Eine spannende Recherche: Ist der mutmaßliche WELT-„Kriegshetzer“ Richard Herzinger ein Jude?


Er selber leugnet es heftig.

 Warum fallen mir so viele WELT-Autoren als mögliche Juden auf? Gerade im Zusammenhang mit der Kriegshetzerei gegen Russland und Putin?

Wollen uns diese Menschen in einen Krieg hetzen?

Weil Putin die  russlandplündernden, allesamt  jüdischen Milliardärsoligarchen entmachtet hat …?

———————————————————————————————

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article130329178/Wie-dreist-Putin-das-MH17-Unglueck-instrumentalisiert.html#disqus_thread

http://www.welt.de/autor/richard-herzinger/

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19515

http://hurenkind.wordpress.com/2013/01/24/verdammte-kriegshetzer/

——————————————————-

Daß der ehemalige Kulturminister Naumann den damaligen BK Schröder veranlasst hat, die Kunstsammlung Berggruen (Sohnemann kauft Karstadt für 1 € und plündert den Laden gnadenlos) für eine runde Viertelmilliarde Steuergelder aufzukaufen, hat mich auch zu Recherchen veranlasst (Ehefrau Naumann hat „jüdische Verwandte“ in den USA – Naumann wollte auch die Verlängerung der Verjährungsfristen im Zusammenhang mit der Sammlung Gurlitt durchsetzen).

Faszinierend, die Durchsetzung.

Und Herzinger schreibt in der Jüdischen Allgemeinen …?

——————————————————–

Ich gebe es gerne zu, es ist ein spannendes Thema, wo die alle ihre Finger drin haben. … und es interessiert mich einen grandiosen Scheiß, ob jetzt jemand „OMG, ein Nazi!“ plärrt und schreit: „Ich will mehr Millionen gegen die Kampf gegen Nazi-Sozialisten …. kreisch …!“

Das sind Kranke  :-D

Schlagwörter: ,

12 Antworten to “Eine spannende Recherche: Ist der mutmaßliche WELT-„Kriegshetzer“ Richard Herzinger ein Jude?”

  1. Karl Eduard Says:

    Der Name Herzinger ist lediglich Schall und Rauch. Und daß er als Hobby Kriegshetzereien betreibt, die er als freie Meinungsäußerung versteht, kann ihm ja niemand vorwerfen. Außerdem kann er sich bestimmt eine Befreiung vom Volkssturm erkaufen oder vorher, mit all den anderen Kosmopolititen emigrieren, wenn seine Kriegstreibereien von Erfolg gekrönt sind.

  2. Karl Eduard Says:

    Dieser Hitler hat ja mal sinngemäß gesagt, daß überall, wo man eine schwärende Wunde öffnet, eine Made erschreckt ins Licht der Sonne blinzelt. Aber der war ja Antisemit. Und ein Verbrecher. Er kann also nicht zutreffend beobachtet haben. Der Lump.

  3. vitzli Says:

    richtig.

    wenn ein verbrecher /nazi -sozialist während eines wolkenbruchs sagt, es regnet, dann regnet es selbstverständlich NICHT. wo kämen wir denn da hin …?

  4. Hildesvin Says:

    Erinnert an die Anekdote ob der Diskussion unter Gelehrten, wieviel Zähne ein Esel hätte – bis einer vorschlägt, einen Esel herbeizuschaffen, und einfach zu zählen…
    Einfach Herzl, äh, Herzinger vorknöpfen, runner mit die Büx, und nachgucken… Was mache ich heute wieder Riches. Dann hilft kein Leugnen mehr.

  5. vitzli Says:

    hm.

    und was machste, wenn er sagt, er sei gerade erst zu weihnachten zu den moslems konvertiert und der prediger vogel persönlich habe ihm auf offener bühne die konvertiersprüche abgenommen?

    eselzähne zählen ist da natürlich einfacher. – wenn der esel still hält.

    mir ist ziemlich egal, ob der einer ist oder nicht. das ist der vorteil von meinem 4000er-programm.

    unterstützt dieser herzinger eine volksfeindliche meinung, ist es vollkommen egal, ob er die 1000 oder die anderen 3000 unterstützt.

    wozu also seinen schniedel angucken? Ich guck seine artikel an.

    die feine und differenzierte betrachtung ob 1 oder 3 interessiert mich mehr akademisch. es ist ja ein bekanntes hobby der juden, herauszukriegen, wer alles dazugehört. ich habe an dem hobby auch gefallen gefunden.

    gerade, als ich zufällig herausgefunden hatte, daß die frau des ex-staatsministers naumann „jüdische verwandte in den usa“ hat, habe ich dessen politik viel besser verstanden. und um dieses verstehen geht es doch. :-D

    die wirklich spannende frage ist – und darauf wird man keine antwort finden – wie viele prozente die 25% am weltgesamtvermögen der 4000 haben. ich tippe mal locker auf weit mehr als 25% und würde 5 Milliarden darauf wetten. so ich sie hätte, lol. 2 milliarden würde ich drauf setzen, daß es mehr als 50% sind. aber das ist reine, aber ernstgemeinte spekulation.

  6. Jürgen Lux Says:

    Auch für mich ist dieser Herzinger ein widerlicher Kriegshetzer, durch den mir >Die WELT< immer unsympathischer wird. Die Redaktion sollte ihm endlich das Handwerk legen.
    Jürgen Lux

  7. vitzli Says:

    jürgen,

    der jacques schuster, die smirnova und die anderen stehen dem herzinger in nichts nach. die welt müsste die halbe redaktion entlassen, um der jüdischen kriegshetzerei ein ende zu bereiten.

    ich gehe daher davon aus, daß das so gewünscht ist. von der WELT.

  8. Klarspüler Says:

    „mir >Die WELT< immer unsympathischer wird"

    Ach, und wem gehört die "Welt"?

    "DIE WELT – ist eine deutsche überregionale Tageszeitung
    der Axel Springer SE. Von den Siegermächten des Zweiten
    Weltkriegs in der Britischen Besatzungszone in Hamburg
    gegründet, erschien sie erstmals am 2. April 1946 und wurde
    1953 von Axel Springer übernommen"

    – Unabhängig und überparteilich – ?

    "Die Springer-Presse wurde von Axel Cäsar Springer nach dem
    Krieg begründet und stellt derzeit das wohl mächtigste
    Sprachrohr zionistischer Interessen in Deutschland dar. Axel
    Springer hat niemals ein Geheimnis aus seiner extremen und
    einseitigen Unterstützung für "Israel" und den Zionismus
    gemacht. So hat er z.B. das oberste Stockwerk des Springer-
    Hauses ganz dem Zionismus und "Israel" gewidmet und dort eine
    Ausstellung diesbezüglich eingerichtet. Von Anfang an schrieb
    seine Presse für "Israel" und gegen Palästina" … Meint der
    Muslim-Markt. Zwei Gauner beschimpfen sich gegenseitig,
    wenn die 's nicht wissen …

    http://www.muslim-markt.de/boykott/springer.htm

    "Danach setzen sich alle Journalisten ein für "das Herbeiführen
    einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen". Weiter heißt
    es: "Hierzu gehört auch die Unterstützung der Lebensrechte des
    israelischen Volkes."

    http://www.welt.de/kultur/article13000440/Israel-Axel-Springer-und-die-deutsche-Linke.html

    Aussöhnen? Haha, abzocken trifft es besser …

  9. vitzli Says:

    „Die Tochter eines Baumeisters heiratete Springer im November 1933, einen Monat vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Die Ehe wurde 1938 geschieden. Da Meyer nach den Nürnberger Rassegesetzen als „Halbjüdin“ galt, hätte eine Aufrechterhaltung der Ehe für Springer das Ende der Karriere bedeuten können.“ (WIKI)

    vielleicht hatte springer später ein schlechtes gewissen, deswegen die israeletage. wahrscheinlicher aber eher ein ablenken von seiner systemintegrierten scheidung. das passt eigentlich besser zu dieser sorte schicht.

  10. vitzli Says:

    da hammers schon:

    die TAZ:

    „Wann sich das Glück wendete, kann Dicky Funke heute nicht mehr sagen. Aber die 1935 erlassenen Nürnberger Rassegesetze veränderten die Situation. Dickys Mutter Mary galt von da an als „Volljüdin“, sie selbst als „Halbjüdin“. Während sie nicht einmal habe Kaffee trinken gehen dürfen und ihr Mann sie „am liebsten in die große Standuhr eingesperrt und abends wieder rausgeholt“ hätte, wie sie erzählt, sei er abends mit Freunden ausgegangen. Nach einiger Zeit findet sie in seinem Anzug ein Foto – von einer anderen Frau.

    Seit 1934 arbeitete Axel Springer als Redakteur bei den Altonaer Nachrichten, der Zeitung seines Vaters. Das Blatt war nicht offensiv antisemitisch wie die Wochenzeitung Der Stürmer, und doch spiegelte es als Teil des gleichgeschalteten nationalsozialistischen Medienmarktes die schrittweise Entrechtung von Jüdinnen und Juden wider. Am 31. Januar 1937 titelte die Zeitung „Erhabenste Aufgabe: Erhaltung des Blutes“ und stellte fest, „dass von allen Aufgaben, die uns gestellt sind, die erhabenste und damit für den Menschen heiligste die Erhaltung der von Gott gegebenen blutgebundenen Art ist.“ Die Artikel waren meist nicht namentlich gekennzeichnet. Verantwortlich für das Politikressort war in jener Zeit der stellvertretende Chefredakteur Axel Springer. “

    passt scho.

  11. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt.

  12. Anonymous Says:

    ich schrieb am 25.11.andie WELT, was natürl. nicht gedruckt wurde:Sehr geehrte Redaktion, legen Sie doch bitte endlich den Scharfmachern, die schon seit langem ihr Gift in Sachen Ukraine in der WELT verbreiten, das Handwerk. Was Thomas Schmid Dümmliches von sich gibt, passt nicht zu einem relativ seriösen Presseerzeugnis wie dem Ihren. Die Kritik an Platzek in Bezug auf die Entspannungsbemühungen in der Ukraine-Krise ist genauso daneben wie die freche Abqualifizierung von Menschen als PUTINVERSTEHER, die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung bzw. Aktion und Reaktion berücksichtigen. Ebenso daneben ist das Geschwätz von der aggressiven Politik Rußlands. Geradezu kriminell ist aber die Unterstellung weiterer aggressiver Akte Rußlands. Die sträfliche Dummheit der Ukraine mit einer langen gemeinsamen Geschichte mit Rußland, einer bedeutenden russ. Minderheit und einer russ. Kriegsflotte in Sewastopol bestand darin, auf das völlig unüberlegte Werben von EU und Nato einzugehen, ohne mögliche Konsequenzen zu bedenken. Während man seitens des Westens die Chinesen hofiert, war es unseren Politikstümpern offensichtlich völlig egal, ob Putin sein Gesicht endgültig verliert, nachdem er schon jahrelang Opfer von Rußland-Bashing in deutschen Medien war. Nachdem die Krim erst 1954 als Geschenk innerhalb der SU an die Ukraine ging, mußte Putin jetzt reagieren. Die Besetzung der Krim kann deshalb statt Annexion eher als Rücknahme eines Geschenks wegen Groben Undanks gewertet werden. Wenn jetzt zahlreiche Kolumnisten Zusammenhänge und ähnliche Gelüste Putins mit anderen ehemaligen Ostblockstaaten herbeiphantasieren und von Selbstbezichtigungswahn faseln, zeigen sie eine erschreckende Ignoranz gegenüber Fakten. Sturheit ist kein guter Ratgeber, und neuer deutscher Größenwahn auch nicht. Gerade wir , die wir unter Führung eines östereichischen Verbrechers große Teile der Welt grundlos annektiert und zerstört haben, Friedhöfe mit Millionen Toten zeugen davon, sollten bescheidener auftreten und endlich auch offiziell unseren fehlerhaften Umgang mit Putins Rußland einräumen und ändern. Die Sanktionen sind eine Frechheit und schaden nebenbei auch unserer Wirtschaft, die schon seit jeher einen größeren Beitrag zur Verständigung leistet als die Außenpolitik, die seit Westerwelle wertlos war. Dies sollten auch die erstaunlich ignoranten Scharfmacher in der WELT wie Thomas Schmid, Ulrich Claus, Holger Zschäpitz, Jacques Schuster, Daniel Friedrich Sturm, Nato-General Domröse, Michael Stürmer, Christoph B. Schiltz und der unsägliche Hetzer Richard Herzinger einmal bedenken, wenn sie die WELT sträflich leichtsinnig mit Ihren Absonderungen verschandeln, die bisher zur Problemlösung vollkommen ungeeignet waren. Unerträglich ist auch, wie man sich den Kopf Putins zerbricht um so self fullfilling Prophecies zu erzeugen, nach dem Motto, wir Klugscheißer habens ja schon immer gewußt. Bedenkt doch endlich mal das altbekannte Prinzip, ein treuer Ehemann, den seine eifersüchtige Ehefrau permanent falsch verdächtigt, fremd zu gehen, geht auch irgendwann fremd.
    MFG (VP: den namen habe ich entfernt)

Kommentare sind geschlossen.