Die WELT dreht sich um die Ukraine … und der Jaques dreht sie ein wenig mit …


Ich hatte schon mehrfach thematisiert, daß in der WELT unglaublich viele der bezahlten Schreiber und Meinungsmacher Juden sind, soweit es darum geht, für die Aufnahme der Ukraine in die EU-Sphäre „Stimmung zu machen“.

Auch heute schreibt ein gewisser Jaques Schuster dasselbe zum Gleichen. Er war schnell gegugelt, auch ein Unsichtbarer (so Wolffsohn in der Jüdischen Allgemeinen). Natürlich ist das ziemlich dichte Netzwerk nicht leicht zu erkennen, weswegen ich sie gerne die „Unsichtbaren“ nenne.

Worum geht es im Ukraine-Konflikt?

Braucht das deutsche Volk die Ukraine? Also ich nicht. Das müsste man mir näher erklären, warum man Putin herausfordert, die Energieversorgung gefährdet, die kriminelle und oligarchische Milliardärs-Opposition beim Regierungssturz unterstützt etc.

Erklärt man mir aber nicht.

Die Ukraine sind faktisch pleite, haben aber viele Milliarden Schulden bei ausländischen Gläubigern bzw. Gläubigerbanken. Diese Gläubiger haben natürlich ein Rieseninteresse daran, ihre verliehenen Milliarden wiederzubekommen.

Ihr Weg dazu ist einfach nachzuvollziehen. Man hilft ein bisschen beim Umsturz, zettelt Krise und Konflikt an und drängt auf den Anschluß der Ukraine in die EU-Machtsphäre (1). Nun schreien die politischen Beauftragten in der Merkel-Regierung und den längst gleichgeschalteten Medien: „Wir müssen den armen Ukrainern helfen! Hilfe! Wir geben denen viele Milliarden, sonst sind die pleite!“

Nun, das ist doch nicht mein Problem!

Irgendwo müssen die Milliardenvermögen der ukrainischen Oligarchen ja herkommen, die das Land ausgesaugt haben und die zu den etwa 4000 Weltlenkemilliardären gehören (rund 1000 davon sind Juden).

Die kriminellen ukrainischen Volksaussauge-Milliardäre rücken aber aus nachvollziehbaren Gründen nichts raus, und so soll der deutsche (und europäische) kleine Steuerzahler die fehlenden Milliarden über die Ukraine in die fetten Geldspeicher der Gläubigerbanken schieben.

Mit der Krim (gemeint ist: Einverleibung der Krim) hat niemand der Weltenlenker ernsthaft gerechnet, der Zinnober darum dient nur ein wenig als buntes Ablenkungsmannöver für die niederen Stände (2). Das wirkliche Ziel der westlichen Übernahme der Ukraine wurde in vollem Umfang erreicht: Der Westen wird nun das leckere Geld liefern, die Gläubigerbanken sacken es ein. Wem die Banken gehören, darüber mag sich jeder selber seine Gedanken machen.

Ja, und die WELT mit ihren schreibenden jüdischen Stimmungsaufhellern sorgt dafür, daß die künftigen braven Zahlesel nicht müpfig werden. Oder gar aufmüpfig …

Und wehe, jemand sagt das schlimme Tabu-Wort „JUDE“!

Es ist doch sehr praktisch, daß man das Wort nicht aussprechen darf. Für die Gläubiger und Kriegshetzer.

Update 24.7.2014:

Offensichtlich ist doch mehr gewollt. Der Westen, also die USA-Eliten, wollen den russischen Bären offenbar so lange reizen, bis es einen Krieg gibt. Die Ukraine macht laut einer heutigen Medienmeldung mobil.

——————————————————————————————-

Siehe auch hier:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/05/die-unsichtbaren-und-ihre-unsichtbaren-gehilfen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/06/na-also-alles-wird-gut/

oder auch hier:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/01/die-deutschen-kack-medien-bereiten-den-krieg-gegen-rusland-vor/

(1)

So schreibt auch der Jaques nicht unerwartet für rein in die EU:

Die Ukraine muss in die EU

Was folgt daraus für den Westen? Drei Dinge. Erstens – er muss das, was von der Ukraine bleibt, politisch an sich binden, um das Land zu beruhigen, ohne die Moskauer Interessen dabei zu missachten. Zweitens, er sollte Russland Grenzen setzen und dem Kreml klarmachen, dass es wie im Kalten Krieg mit schwersten Folgen rechnen muss, wenn Putin sie überschreitet. Drittens muss er über seine eigene Verteidigungsstrategie nachdenken.

Was die Ukraine angeht, so wäre es klug, sie so zu behandeln wie Polen nach dem Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs: als einen Teil Europas, der schnellstmöglich stabilisiert werden und sein Leben wie die Politik unter einer westlichen Rechtsstaatlichkeit führen muss. Ein solcher Staat kann Mitglied der Europäischen Union werden. Im Klub der Europäer wäre er vor einer russischen Einflussnahme so gut wie möglich geschützt.

Daß das Land pleite ist, schert den Jaques nicht. Im Gegenteil, da kann man viel frisches deutsches Geld für die Milliardäre reinpumpen.

Was hat das deutsche Volk davon? Das ukrainische? NICHTS.

(2)

Daß die Sache mit der Krim erledigt ist, schrieb ich schon am 4. März. Alles danach war bunte Show für das staunende Publikum:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/04/das-wars-die-vorstellung-ist-vorbei/

Advertisements

Schlagwörter:

27 Antworten to “Die WELT dreht sich um die Ukraine … und der Jaques dreht sie ein wenig mit …”

  1. Geraldine Says:

    Beste Erklärung über die unfassbaren Vorgänge in der Ukraine, die ich bis jetzt gelesen habe! Danke Vitzli!
    Hier ist noch eine sehr interessante. Vermutlich ist das Ganze dann eine Kombination von beidem.
    saratoga777 sagt:
    15. März 2014 08:39

    Wie kann es aber sein, dass die EU ihre so wichtigen Beziehungen mit Russland gefährdet, wegen so etwas, zumindest wirtschaftlich Unwichtigem wie der Ukraine? Das wäre in etwa so, wie wenn Deutschland seine Beziehungen zu den USA ruinieren würde wegen, sagen wir, Griechenland.

    Und warum überhaupt sollte die Merkel einen Hass auf Russland haben? Immerhin war sie eine Gefährtin des Übersozialisten Erich Honecker; von ihrer politischen Erziehung her müsste man sie also eher als eine überzeugte Altkommunistin einschätzen, und die EUdSSR bewegt sich ja in der Tat in jene Richtung.

    Die Menschen denken normalerweise sehr linear: Zuerst war da die Sache mit der Ukraine, dann hat Russland darauf reagiert, und dann hat der Westen mit Sanktionen gedroht. Aber drehen wir die ganze Sache doch einmal um: Angenommen es ging von Anfang an überhaupt nicht um die Ukraine, sondern nur darum, Russland in die Enge zu treiben, angenommen die westliche Elite hat darüber diskutiert wie sie Russland in eine Falle locken könne, angenommen, sie wollten von Anfang an Sanktionen gegen Russland verhängen und haben die Krise in der Ukraine nur inszeniert, gerade damit sie einen Vorwand haben um gegen Russland vorgehen zu können.

    Diese Umkehrung des zeitlichen Ablaufs würde immerhin einen gewissen Sinn ergeben. Man opfert das Unwichtige für das Wichtige. Die Beziehungen zum wichtigen Russland zu opfern für die unwichtige Ukraine, ergibt keinen Sinn. Es würde allerdings sehr viel Sinn ergeben die politische Stabilität in der Ukraine zu opfern, um so die Politik gegenüber Russland fundamental neu definieren zu können.

    Hätte der Westen einfach so Sanktionen gegen Russland verhängt mit dem Ziel „Russland zu zerstören“ (Brzezinski), dann hätte die westliche Elite dieses Vorgehen der Weltbevölkerung propagandistisch kaum je vermitteln können. Verwickelt man aber Russland zuvor in ein Chaos in der Ukraine, dann fällt es der westlichen Elite sehr leicht Putin als den bösen Mann hinzustellen, und so eine Akzeptanz für Sanktionen gegen Russland zu generieren, dann hat man den gewünschten Anlass die antirussische Sanktions- und Kriegs-Maschinerie in Gang zu setzen.

    Die guten Beziehungen zu Russland würde man nur für eine Sache opfern, die noch weit wichtiger ist als die Profite, die man mit Russland macht, und dann sind wir eben bei den übergeordneten Zielen, wie der Schaffung einer Weltdiktatur – und um jenes ultra-wichtige Ziel zu erreichen, wäre die verrückte Elite schon bereit die profitablen Beziehungen zu Russland zu opfern.

    Wie gesagt: Wichtige Dinge werden nur geopfert für noch wichtigere Dinge. So gesehen war auch die ganze Sache mit Syrien nur eine Falle für Putin, und mit der Ukraine hat man nun eine Falle aufgebaut, der Putin keinesfalls entgehen kann, hat man eine Herausforderung kreiert, der sich Putin fast stellen muss, will er nicht sein Gesicht verlieren vor der eigenen Bevölkerung und vor der ganzen Welt. Man sollte nicht vergessen, dass die Kuba Krise damals Nikita Khrushchev das Amt gekostet hatte, weil er den USA nachgegeben hatte.

    Und dass der Westen auf eine geradezu extreme Weise von China abhängig ist, sollte jeder wissen, und dass China sehr enge, auch militärische Beziehungen zu Russland hat, ist auch bekannt. Der Westen weiss genau, dass ein Konflikt mit Russland zu einem Konflikt mit China führen muss.

    Diese kontraproduktiven, ja fast schon absurd überzogenen Provokationen gegenüber Russland wegen der wirtschaftlich und territorial für den Westen relativ unwichtigen Ukraine, kann eigentlich nur so interpretiert werden, dass die luziferische Elite des Westens einen weltweiten Konflikt mit Russland und China zu provozieren versucht, so verrückt dies auch klingen mag. Aber wie früher schon gesagt, bei der westlichen Elite haben wir es tatsächlich mit Verrückten zu tun, und Verrückte machen bekanntlich verrückte Dinge.

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: China warnt vor Sanktionen gegen Russland http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/03/china-warnt-vor-sanktionen-gegen.html#ixzz2w7Gj6M2Q
    http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/03/china-warnt-vor-sanktionen-gegen.html

  2. LichtWerg Says:

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

  3. scorp Says:

    moin vitzli, OT vergessen dir neulich zu posten

    http://trutube.tv/video/12849/Adolf-Hitler-The-greatest-story-Never-told-The-Truth-about-WW2-Part-1-of-3-total-5h50m

    hoffentlich ist dein englisch besser als meines ;)

  4. scorp Says:

    kannst dann den kommentar von mir löschen :)

  5. vitzli Says:

    geraldine,

    danke für den kommentar. ich verstehe leider nichts von geostrategischen perspektiven, aber die erläuterung ist durchaus nachvollziehbar. es wäre auch unsinnig, die politik monokausal zu betrachten und zu verstehen. insofern ist der von mir herausgegriffene aspekt sicher nicht der einzige in der ukraineangelegenheit.

    ich las kürzlich, daß für die betroffenen amerikanischen ölfirmen jetzt erhebliche unsicherheit bezüglich des schicksals ihrer kozessionen in der ukraine besteht. diese amis jedenfalls (auch bestandteil der 4000, 1000 davon juden) dürften an der entwicklung und der krise vielleicht kein interesse haben. aber dazu kenne ich die verhältnisse nicht, um das richtig beurteilen zu können.

    da kochen viele köche ihr süppchen.

  6. vitzli Says:

    scorp,

    das video kommt mir ein bisschen vor, wie ein ns-jubelfilm. ich habe nur in ein paar sequenzen reingeschaut.

    was beeindruckt dich an dem film?

  7. scorp Says:

    beeindruckt nichts, aber man kann ein paar tatsachen verifizieren, deswegen sagte ich doch lösch den kommentar. jeder kann sich selbst gedanken machen
    deswegen hatte ich dir den link neutral gesandt ohne eine meinung von mir ;)

    bin dabei einigen aussagen dieses filmes nachzugehen, aber wenig zeit bedingt durch arbeit *seufz

  8. vitzli Says:

    scorp,

    mein englisch ist zu schlecht, um den film ohne viel konzentration und aufwand zu verstehen.

    am besten wird es sein, wenn du einen interessanten hinweis auf ein ereignis findest, den hinweis zu posten, dann kann jeder dem auf seine weise nachgehen.

    v.

  9. Hessenhenker Says:

    Mein Englisch ist prima, seit ich auf die Aussprache des Tieh-Äitsch scheiße!
    Engländer und Amis ziehen bei meiner Aussprache die Augenbrauen hoch wie Mr. Spock, aber Hauptsache mein Schatz versteht mich. LOL

  10. ki11erbee Says:

    Mit Sicherheit war die Krim in die Überlegungen eingeplant.

    Wenn Amerika sich stark genug für den nuklearen Erstschlag im Westen gegen Russland fühlt, wird auf der Krim der dazugehörige False Flag steigen.

    Was wir wissen, wissen die Leute in den Think-Tanks schon lange. Die sind uns stets 5 Schritte voraus.

    Alles, was passiert ist, sollte genau so passieren. Die Krim ist der Stachel im Fleisch, den man bei Bedarf überreizen kann.

    Die Amis wollen Krieg mit Russland.

    Ehrlich.

    Und sie wollen, daß er in Europa stattfindet. Merkel ist bereit, ihr Volk dafür zu opfern, die sitzt nämlich in Südamerika, wenn es hier losgeht.

    Einzige Hoffnung: Die Leute machen bei dem Krieg nicht mit.

    Andere Hoffnung gibt es nicht.

  11. mathieu Says:

    kb
    „Die Amis wollen Krieg mit Russland.“

    Wer? DIE Amis? Obama? Mc Cain? Die Generäle? Ist das Militär so geschlossen? CIA? Mr. Tucker aus Kentucky?

    Mir scheint doch diese Sicht, dass sich Nationen geschlossen ideologisch gegenüberstehen, etwas überholt. Es gibt ein Geflecht aus z.T. gegenläufigen Interessen, wobei die oligarchische Klasse sich am allerwenigsten um Ideologien und Nationalismen schert. Sie war (seit mehr als 70 Jahren) und ist international vernetzt.

    Das Kriegsgefahr-Geschrei könnte aber durchaus willkommen sein, da es Angst erzeugt und Angst ein Instrument ist, das man politisch nutzen kann. Darüber hinaus ist die Krim auch sehr nützlich. Als Erklärungsmodell für sozialen Abbau, den man dem Bösewicht Putin in die Schuhe schieben kann, weil man der Ukraine helfen müsse und sich selbst mit Sanktionen geschadet habe (was aber aus moralischen Gründen gerechtfertigt gewesen sei).

    Es wird gerade an einem Drehbuch für die nächste Finanzkrise gearbeitet.

  12. mathieu Says:

    kb
    In gewisser Weise findet ein Krieg natürlich bereits statt. Raketen dienen vermutlich heute vor allem der Abschreckung, während gezielte Aktionen gegen Gegner durchgeführt werden. Revolutionen lösen bei der Bevölkerung eben mehr „Begeisterung“ aus als Bomben und man kann mit ihnen dieselben Ziele erreichen und zudem noch den Eindruck erwecken, dass sie „von unten“ ausgehen und irgendwie demokratisch legitimiert wären (also die Mehrheit hinter sich hätten).

    Deine Hoffnung, dass die Leute nicht bei einem Krieg mitmachen, wird vermutlich nicht so schnell eintreten, jedenfalls so lange nicht, wie sich die „Kriege“ wandeln.

  13. mvh Says:

    „Schwarzmeersynergie“ in der EU schon lange geplant.
    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2008:0391:FIN:DE:PDF

  14. vitzli Says:

    mvh,

    danke. sehr interessant.

  15. vitzli Says:

    kb,

    wozu krieg?

    wenn die 4000 ein land übernehmen wollen, schwächen sie es wirtschaftlich, bis die regierung den rückhalt verliert. dann zetteln sie ein wenig aufstand an und installieren die wunschregierung. dann haben sie, was sie wollen. krieg macht zuviel kaputt und lohnt nicht mehr. die ukraine war ein musterbeispiel, wie es funzt.

    russische aktien gehen runter. an putin können sie im moment trotzdem nur nagen. ich denke, sie loten jetzt aus, wieweit sie ihn durch wirtschaftssanktionen schwächen können, um ihn eventuell längerfristig abzulösen. dann freuen sich auch alle die jüdischen landesausplündernden „russischen“ oligarchen wieder, die zurückkehren und den rest nehmen können, wie unter dem juden jelzin.

    ich denke auch, matthieu hat recht. die kommende talfahrt im westen findet dann eine wunderschöne ausrede ….

    ich dachte erst, der krimkonflikt ist bald erledigt, aber vermutlich kochen die den aus den genannten gründen weiter hoch.

  16. loewe Says:

    Die russischen Aktien vor allem im Energiesektor gehen runter. Ja. Die Märkte und Finanzhaie reagieren nervös und verkaufen. Dafür hat Russland jetzt billig zugeschlagen und somit riesige Anteile extrem billig kaufen können und die Oligarchen und den Westen hinausgedrängt.
    Die Substanz von Gazprom ist derart mächtig, deutlich umfangreicher als bspw. ExxonMobil, dass man damit einen Börsenwert von bis zu 1.000 Mrd. US-Dollar praktisch problemlos durchsetzen könnte.
    Wenn also Russlands Staat statt knapp mehr als 50%, bereits 80% an Gazprom halten würde, so könnte man hunderte Milliarden US-Dollar Aufwertungsgewinne erzeugen und die Pensionsansprüche einer ganzen Generation abdecken.

    Ein einsamer Journalist der FAZ schrieb den einzig informativen Artikel, um was es bei der Krim für Russland geht, vor allem um den Flottenvertrag.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/krim-krise-angst-vor-spaltung-der-ukraine-12837819.html

    Putin zähle ich zu den wenigen Staatsmännern, die sehr genau wissen, was sie tun. Man dachte, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und mit Jelzin könnte man das Land ausrauben. Niemand hat mit Putin gerechnet. Das ist auch der Grund, warum man ihn so dämonisiert. Was er in den ersten 10 Jahren seiner Amtszeit für Russland bewirkt hat, sucht seinesgleichen. Die groben Zahlen kann man auf seiner Wiki-Seite kurz nachschauen.
    Putin weiß, um was es geht. Keine Sorge. Es ist ein Hase-Igel-Spiel, wobei Putin der Igel ist. Russland zu sanktionieren, ist fasst nicht möglich, denn diese Sanktionen hätten Konsequenzen, die für den Westen sehr schmerzhaft wären.
    Ohne russische Großflugzeuge und Verträge dafür, bekäme die NATO incl. USA ihr großes Gerät nicht aus Afghanistan raus. Das wäre noch die kleinste Konsequenz, die Russland kontern könnte und zwar von heute auf morgen.
    Der Westen weiß, dass er gegen Russland nicht ankommt. Sie können die Ukraine nicht mal finanziell stabilisieren ohne Russland.

  17. vitzli Says:

    löwe,

    „Der Westen weiß, dass er gegen Russland nicht ankommt. “

    das sehe ich auch so, das seltsame ist, daß mich das irgendwie beruhigt. die einschätzung, was putin betrifft, teile ich auch.

    was man leider nicht einschätzen kann, ist die frage, wie viele unerkannte psychopathen an den politischen schaltstellen sitzen. womit ich mit etwas höherem gewicht den westen meine.

    warum sich der westen unbedingt als großmaul und papierkatze präsentieren will, weiß ich auch nicht. vielleicht ein neuartiges unterhaltungsprogramm des NSA für die russen … lol.

    danke für den informativen FAZ-link.

  18. loewe Says:

    >>>warum sich der westen unbedingt als großmaul und papierkatze präsentieren will, weiß ich auch nicht>>>
    Das sind innenpolitische Gründe. Man möchte sich stark geben. Die Presse spielt ja mit. Dabei sind sie alles andere als stark.
    Ich empfehle, mal diese Doku anzuschauen. Sie ist zwar lang, ziemlich anstrengend anzuhören wegen der Übersetzung, aber informativ:

    Alle Fakten sind überprüfbar.
    Wir werden Zeitgeschichte niemals verstehen, wenn wir nicht die Geschichte der letzten mindestens 200 Jahre anschauen.
    Es ist eine Unverfrorenheit, von Ländern die (fragwürdige) westliche Demokratie zu verlangen und sie daran zu messen, die diese Entwicklung gar nicht machen konnten. Russland z.B. ist vom Zarenreich in die Lenin-Stalin-Ära, dann ins Sowjetreich „gegangen“. Es ist doch viel wichtiger, die Bedingungen für das geschundene Volk zu festigen und ihnen in diesem riesigen Land gute Lebensbedingungen zu ermöglichen, Bildung und das Schritt für Schritt zu machen. In Russland gibt es eine Demokratie, aber eben ihre.
    Es wäre einfacher, und auf das setzt der Westen, via Demokratie, in der man den Ärmsten gegen ein bißchen Geld oder Lebensmittel ihre Stimme abkauft, ein System zu wählen, das sie nicht verstehen und eigentlich auch nicht wollen. Und dann kann man ja sagen: Ihr habt doch gewählt! Alles war demokratisch.
    Aber auf der Krim ist Demokratie jetzt nicht gefragt. Der Volkswille ist illegitim. Falsches Wählen muss bestraft werden.
    Putin lässt sich von solchen Drohkulissen nicht beeindrucken.
    Und wenn es um Menschenrechte geht und was der Westen davon hält, kann ich nur lachen.
    Wenn es um Russland geht, wird z.B. der Einfluss der orthodoxen Kirche als schändlich bezeichnet. In den USA gibt es 1.000 evangelikale Glaubensgemeinschaften, die meisten Bischöfe sind Amerikaner, die ganze Gesellschaft ist bigott und jeder Präsident muss sich als Gottesdienstbesucher präsentieren. Wir in D lassen uns die Kirchen dreistellige Millionenbeträge kosten, bezahlen noch aufgrund steinalter Verträge mit der Kirche die Bischofsgehälter, es gibt ein etabliertes Kirchenrecht, der Staat zieht für die Kirche eine Steuer ein wie nirgends sonst auf der Welt. Aber in Russland ist das natürlich alles ganz ganz schlimm und böse.
    Wir müssen aufhören, eingleisig zu denken und dieses Spiel nicht mitspielen, dass wir nur in schwarz und weiß einteilen, in links und rechts, in gut und böse – und das alles nach UNSEREN Maßstäben und immer schön auf der Grundlage: WIR sind doch die Perfekten. Wir sind die Besten.
    Was uns suggeriert wird, ist eine Farce und ein wirklich böses Spiel. Und die, die das nicht wissen wollen, leben aktuell einfacher, aber sie müssten eigentlich langsam auch begreifen, was läuft. Die Informationen dazu gibt es.

  19. loewe Says:

    Witzli, kannst Du mal ein Thema eröffnen zu TTIP – Freihandelsabkommen. Das ist sehr wichtig. (Habe jetzt nicht alle alten Beiträge gelesen und ob es schon mal angesprochen wurde. Zur EU-Parlamentswahl ist es aber bedeutend.)

  20. vitzli Says:

    „Vitzli bitte, mit V. sonst weckt das unschöne erinnerungen an ein krankes elfmonatiges türkisches stalkerarschloch.

    die ttip ist nicht unbedingt anlasslos mein vorrangigstes thema. ich schreibe meist nur kurze sachen zu kleinen ausschnitten des politischen lebens und nix komplexes zu einem thema .

    vorschlag: schreibe doch einen artikel in den kommentarbereich und ich übertrage ihn als gastbeitrag in meinen blog.

  21. loewe Says:

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=310164
    Der Westen hat NICHTS in der Hand außer seinem presseorchestrierten Gehabe.
    Putin hat sie schon immer alle in die Tasche gesteckt und sie unterschätzten ihn in ihrer unfassbar dummen und arroganten Überheblichkeit.
    Zypern war der Warnschuss für Geldanlagen der Oligarchen im Westen. Denen sitzt das Geld näher als ihre vermeintlichen Glaubensfreunde.
    Sie denken einfach nach wie vor, Russen wären dumm und arm oder sie könnten innenpolitisch via Oligarchen Putin unter Druck setzen.

  22. vitzli Says:

    was ich – den gelbe forum -link betreffend – nicht verstehe, ist:

    weder der 130 milliarden anleiheverkauf noch die drohende einfrierung der oligarchenkonten können doch groß einfluss nehmen.

    wenn die anleihen fällig sind, müssen sie bezahlt werden, wenn sie nicht fällig sind, ist es doch wurst, welcher gläubiger sie in den händen hält. vielleicht sinken sie ein wenig im kurs. die kreditwürdigkeit der usa wird DESWEGEN jedenfalls wohl nicht leiden. (etwas anderes wäre es, wenn russische käufe der us-anleihen unterblieben, die sonst stattfänden – dann wäre das ein eigentor))

    andererseits sind die im westen deponierten und vom erfrieren bedrohten milliarden der oligarchen für russland als investionsmasse ohnehin verloren. das kann dem putin völlig wurscht sein.

    die einzigen deppen bei diesem blödsinn sind die europäischen banken, denen das geld abgezogen wird. und später wir deutschen verbraucher, wenn … leider .. leider … der gaspreis erhöht werden muss.

  23. loewe Says:

    Och neee. Ich glaub, du hast wirklich sehr wenig Ahnung. Tut mir leid, dass ich dich mit dem Link überfordert habe und auch mit dem Thema.
    Der Hebel des Gaspreises liegt doch nicht bei deutschen Banken.

  24. vitzli Says:

    du irrst. ich habe überhaupt keine ahnung. die völlig ahnungslosen muss es auch geben. vielleicht hast du aber auch einfach meinen kurzen kommentar einfach nicht verstanden. zum glück ist das wurst.

  25. Jobro Says:

    Sag mal was bist denn du für ein Antisemit ? Findest du es schlimm, dass Juden erfolgreich sind oder was ?

    Das mit der Krise sehe ich aber ähnlich, sollten wir uns raushalten

  26. vitzli Says:

    jobro,

    ich kann mit dem begriff antisemit nichts anfangen. ich finde es auch nicht schlimm, wenn jemand erfolgreich ist, egal wer.

    ich interessiere mich dafür, wer finanzielle und damit politische macht hat. wer über sehr viel geld verfügt, bestimmt auch wo es politisch langgeht. der beherrscht medien und politiker.

    wenn ich dann sehe, daß politik GEGEN das volk betrieben wird (euro/massenhafte einwanderung von moslems und afrikanern, ukraine“hilfe“ und „griechenlandrettung“, kriegsgefahr mit russland und syrien, dann frage ich mich, wem das dient. ein paar erste ausführungen dazu habe ich auf der Unterseite DER FINSTERE PLAN (siehe rechte spalte) gemacht.

    demokratie wird hier aufs ankreuzen einer faktischen einheitsliste reduziert. oder kannst du irgendwo GEGEN euro, massenhafte einwanderung von moslems und afrikanern, ukraini“hilfe“ und „griechenlandrettung“, kriegsgefahr mit russland und syrien, europäische schuldenhaftung, auflösung des landes etc. abstimmen – ich meine nicht in einer winzigpartei, sondern in einer ernsthaften alternatve (damit ist nicht afd gemeint)? nein, kannst du nicht.

    warum ist das in einer „demokratie“ so?

    wenn man sich da so ein paar fragen stellt, findet man interessantes heraus. und manches davon steht auf meinem blog.

    so, und jetzt könntest du mir mal erklären, was antisemitismus genau ist.

  27. Hildesvin Says:

    @ Jobro: Und was bist Du denn für einer?
    Wenn ein Chodorkowski 1990 noch Komsomol-Unterbonze ist, und vier – fünf Jahre später mehrfacher Dollar-Milliardär, da sollte sich der dumme Goy nicht so seine Gedanken machen? Erfolgreich…

Kommentare sind geschlossen.