Das kann wirklich kein Zufall mehr sein


Ich kann schon wetten. Wieder ein antirussischer Hetz-Artikel in der WELTonline, geschrieben von einem gewissen Mathias Ohanian.

Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen

In der russischen Wirtschaft macht sich wegen der Ukraine-Krise Panik breit. Reiche Russen beauftragen jetzt sogar Ahnenforscher, um vielleicht eine andere Staatsbürgerschaft annehmen zu können.

Die Elite des Landes scheint jedoch das Gegenteil zu denken. Viele von ihnen wollen Russland den Rücken kehren – und das am besten so schnell wie möglich.

Ohanian? Ein armenischer Name.

Ich gugel und gugel, es ist nichts richtiges zu finden, ich gugel nur den Nachnamen, nix richtiges.

Endlich komme ich zu einem Arzt mit diesem Nachnamen. Der Vorname – das ist schnell gegugelt – ist ausgesprochen jüdisch. Und er ist in einer Jüdischen Wirtschaftsliste gelistet.

Na also.

—————————————————————————————————–

Es war nicht ganz einfach und hat mich etwa 20 Minuten gekostet. Aber ich war ziemlich sicher und wollte es wissen. Statistisch ist etwa jeder 800 ste Bundesbürger ein Jude. Bei den gegen Russland hetzenden Schreibern in der WELTonline sind es etwa nicht jeder 800ste, sondern vorsichtig geschätzt rund jeder zweite.

Ich nenne sie die Unsichtbaren, weil man im Allgemeinen nicht bemerkt, WO und an welchen Stellen sie tätig werden und agieren. Und zwar sehr im Interesse der berühmten (jedenfalls auf diesem Blog, lol) nur 4000 milliardenschweren Weltenlenker ( 1000 davon Juden).

Ein normaler Deutscher hat kein Interesse an einem Konflikt mit Russland. Im Gegenteil. Wir heizen im Winter mit russischem Gas. Bei den entmachteten jüdischen Oligarchen sieht das anders aus. Und die haben hier „Freunde“, besser Glaubensbrüder  und -schwestern.

Von Panik sehe ich auch nicht viel. In den letzten drei Monaten stiegen russischen Fonds beispielsweise um etwa 18 %, von denen sie in diesem Monat etwa 6,5 % wieder verloren. Auf die Sicht von einem Jahr belief sich der Verlust auf 2,9 %.  Beim MSCI RUSSIA  sieht es nicht ganz so gut aus, aber Panik sehe ich da auch nicht.

Ja, Panik, gähn. Natürlich belastet die Situation die Wirtschaft, jedoch nur wegen der Politik des Westens GEGEN Russland. Und diese wird angefeuert von Manipulateuren mit jüdischen Namen wie dieser Ohanian, der Schuster, de Winter und wie sie alle heißen. Ich habe ja schon eine Vielzahl von Artikeln über diese unglaubliche Auffälligekeit geschrieben.

Ohanian zitiert in seinem Artikel Leute, die diese schlimme Fluchttendenz begeistert bestätigen, die beiden Nachnamen schnell mal gegugelt (3 Minuten) = jüdisch

Die offiziellen Zahlen des russischen Statistikamts zeigen laut „Business Insider“, dass im vergangenen Jahr über 186.000 Menschen Russland verlassen haben.

Das ist ungefähr die Zahl der Deutschen, die Deutschland in einem Jahr verlassen. Ja, Panik, Gähn.

Vermutlich will der hetzende Kerl erreichen, daß Ausländer (der Artikel erschien zunächst in einer Schweizer Handelszeitung) ihr Geld aus der russischen Börse ziehen, damit die Kurse in die Knie gehen.

Immer deutlicher wird die Gesamtstrategie dieser auserwählten Leute, Russland in den Ruin zu treiben.  Kürzlich erst haben sie durch einen Artikel mit Ortsangabe dafür gesorgt, daß die Tochter Putins aus Holland, wo sie mit ihrer Familie lebt, flüchten musste.

———————————————————————————————————-

Aus den – schnell wieder geschlossenen – Kommentaren:

„“In der Wirtschaftselite herrscht Panik.“ Bereits in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich unter Russlands Milliardären zunehmend Panik breit macht.“

Seit der Oktoberrevolution 1917 herrschte in der Sowjetunion ein System, das auf Basis von Volkseigentum bestand.
Plötzlich gibt es Milliardäre über Milliardäre. Ich frage mich, woher diese Milliarden kommen. Wie sangen die „Prinzen“ einst so schön – alles nur geklaut.
Auf diese Leute kann das russische Volk gut und gerne verzichten.

YEP! Die Kriminellen verschwinden. Welche Religion (genauer gesagt: Volkszugehörigkeit) hatten nochmal die ganzen Oligarchen, fälschlich „russische“ genannt?

Einer der ganz Bekloppten antwortet darauf:

Sie glauben also nicht, dass es auch Menschen in Russland gibt, die durch ehrlich Arbeit wohlhabend geworden sind?

In 20 Jahren mit ehrlicher Arbeit zum Milliardär. Ein Brüller.

Der da ist ganz geil:

Mit denen, die gehen, gehen auch Teile der russischen Zivilgesellschaft, die das Land dringend benötigt, um irgendwann einen demokratischen Neuanfang nach Putin zu machen. Ich sehe schwarz für Ruslands Zukunft,

Nennt sich passend zu seinen kernlosen Kompetenzen auch folgerichtig: „Nato-Fan“

DOK hingegen sagt etwas fundamental Richtiges:

Vielleicht tickt aber der Russe an sich ganz anders. Vielleicht sind ihm die Milliardäre sch…egal und die Wirtschaftselite gleich mit. Da kann die Presse hier noch so sehr darüber jubeln, die Merhheit der Russen steht wohl hinter Putin. Das ist übrigens auch der Unterschied zu dem Verhältnis Bürger/EU in Westeuropa. Hier stehen nur die Medien und ein paar Speichellecker dahinter.

So ist es. Obwohl … hinter Merkel stehen schon viele. Viele, die noch nicht erkannt haben, was kommt.

Sehr gut auch der Dieter:

Sollen wir jetzt etwa Mitleid haben um die Milliardäre, dass sie ihr Vermögen verlieren könnten, wenn sie in Russland bleiben? Ich habe kein Mitleid und wenn dann der kleine Russe, das, was er erwirtschaft, zu einem größeren Teil behalten darf statt an die Milliardäre abzugeben, freue ich mich um so mehr. BTW: die Sanktionen der letzten Wochen haben sich doch gerade gegen die Superreichen gewandt? Die dürfen gar nicht in den Westen kommen und jetzt will man uns erzählen sie verlassen Russland Richtung Westen?

Man sieht, die Leute fressen nicht jeden Mist, der unter einer Kippa rausgezerrt wird.

Schlagwörter: , , ,

6 Antworten to “Das kann wirklich kein Zufall mehr sein”

  1. vitzli Says:

    noch mehr abgrundtiefer irrsinn steht hier:

    „Bildschirme verwirren ihn“, lol:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article130651640/Der-Zar-schlaeft-gern-lang-und-fruehstueckt-spaet.html

  2. Hessenhenker Says:

    Solange Leonard Nimoy (Mr. Spock) und William Shatner (Captain Kirk) sich nicht pro Krieg äußern, isses mir egal und von einer weltweiten allumfassenden Verschwörung kann keine Rede sein.

  3. vitzli Says:

    henker,

    die weltumfassende verschwörung ist für fortgeschrittene. da arbeite ich selber noch ein wenig dran.

    zum einstieg hat mir jedenfalls genügt, daß sämtliche milliarden-oligarchen, soweit ich sie aus einer zufälligen auswahl von 8 stück gecheckt habe (nicht ich habe die ausgesucht, sondern die wurden in einer zeitung erwähnt, es gibt sicher noch mehr oligarchen) allesamt jüdisch waren. bei einem bevölkerungsanteil von unter 2 % in russland. (zigfach Milliardäre in 20 jahren! dank jelzin.)

    bei den WELT-artikeln gegen den oligarchenfeind putin hetzen und manipulieren ca. (und mindestens) 50% jüdische schreiber gegen ihn, bei einem bevölkerungsanteil von etwa 0,125 % in deutschland.

    daß ab und zu ein paar juden gegen putin hetzen wäre kein ding. ich sehe hier allerdings angesichts der ansonsten völlig unerklärlichen häufung ein strategisches vorgehen.

    Wir haben jetzt die wahl:

    zufall oder strategisches vorgehen?

    es fiele MIR schwer, einen zufall zu begründen. und dann würde ich weiter fragen. und das geht durchaus in richtung weltumfassend.

  4. vitzli Says:

    henker,

    mir fällt gerade auf, daß wir das fest-diekmann-spiel spielen. natürlich unabgesprochen, lol. :-D

  5. Kelte Says:

    Wäre dein “Verschwörungsgroßhandel“ börsennotiert , würde ich deine Aktien kaufen (lol, du weisst ja wie ich zu dem Thema stehe).

    Spock ist übrigens auch Jude

    http://de.wikipedia.org/wiki/Leonard_Nimoy

    (wie der überwätigend große Teil der Schauspieler_Innen auch. Auch hier wieder ein unverhätnissmäßig großer Anteil Auserwählter)

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Jewish_actors

  6. vitzli Says:

    kelte,

    ja, nicht nur in wissenschaft, sondern auch in film etc. sind sie sehr stark vertreten.

    ich hielt das früher für nicht besonders interessant, weil ich den ideologischen einfluss dort völlig unterschätzt bzw gar nicht gesehen habe. ein kommentator wies mich zu recht darauf hin, ich glaube, es war wirsch.

    tatsächlich: in dem film „ziemlich beste freunde“ oder so ähnlich, wo ein ghettoneger einem reichen gelähmten das leben erleichtert, war der beste freund ein schwarzer, im realen aber ein hellhäutiger araber.
    man kann also auch sehr gut passende ideologiebotschaften via film vermitteln (multikultikram zb). zumal die unsichtbaren wirklich was vom fach verstehen.

    natürlich interessieren vorrangig die politisch-wirtschaftlichen schaltstellen, aber die medialen und kulturellen stellen flankieren das andere und sind ebenfalls von nicht geringer bedeutung.

    ich blende das bei mir weitgehend aus, weil die besetzung der anderen schaltstellen einfach eindeutiger ist (und trotzdem vielfach nicht beachtet wird). der kulturbereich ist eher was für fortgeschrittene.

    (den einfluss von schauspielern selber würde ich gering einschätzen, sie sind einfach eher nutznießer des j-systems, die vorrangig eigene leute beschäftigen)

Kommentare sind geschlossen.