unterstützer und wer handlanger ist.

    darum dreht es sich hier auf dem blog.

    das andere sind randfragen. die zerstrittenheit der juden ist demnach und nach diesem konzept ganz und gar wurst, ebenso wie die intellektuellen befindlichkeiten eines herrn broders, der die ausrottung der weißen völker in der eu zugunsten von mischvölkern befürwortet, was wiederum den juden gegen die deutschen nutzt. aus diesem grund ist er als jüdischer unterstützer der 1000 der 4000 einzusortieren. mehr interessiert mich nicht an dem (abgesehen noch davon, wer ihm eine plattform bietet, und das ist die WELT).

  13. Marti Says:

    Hi Vitzli,

    ich halte die These von der zentralen Steuerung der Welt, oder besser der ganz überragenden Macht einer Gruppe von 4000 oder so, für fraglich.

    Meines Erachtens wird die Welt heute nicht von den Entscheidungen Einzelner oder einer kleinen Gruppe gesteuert, sondern die Steuerung erfolgt über ideologische Weltbilder, was ein wesentlich langsamerer und zäherer Prozess ist. Solche Weltbilder können „Religionen“, wie beispielsweise der Islam, oder Weltanschauungen ohne Gott, wie die verschiedenen marxistischen und linksgrünen Welt Weltbilder sein.

    Menschen orientieren sich da dem, was sie für die Wirklichkeit halten. Weltbilder sind meist stark vereinfachte Modelle der Wirklichkeit, die fast alle Menschen für die Wirklichkeit selbst halten.

    Wenn beispielsweise eine Weltbild sagt, dass alle Menschen und auch alle Völker und Religionen gleich sind, und zwar nicht nur theoretisch („gleich vor Gott“, „gleich vor dem Gesetz“) sondern ganz praktisch, muss man Unterschiede irgendwie erklären. Wenn man dann sagt, die Ursache der Ungleichheit ist Diskriminierung, Unterdrückung, Imperialismus etc., hat da eine Erklärung, die nicht sofort völlig idiotisch klingt.

    Dann fragt man, wer ist schuld und kommt zum Schluss, der europäische, christlich(-geprägte), heterosexuelle Mann. Den muss man also irgendwie vernichten oder entmachten, dann hört dieses böse Ungleichheit auf. Und weil man meint, wenn alle gleich sind, bricht das Paradies auf Erden aus, kämpft man für die Vernichtung dieser bösen Männer, weil man ja das Gute will.

    Auch wenn es da bestimmt viele Superreiche gibt, die das für ihre Interessen ausnützen, lenken sie es meines Erachtens doch nicht wirklich. Gelenkt wird das Ganze von der linken Ideologie.

    Meines Erachtens haben die Linksgrünen seit einiger Zeit sozusagen ein Bündnis mit den Superreichen geschlossen, so nach dem Motto: Wir als Linksgrüne und Neomarxisten wollen euch nicht mehr enteignen und umbringen, werfen euch sogar noch unendliche Reichtümer in den Rachen („Eurorettung“), wenn ihr unterstützend an unseren Plänen der Vernichtung des Hauptfeindes, nämlich des europäischen, christlich(-geprägten), heterosexuellen Mann, oder besser noch an der Vernichtung der europäischen Völker, der „weißen Rasse“, mitwirkt. Dass ihr dabei noch superreicher werdet, nehmen wir in Kauf, um unsere Utopie zu verwirklichen.

    Dass es wohl, falls das Ganze tatsächlich klappen sollte, meines Erachten den Linksgrünen ebenso wie den Superreichen irgendwann an den Kragen geht, wird ideologisch ausgeblendet.

    Meines Erachten kann niemand auch nur 50 Jahre in die Zukunft planen, erst recht nicht 100, 200 oder mehr Jahre, wie es nötig wäre, wenn irgendwelche Rothschilds oder vergleichbare Leute das Ganze steuern würden. Soweit sieht keiner in die Zukunft!

    Kurz: Das Entscheidende sind nicht 4000 oder 1000, sondern es ist die Ideologie.

    Das Ganze ist natürlich noch viel komplexer, als ich das hier in wenigen Worten schildern kann.

  14. Klarspüler Says:

    @Marti
    „haben die Linksgrünen seit einiger Zeit sozusagen ein Bündnis mit den Superreichen geschlossen“

    Wird auch von mir als Tatsache angesehen.

    Deutlich zu sehen in der deutschen „Parteienvielfalt“, so lange
    die CDU/SPD/Grünen nicht im Parteiennachsbarsgarten wildern,
    ist man miteinander gut Freund. Die „gemeinsamen Grundwerte“
    eben.

    Die Kapitalisten dürfen das Land ausplündern,
    während die Linken die Gesellschaft verändern dürfen.

    Das ist die Gemeinsamkeit der „Demokraten“ …

  15. Marti Says:

    Hi Klarspüler,

    du bringst es auf den Punkt, ich bin ganz deiner Meinung! Linksgrüne und Superreiche sind glücklich, weil beide Gruppen ihr jeweiliges Lieblingsanliegen voll ausleben können, dummerweise gehen die europäischen Völker dabei hops…

    Das freut aber natürlich alle nichteuropäischen Völker, Mischlinge aus Europäern und Nichteuropäern und dazu auch die Muslime, jedenfalls die Masse davon. Dinesh D’Souza hat sehr gute Analysen geliefert, wie Derartiges den amerikanischen Obermufti antreibt,
    dieser gehört ja auch zu den oben Angeführten.

    Gruß

    Marti

  16. vitzli Says:

    marti,

    zu deinen einwänden:

    1. ideologiesteuerung

    klar, zuerst war marx da, und dann erst kam der marxismus/kommunismus mit allen scheissfolgen.

    wenn man es genauer betrachtet, war aber vor marx der kapitalismus da. dieser hat einen denker wie marx erst als REAKTION hervorgerufen.

    ideologie war also nach dieser sicht FOLGE wirtschaftlich/technischer verhältnisse.

    und diese wurden von den vorläufern der 4000/1000 geprägt.

    2. zukunftsplanung

    man darf nicht den fehler machen, die planung als zu exakt zu verstehen. es ist eine grobplanung. („europa muss mit armen und dummen einwanderern gefüllt werden, das ist gut für die geschäfte und – nebenbei – die volksschwächung durch die verdünnung und verblödung“). das reicht schon.

    nun wird die propagandamaschine angeworfen. medien, wissenschaftler, etc. mit geld gefördert (klimaskeptiker kriegen zb keinen pfennig, sind daher eher selten wahrzunehmen).

    das alles lief in den letzten 40 jahren ab. warum soll das nicht planbar sein? für eine handvoll leute, die über unendlich viele mittel verfügen? wir reden hier von leuten die zig – bis hunderte milliarden besitzen und als bänker über noch viel mehr fremdkapital verfügen können.

    rothschild hinterließ 1812 etwa 12 millionen taler, das sind ca 20 millionen gulden oder umgekehrt, habs vergessen. rechnet man das mit verzinsung hoch, kann man leicht auf ein familienvernögen von etwa 500 milliarden Euro kommen.

    3.

    unter welche ideologie würdest du die planmäßige zerstörung der strukturen in den arabischen ländern durch die usa fassen? es handelt sich um eine geplante strategie der 4000, die obama den hampelmann machen lassen, um die region in den griff zu kriegen. oder glaubst du den „wir bringen demokratie“-quatsch?

    4.

    „Meines Erachtens haben die Linksgrünen seit einiger Zeit sozusagen ein Bündnis mit den Superreichen geschlossen, so nach dem Motto: Wir als Linksgrüne und Neomarxisten wollen euch nicht mehr enteignen und umbringen, werfen euch sogar noch unendliche Reichtümer in den Rachen (“Eurorettung”), wenn ihr unterstützend an unseren Plänen der Vernichtung des Hauptfeindes, nämlich des europäischen, christlich(-geprägten), heterosexuellen Mann, oder besser noch an der Vernichtung der europäischen Völker, der “weißen Rasse”, mitwirkt.“

    aber nein. die linken sind die würstchen, die die drecksarbeit für die 4000 machen. die 4000 lachen sich tot über die vollidioten.

  17. Marti Says:

    Hier zu Punkt 3.:

    Das mit der Infrastruktur gilt, wenn überhaupt, nur für den Irak und Libyen. In Syrien oder Jemen, die beide auch im Bürgerkrieg sind, gilt das absolut nicht, erst recht nicht für andere arabische Staaten.

    In der arabisch-islamischen Welt gab es in den letzten 1500 Jahren meistens keine stabilen Staaten. Wo es solche gab, handelte es sich meist um schon vorher bestehende Staaten, die einfach von muslimischen Arabern/Türken übernommen wurden. Die besten Beispiele dafür sind das Kalifat von Damaskus und das Osmanische Reich, die beide byzantinische Strukturen einfach übernommen haben.

    Die einzige Ausnahme ist teilweise Ägypten, das eine lange staatliche Tradition hat und eine einigermaßen funktionierende Regierung braucht um die lebenswichtige Bewässerung aufrechtzuerhalten. Ägypten hat trotzdem einen mehr als 1000-jährigen Niedergang erlebt (von ca 750-1800).

    In der arabischen Stammes-Welt zählen meist nur Stammesloyalitäten, damit kann man nur schwer eine funktionierenden Staat aufbauen.

    Deshalb boten sich historisch folgende Möglichkeiten einen Staat zu aufzubauen und zu führen: Ein sehr starker Stamm beherrscht andere Stämme und bildet so eine Art Staat. Das geht aber meisten nicht sehr lang und das Gebilde zerfällt wieder in Einzelstämme mit permanentem Stammeskrieg. Der arabische Gelehrte Ibn Chaldun hat in seiner „Muqaddima“ sehr erhellendes darüber geschrieben. Einfach mal ihn und das Wort „Asabiyya“ googeln. (Die deutsche Wikipedia ist leider wenig erhellend.)

    Die zweite Möglichkeit sind islamisch motivierte Krieger, wie unter Mohammed oder unter den Almoraviden, Almohaden, Wahhabiten etc. mit denen man auch eine Art Staat aufbauen kann.

    Eine dritte Möglichkeit waren Kriegs-Sklaven, sogenannte Mamluken. In der Neuzeit haben die Europäer und ihre Armeen eine ähnliche Rolle übernommen. So haben etwa Kolonialarmeen Algerien, Marokko und Libyen erst zu funktionierenden Staaten gemacht.

    Mit dem Rückzug der Europäer und Amerikaner aus der Region fallen diese Staaten wieder in ihre natürliche Existenzform der Stammesgesellschaften mit permanentem, aber über weite Strecken aber eher wenig intensiven Bürgerkrieg zurück. Das Paradebeispiel dafür ist der (Nord)-Jemen, in dem es keine Kolonialherrschaft und deshalb niemals eine funktionierenden Staat gab und der permanente, meist unterschwellige Bürgerkrieg auch nie aufgehört hat.

    Ohne funktionierende Staaten, die Infrastruktur aufbauen, schützen und pflegen, zerfällt diese durch das allgemeine Chaos, in dem jeder nur seinen kurzfristigen Vorteil sucht. Was die Amis da gemacht haben und machen, ist nur ein kleiner, spektakulärer Teil und auch fast nur im Irak und in Libyen.

    Oft läuft es anders: Beduinenkrieger und Terrormilizen brennen schnell mal Ölraffinerien ab oder zerstören Pipelines. Der Staat kümmert sich nicht um Straßen oder eine funktionierende Stromversorgung, jeder greift sich ab was er kann und keine funktionierende Polizei oder Justiz verhindert das. Das zerstört die schon schwache Infrastruktur

    Grausame Diktatoren wie Saddam Hussein, Qaddhafi oder der Assad-Clan konnten mit absoluter Brutalität einiges erreichen, aber sobald diese fehlen, zieht die alte Schlamperei und das Chaos wieder ein.

    Leider ist es so, das man sich sehr tief in die Geschichte und Kultur der arabisch-islamischen Welt einarbeiten muss, um erkennen zu können, wie sehr anders diese Gesellschaften funktionieren.

    Vieles, was wir für selbstverständlich halten, wie funktionierende Staaten mit einer funktionierenden Infrastruktur, sind europäische Errungenschaften, die mit der europäischen Expansion vom 16. bis zum 19. Jahrhundert in ganz weite Teile der Welt getragen wurden, die aber wieder zerfallen, wo eine Übernahme europäischer Strukturen nicht erfolgreich war. Heute ist das vor allem in der islamischen Welt und Afrika der Fall.

    Auf die deine anderen Punkte ausführlich einzugehen, damit meine Einwände einigermaßen verständlich sind lieber Vitzli, fehlte mir leider die Zeit.

  18. vitzli Says:

    marti,

    deine ausführungen sind interessant, aber, ehrlich gesagt, ziemlich am thema vorbei.

    ich verkürze mal (wegen deiner zeitnot, die meiner faulheit in einer win-win-situation entgegenkommt :-D ):

    kann man sehr reiche und mächtige despoten wie saddam oder gaddafi bestechen?

    ich meine nein. man kann bestenfalls verträge schließen, wobei die despoten schon deswegen eine starke position haben, weil sie auf keinen deal angewiesen sind. die schwimmen bereits im geld und haben 2 dutzend paläste, 30 harems und 5000 yachten. womit will man die noch locken?

    kann man die dank der „USA-bemühungen“ nachfolgenden, demokratisch gewählten, „herrscher“ in libyen oder dem irak bestechen? (um gewisse ziele „externer“ zu erreichen?) sind da nicht ein paar gutgefüllte geldköfferchen sehr hilfreich, um die demokratie zu fördern?

    naja, im grunde eine spaßfrage.

    DARUM geht es.

    (von hundert – intelligenten – leuten, denen ich das erzähle, verstehen das vielleicht drei. warum, zum teufel, soll ich optimistisch sein?)

    daß die araberstämme und -clans so schön zerstritten sind HILFT doch gerade den bösen, die mit geldkoffern umherwandern.

    marti, ich fürchte, du weißt zu viel, um das wesentliche zu erkennen :-)

    ——————————————————–

    ich bin dir dankbar dafür, daß du mir gelegenheit gibst, meine position zu überprüfen und näher zu erläutern. wo kämen wir hin, wenn solche dispute wegen irgendwelcher linken oder moslemischen kleingeistigen Klugscheißer nicht mehr möglich wären …?

  19. Marti Says:

    Soweit sind wir in unseren Ansichten gar nicht auseinander!

    Um mal anders zu antworten: Die Amis würden meines Erachtens schon gern Demokratien in Nahen Osten wollen, die in ein internationales System eingebunden sind, so dass man sie gut steuern kann.

    Das hat ja auch mit Deutschland und Japan gut geklappt. Mit der Einführung von Demokratie können sie dann andere und auch ihre eigenen Leute einfacher davon überzeugen, dass sie es ja nur gut meinen.

    Dass die Amis aber für die miese Lage in der islamischen Welt irgendwie verantwortlich sind, weil sie ja die „planmäßige zerstörung der strukturen in den arabischen ländern“ betrieben haben, halte ich für schlichtweg falsch.

    Die Strukturen dort sind sowieso schon mies und werden auch ganz ohne die Amis lässig von den eigenen Leuten zerstört.

    Ich glaube, die verblendeten „Experten“ der Amis, genauso wie unsere verblendeten „Experten“, haben wirklich gedacht, das mit der Demokratie in der arabischen Welt könnte klappen.

    Islamwissenschaftler und ähnliche „Experten“ haben ja dutzendweise Bücher und Artikel geschrieben, dass mit dem „arabischen Frühling“ dort die Demokratie ausbrechen würde. Jetzt stehen sie dumm da, weil sie sich damit mehr oder minder blamiert haben. Das macht aber nix, weil ihre Posten ja sicher sind.

    Diese ganzen gehirngewaschenen Experten glauben ihre eigene Ideologie und Propaganda in viel höherem Maße, als sich das unsereiner vorstellen kann.

  20. vitzli Says:

    marti,

    wir sind sehr weit auseinander.

    ich gebe dir ja in praktisch allem recht. also im prinzip. nur hilft das nichts.

    ich sehe über dieser ebene eine weitere, die leider nur schwer erkennbar ist. und die unterscheidet uns.

    natürlich würden die „normalen“ amis gerne demokratie instalieren und die experten haben sich verschätzt. nur sind die unerhebliche handlanger und manchmal wohl auch tatsächlich ahnungslos gutgläubig.

    das chaos war von vornherein geplant und selbstverständlich vorhersehbar, nur daß das die „amis“ und die „experten“ (vielleicht??) nicht erkannt haben. der planungsebene war das aber klar. die kennen ihre araber bestens. und denen ging es keinesfalls darum, demokratische ordnungen einzuführen, sondern um lenkungsmöglichkeiten.

    irak und libyien und (jetzt noch) syrien wurden stabil geleitet. jetzt nicht mehr. in syrien bombt der friedensneger gar herum.

    ich habe fast ein jahr vor dem ägyptischen desaster vorhergesagt, daß der arabische frühling ein totaler quatsch ist, der nur zur islamisierung führen wird. ich bin KEIN experte, sondern habe einfach nur die volksmeinung zur schariafrage zur kenntnis genommen.

    sind die führer der „experten“ dümmer als ich? gewiss nicht. mir war auch klar, daß man die „demokratisch gewählten“ moslems – das war absehbar – ne weile machen ließ, bis die katastrophe schnell eintrat – das war auch absehbar – und alle für die retter dankbar waren (militärputsch). die militärs wiederum konnte man wieder gut „schmieren“.

    ich reiße das hier nur an.

    diese entwicklungen und folgen sind genau geplant. DAS ist die ebene oberhalb deiner zutreffenden erkenntnisse.

    ich werde aber keine großen bemühungen anstellen, das zu „beweisen“. ich gebe ein paar gedankliche anregungen. mehr nicht.

  21. Marti Says:

    Weißt du, Vitzli, ich habe Jahre an der Uni verbracht und dort Islamwissenschaft, Religionswissenschaft, Judaistik und verwandte Fächer studiert. Auch habe ich da etliche Leute getroffen, mit denen ich mich angefreundet habe. Etliche davon waren durchaus mäßig islamkritisch und rationalen Argumenten zugänglich.

    Die meisten haben dann irgendwelche Jobs angenommen, die nichts mit dem zu tun haben, was sie studiert haben, diese Art von „Kulturwissenschaft ist ja ziemlich brotlos. Einige aber haben Jobs an der Uni bekommen, sind heute Professoren, Dozenten und ähnliches geworden.

    Was mich an denen immer noch absolut flasht, ist, wie sie ihre Meinung auf Linie gebracht haben. Je höher der Job, besonders Professor, umso mainstreamiger die Meinung.

    Meiner Erfahrung nach scheint der Job eine stark „kognitive Dissonanz“ auszulösen, die dann nur so aufgelöst werden kann, dass die innere Einstellung geändert wird.

    Da das linksgrüne Weltbild ja eine gewisse innere Logik aufweist und man überall, besonders an der Uni, damit zugedröhnt wird, scheint für die allermeisten die einzige Lösung darin zu bestehen, die eigenen Überzeugungen der Mehrheit anzupassen.

    Ich selbst habe mich oft so gefühlt, als müsste ich entweder laut aufschreien oder platzen. Nur, wer öffentlich etwas Islamkritisches sagt, erleidet sofort als „Nazi“ und „Islamhasser“ den sozialen Tod an der Uni.

    Wenn man sieht, was gerade vorgeht, wie alles, was uns lieb und teuer ist, für nichts und wieder nichts zum Fenster herausgeschmissen wird, muss man eigentlich verrückt werden. Um das zu vermeiden, beugen sich die „Experten“ dem Mainstream.

    Wenn man da ein Außensteher ist, kann man sich das kaum vorstellen. Als islamkritischer Blogger liest man ja normalerweise auch etliche Blogs, die die eigene Meinung stützen und hat vielleicht auch ein paar islamkritische Freunde.

    Für die „Experten“ sieht das meist ganz anders aus: Die machen bei der Zerstörung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und vor allem des eigenen Volkes ja kräftig mit. Das müssen sie aufgrund ihrer beruflichen Stellung, sonst werden sie davongejagt (Sarrazin und Eva Herman lassen grüßen). Das auszuhalten haben die meisten weder den Mut noch die finanziellen Mittel.

    Also machen sie mit und übernehmen die herrschenden Meinungen, um es aushalten zu können.

    Manfred Kleine-Hartlage hat vor längerer Zeit zu Islamkritik und „kognitive Dissonanz“ einiges ganz Intelligetes geschrieben.

  22. Klarspüler Says:

    Sorry für OT –

    “Die Maulhure des Jahres 2014″ – Wahlergebnis und Laudatio

    „Er weiß mehr als die Experten der Vereinten Nationen, kann Bombardements, mörderische Wirtschaftssanktionen, sowie Mord und Totschlag als humanitäre Taten und im selben Atemzug Hilfskonvois als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verkaufen. Gewaltsame Staatsstreiche durch faschistische Milizen werden durch ihn genauso elegant zu Akten der Befreiung umgedeutet, wie Wahlen und Referenden zu völkerrechtswidrigen Annexionen umdeklariert. Er ist der geborene Verkäufer seiner selbst und höchst talentierter Verdreher der Wahrheit im Auftrag einer Ideologie mit dem Anspruch der Weltherrschaft. Einer wie er hätte unter Goebbels genauso Karriere gemacht, wie unter Nixon, Stalin oder Mao. Frei von störenden Skrupeln, hinderlicher Moral oder dem Anspruch eines konsistenten Wertesystems, dafür aber flexibel wie Gummi und sauber wie Teflon. Die Maulhure 2014 ist…“

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/12/28/maulhure-des-jahres-2014-wahlergebnis-und-laudatio/

    Herzlichen Glückwunsch!

  23. Marti Says:

    Hi Klarspüler,

    der verlinkte Artikel ist nicht schlecht, ich verstehe nur nicht, was ihn mit der Diskussion hier verbindet.

  24. Klarspüler Says:

    @Marti

    Du hast Recht. Deswegen mein: „Sorry für OT –“

  25. Marti Says:

    Ob der große Meister Vitzli sich noch einmal erbarmt und mir kleinem Würstchen hier antwortet…

  26. vitzli Says:

    marti,

    wenn ich von der dritten ebene schreibe, die du vermutlich noch nicht erkannt hast, so ist das nicht ausdruck (m)einer arroganz (ich kenne sie doch selber auch erst seit einem jahr), sondern sie ist eben vorhanden, und zwar außerhalb der sichtweite der meisten menschen. (wer es nicht sieht, MUSS mich schnell für einen paranoiker halten, jedenfalls, wenn er gesund ist, lol, das ergibt sich aus der natur der sache)

    die auseinandersetzungen um ideologische fragen, politische detailfragen, einzelfragen, etc. , also das bewusste auseinandersetzen mit unterschiedlichen auffassungen und strömungen geistiger art bewegt sich meiner meinung nach auf der höheren, zweiten ebene. auf der ersten befinden sich sport, unbewusstes leben, dsds, unpolitischer kulturkram, eisessen und sowas.

    die meisten politisch engagierten oder interessierten tummeln sich auf ebene II. da wird über: gehört der islam zu deutschland? oder auch über durchaus hochkomplexe andere geisteswissenschaftliche fragen diskutiert. ich schätze das gar nicht gering, denn es füttert den hungrigen geist und unterhält ihn. damit ENDET aber auch seine bedeutung.

    aber ÜBER dieser ebene ist noch eine dritte. und egal, welche diskussionssieger auf der zweiten ebene hervorgehen: gemacht wird, was die dritte ebene bestimmt.

    diese dritte ebene ist nur schwer sichtbar.

    unter vielem anderen hilfreich war mir der rat eines fremden opas, lol, jemand schrieb irgendwo, sein opa habe ihm geraten, in der politik das ganze geschwätz wegzulassen und zu beobachten, WAS GESCHIEHT.

    den fremder-opa-rat habe ich – nach meinen 4000 er – überlegungen – zur überprüfung befolgt und mich bestätigt gefunden. er ist deswegen so wichtig, weil er unwesentliches (politikergeschätz) vom wesentlichen (fakten) trennt. das schärft den blick (beispiel ukraine, beispiel russland, vor allem: beispiel syrien!!!, wo die amis gerade herumbomben, wenn man das geschwätz mal wegnimmt).

    wie gesagt, das ganze ist eine komplexe angelegenheit mit vielen facetten.

    deinen ausführlichen letzten kommentar habe ich – gerne – gelesen, weil er dinge schildert, zu denen ich wenig zugang habe. aber wozu hätte ich stellung nehmen sollen?

    was du schreibst, ist ja alles richtig. ich hätte dir übrigens auch ohne die kleine würstchen-provokation geantwortet :-D

  27. Marti Says:

    Hallo Vitzli,

    früher war einer der schlagendsten „Gottesbeweise“, derjenige, der über die Beobachtung der Natur lief.

    Der ging ungefähr so: Wenn man die Natur beobachtet, stellt man eine ganze Menge überaus erstaunlicher Dinge fest: mannigfaltige, wunderbare Organismen, die sehr intelligent konstruiert erscheinen, wundervolle Systeme wie den Wasserkreislauf, der uns den Regen und all die Flüsse und Bäche schenkt, erstaunliche Dinge wie den Lauf der Himmelskörper…

    Für all das schien es nur eine Erklärung zu geben: ein überaus weises und übermächtiges, lenkendes Wesen im Hintergrund – mit einem Wort: Gott!

    Deine Herleitung der dritten Ebene scheint mir auf genau dem gleichen (Trug)-Schluss zu beruhen.

    Glaubst du an einen lenkenden Gott im Hintergrund, der diese wunderbar Welt geschaffen hat?

    Gruß

    Marti

  28. alphachamber Says:

    Vitzli, mir gefällt die Diskussion mit Marti, auf hohem Niveau.
    Allerdings bin ich mit keiner Sichweise voll zufrieden. Beide Seiten haben etwas – in einer Art „Wechselwirkung“, meine ich. Die 4000 sind präsent, ebenso eine „Grün-Neoliberale Koalition“. Die Frage ist (mMn) die Stärke der Einflusse. Ich denke, dass nicht beide Entitäten den gleichen Einfluss (oder Interessennahme) auf dieselben Dinge in denselben Bereichen ausüben.
    Dabei wird heute zuviel von Europa und den USA ausgegangen. China ist sehr bald die größte Industriemacht u n d Geldverwalter (US& EU Anleihen, Reserven, usw.) Zusammen mit Indien, Südostasien + Südasien, bestimmen sie über 70% der Welt, inkl. der Zukunft in Bevölkerung und Industrien. Dort ist der Anteil z.B. der Juden verschwindent klein, und mit Lobbyisten wischt sich die CCP den Hintern ab.
    Unter diesen Gesichtspunkten wären vielleicht ein paar Adjustments der Blickwinkel nötig???
    Guten Rutsch!

  29. vitzli Says:

    hi alpha,

    (Ihr mail-text ist noch in gedanklicher aufnahme :-) )

    Ihr einwand bezügl. asien ist völlig berechtigt. ich gehe aber zunächst von europäischen/us-amerikanischen verhältnissen aus, weil meine ausgangsüberlegung sich auf die wahren machtverhältnisse in der brd (mit mir als betroffenem zentrum logischerweise) bezogen, und nur auf die. viel weiter hatte ich noch nicht gedacht.

    der ausblick ist aber klar. sobald europa – wo das bürgergeld noch sitzt – abgegrast ist, geht es zu neuen feldern. asien muss die knete in der breiten fläche erstmal machen. auf die sicht von 50-100 jahren sind die nach dem gleichen schema dran. allerdings sind die 1000/50 protagonisten dann um ein vielfaches reicher und einflußreicher.

    aber zuerst werden russland und syrien geknackt. im iran stört die atombombe (in spe?). im grunde haben die iraner es kapiert. ohne atombombe werden sie aufgefressen.

    asien hat noch zeit. die 50 haben aber gewiss schon füße zwischen die türspalte schieben lassen. ob china mit seinen amerikanischen schuldverschreibungen glücklich wird, wissen wir noch nicht. in china hockt eine milliarde menschen und hat kein geld. da gibt es nichts zu überstürzen. das kann warten.

    daß es noch andere einflussreiche kräfte gibt, habe ich nie geleugnet. sonst wäre der endzustand schon längst erreicht. in 100 bis 200 jahren wird das nutzvieh den status der neger in den baumwollfeldern erreicht haben. es ist also erfreulicherweise noch etwas zeit für die depressionen. die entwicklung halte ich aber für unumkehrbar. denn natürlich nehmen die unsichtbaren auch den anderen milliardären später ihr geld ab :-)

    guten rutsch und alles gute für 2015!

    gruß
    vitzli

Kommentare sind geschlossen.