Ministerpräsident Albig: Sondersteuer zugunsten und für Flüchtlinge und Wirtschaftsasylanten vorgeschlagen


Nein, natürlich schlägt der kluge Mann eine Sondersteuer für Strassenreparatur vor, das sieht ja jeder ein. Das normale Unsondergeld wird schon unauffällig für die Wirtschaftsasylanten ausgegeben. Das fällt dann nicht so auf.

Man sollte keine Partei oder keinen Politiker wählen, die das Wort „Erhöhnung“ auch nur hinterrücks andeuten, sondern AUSSCHLIESSLICH solche, die GLAUBHAFT für Steuersenkungen eintreten.

Kein Abgeordneter sollte noch gewählt werden, der im Bundestag abgabenerhöhend abstimmt.

Aber erzählen Sie das mal einer Schafherde …

Schlagwörter:

2 Antworten to “Ministerpräsident Albig: Sondersteuer zugunsten und für Flüchtlinge und Wirtschaftsasylanten vorgeschlagen”

  1. vitzli Says:

    noch besser wäre eine sondersteuer für die gasrechnungen der ukrainer, die wir ja auch bezahlen sollen. vielleicht würde die schafherde DANN aufwachen und die albigs dieser republik zum teufel jagen

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/04/19/putin-lacht-sich-krank-uber-die-damlichen-eu-sanktionen-deutsche-zahlen-den-ukrainern-die-milliardenschwere-gasrechnung/

  2. ostseestadion Says:

    Vielleicht könnten dann diese ganz besonders kriminellen Kreise das Geld von der Autofahrer_Innensondersteuer direkt an drogendealende Großclans in Bremen oder Berlin auszahlen. Zusätzlich zu deren 50 Millionen steuerfreiem Gewinn aus dem „Obst“ und „Gemüse“ Handel.
    Vielleicht getarnt als Kindegeld und Hartz4 ? Und denken, wir kriegen das nicht mit ?
    :-D

Kommentare sind geschlossen.