Ob „Rassismus“ nicht ein natürlicher Reflex gegen die Überfremdung eines Volkes ist?


habe ich mir vorhin angesichts dieses Artikels überlegt. Wenn dem nämlich so wäre, wäre auch jeglicher „Kampf gegen Rassismus“ völlig vergeblich (*).

Natürlich darf man solche Fragen nicht stellen. Na, ich mache es trotzdem … (**)

—————————————————

(*) Das gilt selbstverständlich für jedes Volk dieser Erde.

(**) Angeblich darf man auch keine Himmler-Bilder zeigen (siehe Stürzenbergerprozeß). Was ist denn das für ein verkacktes Land geworden?

5 Antworten to “Ob „Rassismus“ nicht ein natürlicher Reflex gegen die Überfremdung eines Volkes ist?”

  1. Hessenhexer Says:

    Kann sein, daß das „natürlich“ ist.
    Aber wird sind doch keine Steinzeitmenschen, wir fliegen bald zum Mars, in nahezu allem sind wir also völlig unnatürlich.

    Als Kind war ich übrigens der „Nigger“ in der „Volksschule“, denn meine Eltern waren 1956 aus „Mitteldeutschland“ abgehauen, und wir waren die „Fremden“ im Westen, da konnte man machen was man wollte.
    Das nannte sich natürlich damals nicht Rassismus, denn wir gehörten ja zur „Volksgemeinheit“, oder so ähnlich.

  2. Hessenhexer Says:

    Gerade eben hat mir so ein ehrenwerter Mann Rassismus auf meinem Blog vorgeworfen.
    Kann sein daß der ehrenwerte Mann auch eine grüne Doppelnamenfotze war.
    LOL

  3. drbruddler Says:

    Natürliche Reflexe im „deutsch“-Land?

  4. Bob Says:

    “…, wir fliegen bald zum Mars…“

    Dann ist Deutschlands Flug über das Kuckucksnest wohl nur ne Übung für den Mars
    Apropo Mars-Flug: Da suchte doch neulich diese Firma Bewerber für eine one-way-Mars-Flug. Im Reichstag gäbe es da schon mal so ca. 600 geeignete Kandidaten. Die würde hier jedenfalls niemand vermissen.

  5. Der verfluchte Besserwisser Says:

    „Ich bin einfach erstaunt, wie viel Rassismus es noch in Deutschland gibt“, sagt sie entsetzt.

    Dass der deutsche Durchschnittsjournalist ein schwachmatischer Depp ist, hat sich bestimmt schon rumgesprochen. Dazu kommt aber noch, dass diese Eimerschwenker, wie obiges Zitat beweist, nicht mal mit Worten umgehen können. Der Satz, den Mama da von sich gibt, enthält nichts, was man „entsetzt“ von sich geben könnte. „Verbittert“ oder auch „wütend“ wäre wohl das richtige Wort.

Kommentare sind geschlossen.